MotoGP - Bradl darf von zweitem Podiumsplatz träumen

Das Rennen wird hart

Ob Stefan Bradl in Austin gut schlafen wird? Er nimmt das Rennen aus Reihe eins in Angriff und darf sich gute Chancen ausrechnen.
von

Motorsport-Magazin.com - Zum erst dritten Mal in seiner Karriere wird Stefan Bradl am Sonntag in der ersten Startreihe eines MotoGP-Rennens stehen. Am Samstag zeigte der Bayer eine tadellose Leistung. Im 3. Training zog er mit der bis dahin zweitschnellsten Zeit direkt in Q2 ein, wo er hinter Marc Marquez und Dani Pedrosa die drittbeste Zeit fuhr.

"Natürlich bin ich glücklich", sagte Bradl nach dem Qualifying. "Die erste Startreihe ist immer ein großartiges Ergebnis, besonders hier, denn ich mag diese Strecke sehr." Im Vorjahr hatte Bradl in Austin Rang fünf belegt, vor allem aber bei den Testfahrten überzeugen können."

Großer Fortschritt auf Samstag

Bei der Einstellung des Motorrads habe man zwischen zweiter und dritter Session große Fortschritte gemacht. "Wir haben gute Arbeit erledigt, es hat sich von Freitag auf Samstag Vieles verbessert, vor allem beim Gefühl für die Reifen. Schon in den heutigen Trainings war unser Tempo daher gut und wir konnten uns in den Top-4 festsetzen."

Das Rennen wird hart, denn die Yamaha-Jungs sind nur knapp dahinter und vor mir waren Dani und Marc sehr schnell.
Stefan Bradl

Eine Prognose für Sonntag ließ sich Bradl noch nicht entlocken. "Das Rennen wird hart, denn die Yamaha-Jungs sind nur knapp dahinter und vor mir waren Dani und Marc sehr schnell. Ich werde konzentriert bleiben und mein Bestes geben um ein positives Resultat zu holen."

Bradl darf vom zweiten Podiumsplatz seiner Karriere träumen. Zuletzt in Katar gab es nach neun Runden allerdings ein böses Erwachen aus diesem Traum. Dass die USA aber ein guter Boden für Bradl ist, bewies er im Vorjahr in Laguna Seca.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x