Superbike - Rea und Haslam sind grundsätzlich zufrieden

Hausaufgaben richtig gemacht?

Jonathan Rea fühlte sich am Superpole-Samstag in Australien wohl. Leon Haslam hatte noch einige Schwierigkeiten mit dem neuen Motor.
von

Motorsport-Magazin.com - "Die Superpole lief ziemlich gut für uns - keine weiteren Probleme, abgesehen davon, dass mein Qualifyer nach einer halben Runde keinen Grip mehr hatte", begann Jonathan Rea nachdem er am Samstag auf Phillip Island Startplatz sechs eroberte. "Das bedeutete, dass die letzten beiden Kurven etwas...spannend waren! Aber wir haben heute ziemlich gut gearbeitet und ich war schon mit dem Run im Freien Training glücklich, in dem wir ausschließlich an unserem Renn-Setup gearbeitet haben." Zudem freute sich der Honda-Pilot im Vergleich zum Freitag nach vorne gekommen zu sein.

Wir haben gestern einen neuen Motor eingebaut, der mehr Kraft hat und etwas aggressiver ist
Leon Haslam

"Ich denke, dass wir morgen nach 22 Runden wissen werden, ob wir unsere Hausaufgaben richtig gemacht haben, aber ich bin ziemlich glücklich mit meiner Wahl des Rennreifens", fuhr Rea fort. Wetterbedingungen und Windrichtung im Warm-Up sollen die finalen Settings bestimmen. "Nach der Verletzung im letzten Jahr war der Winter lang und ich danke allen, die mir dabei geholfen haben, wieder in die Startaufstellung zurückzukehren."

Nachdem sich Leon Haslam bei den Testfahrten extrem wohl gefühlt hatte, schätzte er Startplatz neun als enttäuschend ein. "Wir haben gestern einen neuen Motor eingebaut, der mehr Kraft hat und etwas aggressiver ist. So wurden unsere Pläne etwas durcheinandergebracht und wir konnten nur ein paar Schritte in die Richtung zurückgehen, die wir beim Test eingeschlagen hatten. Ich würde sagen wir sind jetzt etwa zu 50 Prozent angekommen und haben in den beiden Superpole-Durchgängen weitere Fortschritte gemacht." Haslam wisse allerdings, wo die Probleme liegen und müsse nur an der Elektronik arbeiten.


Weitere Inhalte:

nach 12 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x