MotoGP - Rossi: Würde am liebsten nie aufhören

Kein Fortschritt bringt größte Enttäuschung

Valentino Rossi hat sich auf der Desmosedici nie richtig wohl gefühlt. Am meisten wurmte ihn, dass in zwei Jahren kein Schritt nach vorne kam.
von

Motorsport-Magazin.com - Valentino Rossi gab zu, dass er in den zwei Jahren bei Ducati nichts gelernt hat. Nach 79 Siegen in den letzten elf Jahren kämpfte der Italiener auf der Desmosedici 2011 und 2012 um jeden einzelnen Punkt. Die größte Enttäuschung sei, dass er es nicht fertig gebracht habe, die Ducati zu verbessern. "Man sagt, dass man stärker wird, wenn man eine schwierige Periode übersteht. Wir werden sehen, aber meiner Meinung nach, hat es mir gar nichts gebracht", sagte Rossi bei Italia1.

Ich bin enttäuscht von dem Fakt, dass ich nicht in der Lage war, das Bike zu verbessern und es zu einer Siegmaschine zu machen
Valentino Rossi

"Es ist offensichtlich, dass ich von den Ergebnissen enttäuscht bin. Ich bin enttäuscht von dem Fakt, dass ich nicht in der Lage war, das Bike zu verbessern und es zu einer Siegmaschine zu machen und selbst wenn es kein siegfähiges Motorrad geworden wäre, habe ich es nicht einmal geschafft, es zu verbessern und Schritte nach vorne zu machen. Das hat mir gefehlt", beschwerte sich der neunfache Weltmeister. Die beiden Jahre hätte sich Rossi sparen können. "Vielleicht werden sie nützlich, um die kommenden Jahre bei Yamaha besser zu genießen."

Rossi glaubt nicht, dass er in den beiden Jahren bei Ducati etwas verloren hat. "Ich bin in Form und aufgeladen." Am liebsten würde der 33-Jährige nie mit dem Motorradsport aufhören und selbst wenn er einmal die Bühne verlassen muss, will er zumindest dem Motorsport treu bleiben. "Das habe ich in den letzten Jahren realisiert, dass ich solange ich kann ein Rennfahrer bleiben will, denn nach den Bikes werde ich Autos fahren können: Sicherlich nicht auf dem Niveau wie die Bikes, aber vielleicht mit dem gleichen Engagement in einer weniger wichtigen Serie. Sag niemals nie, wer weiß. Aber ich hoffe [der Zwei-Jahres-Vertrag bei Yamaha] ist der Letze, denn das würde bedeuten, dass es gut gelaufen ist."

Rossi ist überzeugt, dass man seinen eigenen Sport nur solange ausüben sollte, solange man konkurrenzfähig ist und das auch fühlt. "Denn alle Leute, die aufgehört haben, obwohl sie noch hätten fahren können, haben die Entscheidung bereut. Ich würde diesen Lebensstil gerne immer beibehalten, aber auch die Rennen und versuchen, schnell zu sein", erklärte er.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x