Superbike - Checa hatte kein Gefühl

Giugliano freut sich über Pirelli-Award

Carlos Checa war in Magny-Cours nicht ganz zufrieden, wollte sich aber auch nicht beschweren. Davide Giugliano hatte vom Sieg geträumt.
von

Motorsport-Magazin.com - Carlos Checa erlebte beim Saisonfinale in Magny-Cours zwei harte Rennen. "Es war ein seltsames Wochenende. Schade wegen dem Sturz im ersten Rennen, aber die Bedingungen waren schwierig und die Strecke extrem rutschig", begann der entthronte Weltmeister. Im zweiten Rennen habe der Spanier dann nicht das gleiche Gefühl auf seiner Ducati gehabt wie zuvor. "Das Bike schien anders und es hat sich viel mehr hin und her bewegt."

Wenn man die Probleme bedenkt die wir hatten, denke ich nicht, dass das Endergebnis allzu schlecht ist
Carlos Checa

"Dadurch war es hart und ich konnte nicht die Rundenzeiten fahren, die ich erwartet hatte", ergänzte Checa. Dennoch sei nun die Saison vorbei. "Es war lang und wir hatten auf dem Weg Höhepunkte und Tiefpunkte. Ich bin glücklich, dass ich am Ende Gesamtvierter bin, denn wenn man die Probleme bedenkt die wir hatten, denke ich nicht, dass das Endergebnis allzu schlecht ist."

Teamkollege Davide Giugliano hatte im ersten Rennen ebenso Pech. "Wir wussten, dass wir eine gute Pace hatten und ich denke, wir hatten das Potential vielleicht sogar Dritter zu werden, aber ich hatte ein paar kleinere Probleme, die mich davon abgehalten haben, das zu erreichen", schilderte er. Zunächst habe der Italiener ein Problem mit der Gangschaltung gehabt und danach eine Menge Fehler gemacht, wodurch er viel Zeit verlor.

"Im zweiten Rennen hatte ich ehrlich gesagt sogar davon geträumt, zu gewinnen. Unglücklicherweise habe ich viel Zeit verloren, als Melandri direkt vor mir stürzte und ich wusste, dass es nicht mehr möglich war", bedauerte Giugliano. Dennoch sei er am Ende vor Checa gelandet. "Außerdem habe ich meinen ersten Pirelli-Award für die schnellste Runde gewonnen, also bin ich glücklich."


Weitere Inhalte:

nach 2 von 13 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x