MotoGP - Ducati-Duell mit Espargaros sorgt für Unterhaltung

Kein gutes Ende für Ducati

Andrea Dovizioso und Cal Crutchlow sorgten für einige Show-Einlagen am Sachsenring. Das Ergebnis fanden beide aber nicht mehr so lustig.
von

Motorsport-Magazin.com - Ducati konnte am Sachsenring kein Kapital aus den chaotischen Bedingungen zu Beginn des Rennens am Sonntag schlagen. Andrea Dovizioso und Cal Crutchlow als Zehnter kamen gerade noch so in die Top-10.

"Der achte Platz in so einem komischen Rennen ist gut, aber ganz zufrieden sind wir nicht, weil wir noch weiter vorne ins Ziel hätten kommen können", ärgerte sich Dovizioso. Dem Italiener war schon beim Start aus der Box ein peinliches Missgeschick unterlaufen. "Als wir am Ausgang der Boxengasse standen, habe ich vergessen, den Pit Lane Limiter abzuschalten. Da haben mich alle überholt. Ich hätte als Erster in die erste Kurve gehen können, dann wäre vieles leichter geworden."

Vorsichtiger Beginn

Es war sehr riskant, aber wir mussten es tun.
Cal Crutchlow

So musste sich der Italiener wie sein Teamkollege Cal Crutchlow von fast ganz hinten nach vorne kämpfen. Besonders in den ersten Runden, als die Fahrer mit Slicks über sehr nasse Stellen rasen mussten, war Vorsicht geboten. "Es war sehr riskant, aber wir mussten es tun. Die anderen Jungs haben es ja auch getan", erklärte Crutchlow.

In der zweiten Rennhälfte entbrannte ein toller Kampf, in den beide Ducati, die Espargaro-Brüder und am Schluss auch Alvaro Bautista verwickelt waren. "Hinter Aleix habe ich viel Zeit verloren. Wir haben uns gegenseitig ein paar Mal überholt und einmal hat er mich abgedrängt, was gleich zwei Positionen gekostet hat", führte Dovizioso aus.

Allzu taktisch konnten es die beiden Ducatisti allerdings nicht anlegen. "Ich bin zwei Runden hinter Cal gefahren und habe gesehen, dass seine Pace an diesem Tag besser war als meine. Wir wollten es strategisch anlegen, aber Pol kam zu schnell von hinten."

Keine Balance im Trockenen

Auf abtrocknender Strecke fielen die Ducati in der schlussphase zurück, sodass der Sieg in der großen Gruppe an die Espargaros ging. Dovizioso machte dafür sein Motorrad verantwortlich: "Als die Strecke trocken war, konnte ich nicht mehr ordentlich über das Vorderrad pushen, weil es sehr rasch zugemacht hat. Ich konnte nicht mehr unter 1:23 fahren und mit Aleix daher nicht mehr mithalten."

Crutchlow freute es, dass den Zuschauern ein Spektakel geboten wurde: "Es war auf jeden Fall ein außergewöhnliches Rennen für die Fans. Der Ausgang wurde durch die Umstände auch nicht beeinflusst, denn die ersten vier Plätze wären auch so an diese vier Piloten gegangen."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x