MotoGP - Rossi macht großen Fehler

Rennen wird hart

Valentino Rossi enttäuschte seine vielen Fans in Mugello mit dem zehnten Platz im Qualifying. Der weiche Vorderreifen machte ihm einen Strich durch die Rechnung
von

Motorsport-Magazin.com - Valentino Rossi wollte bei seinem Heimspiel in Mugello unbedingt in die erste Startreihe fahren. Letztlich blieb dem "Doktor" nur Platz zehn, 0,521 hinter Pole-Setter Marc Marquez.

"Wir haben einen großen Fehler gemacht", gab Rossi zu. Der Italiener und sein Team rund um Crew Chief Silvano Galbusera waren sich sicher, auf dem weichen Reifen noch mehr rausholen zu können. Vorne wurde deshalb ein solcher montiert, was sich negativ bemerkbar machte.

Platz 10 für Rossi eine Schande

"Mit diesem Reifen hatte ich viele Probleme und Chattering. Deshalb konnte ich mich nicht verbessern", erklärte Rossi. Jetzt steht der Held der Massen nur in Startreihe vier. "Das ist eine große Schande, denn auf dem zweiten Reifen hatte ich das Potential, um mich zu verbessern. Aber das ist jetzt, was wir haben", grummelte der Italiener. Dass er nur 0,5 Sekunden hinter Marquez liegt, tröstet ihn.

Wir sind konkurrenzfähig!
Valentino Rossi

Rossi erwartet einen harten Renntag. "Es wird schwer, aus Reihe vier ein gutes Rennen zu fahren, besonders die erste Runde wird sehr hart werden", prophezeit er. "Das Problem ist, dass alle eine gute Pace haben: Marquez, Pedrosa, Jorge [Lorenzo] und die beiden Ducatis, Dovizioso und Iannone."

Überholmöglichkeiten vorhanden

Sein 300. Rennen möchte der Italiener vor heimischem Publikum gerne mit einem Podium krönen, aber die Aufgabe wird durch seine schlechte Startposition wesentlich erschwert. "Es gibt aber viele Überholmöglichkeiten in Mugello, darum ist es nicht ganz so schlimm, von hinten zu starten", macht sich Rossi Mut.

"Ich werde versuchen, einen guten Start hinzulegen und von Beginn an Druck machen. Ich will versuchen, Positionen gutzumachen und dann schauen, was passiert." Auch die Tatsache, dass er in den Trainingssitzungen immer sehr stark aussah, stimmt ihn zuversichtlich. "Ich habe mich immer wohl gefühlt und war schnell, auch wenn ich immer viel Zeit im letzten Sektor verloren habe. Wir sind konkurrenzfähig!"


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x