NASCAR - Revolution im Sprint Cup: Nur Siege zählen

Völlig neues Chase-Konzept

Mit einem völlig neuen System wird ab dieser Saison der Champion im Sprint Cup ermittelt. Es zählen nur noch Siege nach dem Motto: "Win and you are in".
von

Motorsport-Magazin.com - Seit der Saison 2004 wird der Champion im Sprint Cup im Chase-Format ermittelt. Für die kommende Saison wird es zum vierten Mal in elf Jahren eine Änderung geben. Das Chase-System wird völlig umgekrempelt und gleicht einer Revolution. NASCAR-Chef Brian France gab in Charlotte zum Abschluss der Media-Tour die Details bekannt.

Win and you are in

Weiterhin gibt es 26 Rennen für die Ermittlung der Chase-Teilnehmer, die in den letzten zehn Rennen den Champion ausfahren. Doch das ist auch alles, was geblieben ist. Wer in den ersten 26 Rennen einen Sieg erzielt ist automatisch im Chase dabei. Vorraussetzung ist, dass der Pilot an allen 26 Qualifikationen teilgenommen hat oder im Gesamtstand innerhalb der Top-30 platziert ist. Frei nach dem Motto: Win and you are in. Die 15 Fahrer mit den meisten Siegen kommen in den Chase. Es gibt nur eine Möglichkeit, auch ohne Sieg am Chase teilzunehmen: Führung im Gesamtstand nach 26 Rennen. Sollte es mehr Sieger geben, geht es wieder nach den Punkten im Gesamtstand.

Gibt es weniger als 16 unterschiedliche Sieger, dann wird über die bisherige Punktetabelle aufgefüllt. Alle Chase-Teilnehmer werden zu Beginn der zehn entscheidenden Rennen auf 2.000 Punkte gesetzt, wie es schon seit der Saison 2011 der Fall ist. Dazu kommen je drei Bonuspunkte für einen bisher erzielten Saisonsieg.

Der Chase besteht aus vier Runden

Das neue Chase-System - Foto: NASCAR

Die 10 Chase-Rennen bestehen nun aus vier Segmenten. Die ersten drei Veranstaltungen in Chicagoland, New Hampshire und Dover bilden die sogenannte "Challenger Round". Ein Sieg und man ist eine Runde weiter. Nur zwölf Teilnehmer kommen anschließend in die "Contender Round", die aus den siegreichen Fahrern und den folgenden Punktbesten besteht. Diese zweite Runde wird auf den Strecken in Kansas, Charlotte und Talladega ausgefahren. Dann geht es in Martinsville, Texas und Phoenix in die "Eliminator Round" mit nur noch acht Teilnehmern. In der zweiten und dritten Runde werden die Punkte wieder gleichgestellt und die verbliebenen Kandidaten starten mit 3.000 bzw. 4.000 Punkten plus Bonus in die nächste Phase.

Beim zehnten und letzten Saisonrennen in Homestead-Miami werden nur die vier besten Fahrer den Titel ausfahren. Diese starten im "Championship" mit 5.000 Punkten und können beim Saisonfinale keine Bonuszähler für Führungsrunden erhalten. Nun gibt es nur noch eine Regel: Wer von den vier Konkurrenten als Erster die Ziellinie überquert ist der neue Champion.

Brian France ist vom neuen System überzeugt

Brian France auf der Pressekonferenz in Charlotte - Foto: NASCAR

NASCAR-Chef Brian France: "Wir wollen damit die Zukunft unseres Sports sichern. Die Gewichtung liegt ab sofort massiv auf dem Versuch, Rennen zu gewinnen. Das ermöglicht völlig neue Strategien. Wir haben uns verschiedene Konzepte angesehen, aber wir wollten dieses Format nach dem Motto: Der Gewinner bekommt alles. Das neue Chase-System haben wir so einfach wie möglich gestaltet. Unsere Hardcore-Fans mochten die Punkte-Rennen nicht und unsere Gelegenheitsfans verstehen dieses Racing nicht. Jetzt liegt die Gewichtung nur auf dem Sieg. Das mag und versteht jeder. Das größte Risiko wäre es gewesen, gar nichts zu tun", was ebenfalls eine denkbare Option gewesen sei".


Weitere Inhalte:

Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x