MotoGP - Bradl schnellster beim ersten Test

Argentinien ist zurück im Kalender

Nachdem alle Fahrer am Donnerstag einen guten ersten Eindruck des neuen Termas de Rio Hondo Circuit hatten, wurde direkt der Vertrag unterzeichnet.
von

Motorsport-Magazin.com - Am Donnerstagmorgen rollten auf dem neu gebauten Termas de Rio Hondo Circuit in Argentinien zum ersten Mal WM-Motorräder auf dem Asphalt. Nur ein paar Fahrern wurde die Ehre zuteil, den neuen Kurs ein erstes Mal zu testen, wichtige Daten zu sammeln, Reifen zu testen und eine erste Vorstellung vom Setup ihrer Bikes auf der Strecke zu bekommen, die ab 2014 im MotoGP-Kalender steht. Stefan Bradl beendete den ersten Testtag dabei als Schnellster.

Die Strecke ist toll und passt gut zur MotoGP
Stefan Bradl

Der LCR Pilot fuhr eine schnellste Runde von 1:44.188 Minuten und erklärte am Abend: "Es macht sehr viel Spaß hier zu fahren. Die Strecke ist toll und passt gut zur MotoGP. Es fühlt sich sehr gut an." Alvaro Bautista platzierte sich genau hinter seinem Markenkollegen und vor Cal Crutchlow. "Die Strecke ist ziemlich schwer zu fahren, denn es gibt keinen Grip. Das Layout ist aber super, sehr spektakulär. Die Strecke ist schnell und hat wunderbare Kurven. Wir müssen einfach fahren und versuchen, etwas Gummi auf der Strecke zu hinterlassen. Momentan fühlt es sich an, als würden wir im Nassen fahren. Wir können nicht allzu viel machen, wir genießen es einfach, hier zu fahren", lautete das Urteil des Spaniers.

Hector Barbera, der mit seiner FTR-Kawasaki vor Ort ist, konnte wichtige Daten für Magneti Marelli sammeln und beendete den Tag als Vierter. Esteve Rabat und Nico Terol vertraten die Moto2 auf der neuen argentinischen Strecke. Er fuhr nur etwas über vier Sekunden langsamer als Bradl auf dem MotoGP Bike und belieferte Dunlop mit Daten. Gleiches machte auch Terol auf seiner Suter. Nachdem die Fahrer viel Begeisterung zeigten, wurde auch am Donnerstagabend noch veröffentlicht, dass nun unterzeichnet sei, dass die MotoGP ab 2014 nach Argentinien zurückkehrt. Der Vertrag läuft zunächst bis 2016.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x