Superbike - Rea und Haslam mit ungelösten Problemen

Frustrierendes Wochenende

Jonathan Rea war mit seiner Honda in Misano am Rennsonntag unzufrieden. Leon Haslam kämpfte ebenso mit Problemen.
von

Motorsport-Magazin.com - Jonathan Rea fuhr in Misano als Siebter und als Fünfter ins Ziel. "Das war ein enttäuschendes Wochenende für mich, denn ich hatte das Gefühl, als hätten wir hier keine Fortschritte gemacht. Es ist frustrierend, die Probleme, die wir hatten nicht herauszufinden und zu beheben und obwohl ich nicht wie eine hängende Platte klingen will, fühle ich mich mit meinen Kommentaren in der Box heute ein bisschen so", schilderte der Nordire, der das Top-5-Ergebnis im zweiten Rennen begrüßte.

Wir müssen einschätzen, was das Problem war und dann weiterarbeiten
Leon Haslam

"Wir können nur hoffen, dass das nächste Rennwochenende besser wird: Wir müssen einschätzen, was falsch lief und versuchen, andere Lösungen zu finden. Es war für das ganze Team frustrierend, denn ich weiß, dass wir an diesem Wochenende nicht das Beste aus der CBR herausholen konnten." Rea ist sich sicher, dass seine Maschine noch zu viel mehr in der Lage ist. "Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und die Dinge so schnell wie möglich in Ordnung bringen."

Nach einem schlechten Start im ersten Rennen, blieb Leon Haslam stecken und musste sich wieder nach vorne arbeiten. "Bis dahin lag ich vier Sekunden hinter der Spitze, in der auch Johnny lag. Ich hatte ein paar kleinere Probleme, aber drei Runden vor Ende schien der ECU schlichtweg abzubremsen. Ich kam von der Strecke ab, fuhr zurück und konnte noch Zehnter werden", erklärte er. "Mein Start im zweiten Rennen war besser", fuhr Haslam fort, der in einigen Kurven allerdings immer wieder Zeit verlor, die er in anderen wieder gutmachen konnte. "Ich lag an fünfter Position, aber dann hatte ich ein weiteres Problem und stürzte. Wir müssen einschätzen, was das Problem war und dann weiterarbeiten."


Weitere Inhalte:

nach 9 von 13 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x