MotoGP - Aspar blickt glücklich zurück

Ein großartiges Jahr

Mit Aleix Espargaro und Randy de Puniet als Fahrern und Hilfe von Aprilia konnte Jorge Martinez 2012 ein starkes CR-Team aufstellen.
von

Motorsport-Magazin.com - Jorge Martinez blickt auf eine erfolgreiche erste CRT-Saison zurück. Randy de Puniet und Aleix Espargaro gewannen die CRT-Wertung in 13 von 18 Rennen für sich und hatten auch in der Qualifikation fast an jedem Rennwochenende die Nase vorn. "Ja, es ist eine große Freude. In einem Jahr, das in allen drei Kategorien wirklich hart für uns war, brachten uns die CRTs während der Saison andauernd Freude. Für uns war es als sechstbestes Team in der MotoGP und mit Aleix CRT-Champion und Randy als Zweiten ein großartiges Jahr", kommentierte der Teamchef.

Normalerweise ist es nicht leicht, denn alle wollen gewinnen
Jorge Martinez

Auch den harten Zweikampf seiner Fahrer bejubelte Aspar. "Es war ziemlich gut. Normalerweise ist es nicht leicht, denn alle wollen gewinnen. Von Anfang an ist Randy einen Schritt voraus gewesen, er war schneller als Aleix. Ich denk aber, dass sich Aleix im Laufe des Jahres als Fahrer entwickelt hat, beim Training und auf dem Bike - er hat ein paar Dinge am Setup geändert. In Wahrheit war da aber ein gewisser Respekt, den ich von den Piloten verlangt habe. Zwischen diesen Beiden und dem Technikteam war die Beziehung ziemlich gut", schilderte der Spanier.

Aspar gab zudem zu, dass die ART Maschinen dank des Einsatzes von Aprilia einen Schritt voraus waren, erwartet aber, dass es ab 2013 etwas härter wird. "Aber wir arbeiten bereits an Verbesserungen für das nächste Jahr. Ich denke, es war ein ziemlich gutes Jahr, in dem wir normalerweise zwischen 1,3 und 1,8 Sekunden hinter dem Ersten lagen und wir glauben, dass wir uns noch immer verbessern können, um noch näher an die Werksbikes heranzukommen, aber offensichtlich werden sich in der CRT-Klasse im nächsten Jahr auch andere Teams annähern. Dieses Jahr haben wir hart gearbeitet, die Aerodynamik, das Chassis und die Elektronik verändert und ich hoffe so weitermachen zu können."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x