Superbike - Suzuki: Die Saison startet in Aragon

Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut

Nach dem starken Saisonstart auf Phillip Island herrscht bei Eugene Laverty und Alex Lowes Zuversicht für das zweite Superbike-Meeting in Aragon.
von

Motorsport-Magazin.com - Eugene Laverty, der das erste Rennen beim Saisonauftakt auf Phillip Island im Februar gewann, kann das nächste Superbike-Meeting kaum abwarten: "Wir hatten einen fantastischen Start in die Saison, aber wir müssen diese Form halten, um bis zum Schluss im Titelkampf zu bleiben." Phillip Island sei immer schon gut für die Suzuki GSX-R gewesen. Aragon sei nun ein echter Test.

"Ich will am Sonntag auf dem Podium stehen und wenn das möglich ist, haben wir einen guten Job gemacht." Über die letzten Monate hinweg sei das Motorrad verbessert worden, doch dieser Vorgang sei noch nicht abgeschlossen, denn wie Laverty sagt "Rom wurde auch nicht in einem Tag erbaut."

In Aragon startet meine Saison.
Alex Lowes

Sein Teamkollege Alex Lowes kann nach dem Saisonauftakt nur einen 13. Platz vorweisen. Darum kann er die Rennen in Aragon kaum erwarten, um seine Saison-Bilanz aufzupolieren. "In Aragon startet meine Saison", ist sich Lowes sicher, der die Strecke mit der Suzuki erst lernen muss. "Mein Plan ist, gute Resultate einzufahren, die wir dann über die Saison verbessern können."

Er sei fit und habe seit Australien hart gearbeitet, auch wenn der Knöchel noch nicht wieder zu 100% beweglich sei. "Aber es wird ständig besser und ich bin sicher, dass ich an diesem Wochenende einen guten Job machen kann", so Lowes.


Weitere Inhalte:

nach 12 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x