MotoGP - Bridgestone führt neue Reifenmarkierungen ein

Eine Farbe pro Mischung

MotoGP-Reifenlieferant Bridgestone führt für die Saison 2014 ein neues, zuschauerfreundliches Markierungssystem für seine Trockenreifen ein.
von

Motorsport-Magazin.com - Was in der Formel 1 oder der DTM bereits Standard ist feiert mit Beginn der Saison 2014 auch in der MotoGP seine Premiere: Reifenmischungen die sich anhand farbiger Markierungen unterscheiden lassen und dem Zuseher so die Möglichkeit geben, zu erkennen, welche Reifen gewählt wurden. Bisher wurde die weichere, verfügbare Mischung an einem Wochenende durch einen weißen Streifen gekennzeichnet, was allerdings schon seit der Einführung der weicheren Hinterreifen in der CRT-Klasse für Verwirrung sorgte. In diesem Jahr hätte es dasselbe Problem durch die weicheren Hinterradslicks der Open-Bikes gegeben, weshalb man sich für das neue System entschloss.

Das neue Markierungs-System wurde entwickelt, so dass die Fans leichter erkennen können, welche Reifenmischung ein Fahrer verwendet.
Hiroshi Yamada

Bridgestone-Motorsport-Manager Hiroshi Yamada erklärt die Idee: "Das neue Markierungs-System wurde entwickelt, so dass die Fans leichter erkennen können, welche Reifenmischung ein Fahrer am Vorder- und Hinterrad verwendet. Vor dem letzten Jahr, als das gesamte Feld dieselben Mischungen verwendete, hat unter alles System perfekt funktioniert. Durch die Einführung der CRT und nun der Aufteilung in Factory- und Open-Klasse haben wir uns entschlossen, das System anzupassen. Im letzten Jahr, als die weichere Mischung jeder Klasse durch einen weichen Streifen gekennzeichnet war, musste das Publikum wissen ob ein Fahrer auf einem Factory- oder CRT-Bike saß um die Mischung herauszufinden. Jetzt kann der Zuseher, auch wenn er nicht weiß wer ein Factory- oder Open-Motorrad fährt, durch die bestimmten Farben erkennen, welche Mischung ein Pilot gewählt hat."

Foto: Bridgestone

Die Farbskala für die 2014er-Bridgestone-Slicks sieht nun wie folgt aus:

  • Extrasoft: Grün
  • Soft: Weiß
  • Medium: Schwarz (kein Streifen)
  • Hard: Rot

"Man muss verstehen, dass durch die wachsende Popularität der MotoGP mehr und mehr Fans die Rennen sehen und wir glauben, dass das neue System die Reifenwahl leichter erkennen lässt und so eine neue Dimension der MotoGP-Berichterstattung bietet", verweist Yamada auf das größer werdende Publikum der Königsklasse.

Da nur zwei unterschiedliche Mischungen von Regenreifen verwendet werden, bleibt hier das alte System, bei dem der weichere Reifen mit einem weißen Streifen markiert wird, bestehen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x