Superbike - Corti freut sich auf seine erste SBK-Saison

Fühle mich wie zuhause

Nach einem Jahr in der CRT-Klasse der MotoGP tauscht Claudio Corti die FTR-Kawasaki gegen eine MV Agusta von Yakhnich Motorsport in der WSBK.
von

Motorsport-Magazin.com - Nach einer eher mäßigen Saison in der MotoGP (nur Platz 19 mit 14 Punkten) stand Claudio Corti gefährlich lange ohne Vertrag für 2014 da. Das Angebot eines Zweijahres-Vertrages mit MV Agusta und Yakhnich Motorsport "kam aus dem Nichts", wie Corti im Gespräch mit der offiziellen Seite der World Superbike erklärt. Für ihn sei sofort klar gewesen, dass er das Angebot annehmen würde.

Seine Chancen für die Superbike-Meisterschaft bewertet Corti, trotz den wenigen Testmöglichkeiten optimistisch: "Ziel ist es, das Motorrad dieses Jahr so gut es geht zu entwickeln und dann zu versuchen, 2015 mit der EVO-Version um den Titel zu kämpfen." Das Motorrad sei zwar nicht allzu neu, aber es habe viele gute Eigenschaften. Corti glaubt daran, "dass uns nächstes Jahr Gutes gelingen kann. Die Rundenzeiten, die wir in Jerez mit dem Stock-Motorrad zusammenbekommen haben, waren ermutigend und das Gefühl für die Front war unglaublich." Der Superbike-Debütant könne es kaum erwarte, das Motorrad zu fahren.


Weitere Inhalte:

nach 14 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x