Superbike - Laverty plant Podestkampf

Lowes nach P5 frustriert

Eugene Laverty freute sich auf Phillip Island über seine schnellste Quali-Runde auf Rennreifen. Alex Lowes hatte sich mehr erhofft.
von

Motorsport-Magazin.com - "Zweite Reihe", freute sich Eugene Laverty nach Platz vier in der zweiten Superpole von Australien. "Es ist nicht ganz die Spitze, aber wir sind unsere beste Zeit auf Rennreifen gefahren. Ohne Qualifyer die zweite Reihe anzuführen ist definitiv vertrauenserweckend. Der Qualifyer hat für uns einfach nicht funktioniert: Wir hatten einige Vibrationen, wodurch der Flow verlorenging. Das Renn-Setting ist gut, also ist das Ziel jetzt ein guter Start, an den Aprilia-Piloten dranbleiben und im ersten Rennen der Saison ums Podest zu kämpfen."

Das Bike ist im Moment besser als ich und das ist frustrierend
Alex Lowes

Auf der anderen Seite der Suzuki-Box herrschte Frust. "Ich denke, wir haben wirklich gute Schritte mit der Suzuki GSX-R gemacht. Das ganze Team hat wirklich hart gearbeitet, um mir das Bike zu geben, das ich wollte. Wir haben uns jedes Mal verbessert, wenn wir rausgefahren sind. Offensichtlich habe ich heute Morgen einen Fehler gemacht - ein kleiner Fehler, aber mit großen Konsequenzen - und sie mussten echt hart arbeiten, damit ich wieder rausfahren konnte", erklärte Alex Lowes.

Bei einem Sturz im dritten Freien Training verletzte sich der britische Superbike-Champion am Knöchel. "Ich hatte das Gefühl, dass ich in der Qualifikation mein Bestes gegeben habe. Mein Fuß hat mich etwas zurückgehalten und ich muss morgen wirklich daran arbeiten, denn das Bike ist im Moment besser als ich und das ist frustrierend, denn ich denke, wir hätten so viel besser sein können", ließ der Rookie seinem Ärger freien Lauf. "Es ist dennoch gut verletzt auf Fünf zu sein. Ich denke, die Leute hätten das schon für ok eingeschätzt, wenn ich fit gewesen wäre. Ich glaube, dass wir morgen gut sein können und nun muss ich versuchen, meinen Knöchel so gut wie möglich zu behandeln, damit wir zwei gute Rennen haben können."


Weitere Inhalte:

nach 14 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x