MotoGP - Ducati Fahrer mit großen Aufgaben in Malaysia

Dovizioso hatte keine perfekte Diva erwartet

Der erste Testtag sollte den Ducati Fahrern helfen, Gegebenes abzustecken. Als zweiten Schritt wollen alle versuchen, sich zu verbessern.
von

Motorsport-Magazin.com - Nicky Hayden ist der einzige Fahrer, der die Ducati bereits aus den letzten Jahren kennt. Alle anderen in seinem Team sind Neulinge, die sich erst an die Diva gewöhnen müssen. Der Amerikaner war daher, wie man erwarten durfte, der Schnellste mit der GP13, aber Rang zehn und 2 Sekunden Rückstand auf die Spitze, waren nicht zufriedenstellend für Hayden.

"Wir wissen, dass wir viel Arbeit vor uns haben, aber es ist schön, wieder auf einer richtigen Maschine zu sitzen und die Crew wieder um einen zu haben. Am Morgen sind wir erst einmal ein paar Runden gefahren, um wieder in Tritt zu kommen und haben ein paar Basis-Einstellungen gecheckt. Natürlich wäre es mir lieber gewesen, wenn wir etwas schneller gefahren wären."

Sie ist total anders!
Andrea Dovizioso

Änderungen wurden an der Maschine noch keine vorgenommen, wie der US-Boy erklärte, doch an irgendeiner Stelle müsse man nun beginnen. "Wir wollen ein paar Setup-Variationen mit dieser Maschine ausprobieren, wir haben uns vorgenommen, keine großen Umbauten zu machen. Ich möchte lieber versuchen mit einem weicher abgestimmten Chassis zu fahren, als wir Ende letzter Saison hatten. Wir haben genug zu tun und werden sicher nicht auf der faulen Haut liegen."

Andrea Dovizioso konnte sein Urteil über die Ducati in einem kurzen Satz zusammenfassen: "Sie ist total anders!" Allerdings versuchte der Neue bei Ducati auch gleich klar zu stellen, dass er dies nicht abwertend meint. "Ich hatte nicht erwartet, auf eine perfekte Maschine zu steigen, ich kenne ja die Ergebnisse aus den letzten Jahren, es ist also alles im normalen Bereich. Wir haben vor allem mit der Elektronik und dem Chassis gearbeitet, denn wir müssen natürlich versuchen, alles zu verstehen."

Zwei Sekunden seien ein großer Rückstand, Platz 13 kein Paukenschlag, aber Dovizioso betonte, dass der erste Testtag erst der Anfang war. "Ich denke, der Rückstand ist normal. Die meisten Fahrer an der Spitze kennen ihre Maschinen schon vom letzten Jahr. Wir können uns noch nicht auf die Rundenzeiten konzentrieren, wir müssen entwickeln und erst einmal abstecken, mit was wir arbeiten."

Bei Pramac ist es auch nicht leichter

Andrea Iannone vom Pramac Racing Team hatte nicht den glorreichsten ersten Tag zu verzeichnen, was er wie folgt erklärte. "Es war heute ein eher schwerer Tag, wahrscheinlich, weil die Maschine, das Team und sowieso alles neu ist. Es ist sehr heiß und ich habe mit der Maschine auf dieser Strecke noch nicht die richtige Linie gefunden." Mit rund 3.3 Sekunden Rückstand wurde der Italiener 16.

"Hier ist so vieles anders und die Umstellung fällt mir nicht leicht, aber ich arbeite mit dem Team daran, alles zu verbessern." Einen direkten Arbeitsplan für die kommenden Tage gibt es nicht, der 23-Jährige möchte sich erst einmal darauf konzentrieren, mit der Ducati in Sepang zurecht zu kommen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x