Superbike - Rea: Nach guter Arbeit happy mit P2

Ein Problem nach dem anderen für Haslam

Jonathan Rea fühlte sich auch am Samstag in Portimao rundum wohl. Leon Haslam kämpfte mit Problemen, die ihm die Superpole verdarben.
von

Motorsport-Magazin.com - Jonathan Rea setzte sich am Samstagnachmittag in der windigen Superpole von Portimao auf Position zwei durch und sicherte sich nach einer Änderung an den Einstellungen eines Hinterrades den zweiten Startplatz. "Danach haben wir die Daten mit Leon verglichen. Es schien, als hätte er ein bisschen mehr Grip und es ist wirklich gut, dass auch er an diesem Wochenende eine starke Pace hat, denn wir können so viel besser die Daten vergleichen und ich lerne von ihm", freute sich der Honda-Pilot.

Es ist etwas frustrierend, denn wir hatten hier definitiv die Chance, wieder unter die Spitzenfahrer zu kommen
Leon Haslam

Im Vergleich zu den letzten Rennen konnte Rea am Portugal-Wochenende große Fortschritte machen. "Ich genieße es wirklich, mein Bike hier zu fahren", wiederholte der Nordire, was er schon am Freitag freudig gesagt hatte. "Wir sind zurück bei der Basis, etwas, das wir kennen und es ist gut, hier in Portimao zu sein, wo wir viele Daten haben. Ich bin wirklich gespannt auf die Rennen morgen. Wir haben viele Runden auf abgefahrenen Reifen zurückgelegt, also werden wir abwarten müssen und sehen, ob sich unsere Arbeit morgen auszahlt."

Teamkollege Leon Haslam fühlte sich auf Rennreifen gut, kam mit den Qualifyern aber nicht wirklich zurecht und beendete die Superpole nur auf Rang neun. "Ich bin enttäuscht", gab er zu. "Da ich mich auf den Rennreifen so gut fühlte, dachte ich, dass wir mit den Qualifyern einen weiteren Schritt machen würden. Auf der ersten Runde hatte ich ein kleines Problem, also cruiste ich rum, um den Reifen noch etwas länger fahren zu können", erklärte er.

"Dann hatte ich ein weiteres Problem in Kurve fünf auf der zweiten Runde und meine Bestzeit fuhr ich dann in Runde drei, als der Reifen schon zerstört war", beschrieb Haslam weiter. "Es ist etwas frustrierend, denn wir hatten hier definitiv die Chance, wieder unter die Spitzenfahrer zu kommen." Dennoch fühle sich der Honda-Fahrer auf dem Rennreifen wohl und rechnet mit zwei guten Rennen am Sonntag.


Weitere Inhalte:

nach 14 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x