MotoGP - COTA und Schwantz schließen Frieden

Testet der Altmeister auf Suzuki?

Kevin Schwantz vermarktet den Motorrad-GP in Texas nun doch offiziell. Außerdem sammelt er Geld für die Simoncelli Stiftung.
von

Motorsport-Magazin.com - Kevin Schwantz und der Circuit of the Americas [COTA] haben ihre Streitigkeiten beigelegt. Der 500ccm Weltmeister aus 1993 ist zudem ab jetzt offizieller Botschafter des COTA und arbeitet an der Vermarktung des bald anstehenden MotoGP Events. "Ich freue mich auf die Aufgabe, Botschafter des Zweiradrennsports für den COTA zu sein, besonders da die MotoGP-Saison gerade anfängt und nach Texas zurückkommt. Grand-Prix-Rennen waren mein Leben und dem COTA beim vermarkten davon zu helfen, ist spannend", strahlte Schwantz.

Ich freue mich auf die Aufgabe
Kevin Schwantz

Der Amerikaner trug nicht nur zum Design der Strecke bei, sondern hat mit seiner Firma 3FourTexasMGP auch einen Vertrag mit Dorna und Full Throttle Productions über die alleinigen Promotion-Rechte "der MotoGP im Staat Texas in den Jahren von 2013 bis 2022". Nach dem Ausstieg der Firma Full Throttle Productions gab es einige Probleme. Schwantz wurde die Promotion der MotoGP abgesprochen. Dazu wurde er sogar vom ersten Rennwochenende in Texas 2013 ausgeschlossen.

"Kevin ist ein großartiger Champion und mit ihm zusammenzuarbeiten, gibt uns die Möglichkeit von seinem umfangreichen Wissen zu lernen und seine Erfolge weiter zu feiern", erklärte der COTA-Vorsitzende Bobby Epstein nun, da sich die Parteien wieder geeinigt haben. "Kevin und ich haben den Wunsch, ihn als Teil des COTA zu sehen, immer geteilt und es ist wunderschön zu sehen, dass er jetzt Wirklichkeit wird. Eine großartige amerikanische Strecke und ein großartiger amerikanischer Champion in einer Stadt können keine unterschiedlichen Wege gehen. Davon profitieren alle."

Marco war ein großartiger Fahrer und sehr besonderer Freund
Kevin Schwantz

Als Botschafter wird Schwantz beim zweiten MotoGP-Rennen in Texas Grand Marshal sein und die Paraderunden für Privatfahrer anführen. Außerdem will er gemeinsam mit dem COTA Geld für die Simoncelli Stiftung sammeln. Bis zum 4. April spendet der COTA einen Dollar pro verkauftes Ticket. "Ich bin dankbar über die Unterstützung des COTA für die Simoncelli Stiftung, ein Wohltätigkeitsverein, der für alle wichtig ist, die Marco persönlich kannten und seine Fans, die seine Karriere verfolgten", so Schwantz.

"Marco war ein großartiger Fahrer und sehr besonderer Freund. Überall auf der Welt Geld zu sammeln, hilft dabei, die Erinnerung an ihn aufrecht zu erhalten und unterstützt zudem eine Sache, die Marco sehr wichtig war." Die Simoncelli Stiftung unterstützt humanitäre Projekte. Schwantz selbst könnte nach dem GP-Wochenende noch ein persönliches Projekt haben. Suzuki will nach dem Rennsonntag in Texas testen. Gerüchten zufolge könnte Schwantz selbst bei seinem ehemaligen Team Platz auf der XRH-1 nehmen.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x