MotoGP - Hayden glich Testdaten ab

Barcelona abgehakt, auf nach Aragon

Nicky Hayden war nach dem Test in Montmelo froh über getane Arbeit und das gute Wetter, konnte aber nicht viele Fortschritte vermelden.
von

Motorsport-Magazin.com - Wenn wenig Worte viel Aussagen, dann hat sich Nicky Hayden nach dem Barcelona Test als wahrer Experte dieser Kunst erwiesen. Denn im Gegensatz zum Test von Mugello vor dem Spanien GP, wusste der US-Boy nicht viel zu berichten und konnte auch keine großen Erkenntnisse vermelden – außer dass er, wie Teamkollege Rossi, mehr vom Test erwartet hatte.

Beide Ducati-Fahrer setzten am Montag die Testarbeit von Mugello fort, um zu sehen wie sich die Neuerungen im Vergleich zu Mugello auf der spanischen Strecke machen. Hayden konzentrierte sich dabei auf die Arbeit mit der Elektronik, Rossi testete ausgiebig die Aluschwinge. "Wir haben die Einstellung der Geometrie und Elektronik wieder getestet, um sie vergleichen zu können und unsere Eindrücke entweder zu bestätigen oder zu widerlegen", erklärte der Amerikaner, der insgesamt 56 Runden abspulte.

"Es war ein bisschen schade, dass die rote Flagge am Ende des Tests kam, denn wir wollten noch einen neuen Reifen aufziehen, um zu schauen, ob wir richtige Fortschritte gemacht haben. Der Test war dennoch gut."

Hayden erzielte eine persönliche Bestzeit von 1:42.941 Minuten, womit er auf Rang zehn lag, 0.311s vor Teamkollege Valentino Rossi. Im Vergleich, die schnellste Runde im Rennen, erzielt von Jorge Lorenzo, lag bei 1:42.642 Minuten. Haydens schnellste Rennrunde lag bei 1:43.215 Minuten, gefahren im vierten Umlauf. Als nächstes geht es für die Ducati-Truppe nach Aragon zum Test.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x