MotoGP - CRT-Fazit - Petrucci, Hernandez und das Aspar-Duo

Neuer ECU kommt langsam an

Danilo Petrucci konnte am Mittwoch viel Arbeit erledigen. Yonny Hernandez lebte sich bei PBM ein und Aleix Espargaro suchte nach Lösungen.
von

Motorsport-Magazin.com - Danilo Petrucci konnte an seinem vierten Tag in Sepang zahlreiche Runden zurücklegen und viel am Bike arbeiten. "Ich habe heute um 11:00 Uhr angefangen und wir haben mit dem neuen ECU an der Traktionskontrolle, Anti-Wheelie-Kontrolle, Motorenbremse, Ride-by-Wire und allen Bereichen gearbeitet", schilderte er. Einiges davon habe funktioniert, anderes nicht. Zudem beklagte sich der Italiener über die Hitze, die ihn daran hinderte, schnelle Rundenzeiten zu fahren.

Morgen werde ich selbst weiterarbeiten, wenn es hoffentlich etwas kühler ist
Danilo Petrucci

Am Nachmittag gab Petrucci die CRT-Maschine an seinen Teamkollegen Lukas Pesek ab, der durch den einsetzenden Regen aber nur eine gezeitete Runde fahren konnte. "Morgen werde ich selbst weiterarbeiten, wenn es hoffentlich etwas kühler ist", ergänzte Petrucci. Insgesamt laufe es für den Ioda Racing Piloten nicht allzu schlecht. "Ich bin sehr dicht an den Rundenzeiten dran, die ich im Oktober während des Rennens fuhr. Die Bedingungen waren etwas anders und im Rennen pusht man etwas härter. Jetzt ist es aber noch zu früh, um Genaueres über die Elektronik zu sagen. Ich denke, dass wir beim nächsten Test in der Lage sein werden, zwischen dem letzten Jahr und diesem Jahr zu vergleichen. Vielleicht sind wir etwas stärker."

Yonny Hernandez lebt sich langsam aber sicher im Paul Bird Motorsport Team ein. "Ich fühle mich wirklich gut mit dem neuen Team und auf dem neuen Bike. Ich muss mehr Kilometer auf der neuen Maschine abspulen und versuchen, das Bike besser zu verstehen. Heute war an sich ein guter Tag, aber ich hatte einige Probleme mit Chattering. Wir arbeiten aber daran. Ich bin trotzdem sehr glücklich im neuen Team", sagte er.

Alles wird gut

Aleix Espargaro fand, dass es für ihn am zweiten Tag schon besser lief. "Wir haben heute Morgen den neuen Rahmen und die neue Schwinge getestet. In einigen Bereichen funktionierte es damit viel besser, an anderen müssen wir noch arbeiten. Wir haben viel Spinning, aber ich bin trotzdem glücklich. Wir sind die ersten Runden mit dem neuen Bike gefahren und es war gut. Wir haben noch immer Morgen Zeit, um mit dem Motorrad zu arbeiten und es viel besser abzustimmen", erklärte er.

Ich denke mit dem neuen Rahmen haben wir die Probleme aus dem letzten Jahr schon fast gelöst
Aleix Espargaro

Der Spanier fand das Chassis und die Schwinge aus der letzten Saison zwar schon gut, meinte aber, dass er und seine Crew 2013 eine bestimmte Richtung einschlagen müssten. "Denn letztes Jahr hatten wir ein großes Problem. Ich denke, mit dem neuen Rahmen haben wir die Probleme aus dem letzten Jahr schon fast gelöst, aber wir brauchen noch immer mehr Hinterradgrip, weil wir viel Spinning haben und unsere Reifen schnell abgefahren sind. Aber ich denke, es wird gut", zeigte er sich optimistisch.

Randy de Puniet arbeitete den ganzen Tag am neuen Chassis und probierte zahlreiche Einstellungen aus, um eine gute Position zu finden. "Wir fühlten uns mit jedem Test besser, besonders am Vorderrad in den Kurven. Die Dinge verbesserten sich im Laufe des Tages und wir wollten am Nachmittag eine schnelle Zeit fahren, aber unglücklicherweise hinderte uns der Regen daran", erklärte er. Der Franzose arbeitete zudem an seiner Kupplung und einigen anderen Dingen, zu denen an einem Rennwochenende keine Zeit sei. Auch er fuhr im Regen noch einmal raus, um ein Gefühl unter den Bedingungen zu bekommen. "Ich fühlte mich gut. Morgen werden wir alle Verbesserungen zusammenbauen, die wir in den letzten beiden Tagen fanden und versuchen, Sepang mit einer schnellen Rundenzeit zu verlassen."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x