Moto3 - Rins schnappt sich die Pole in Mugello

Miller und Kornfeil fahren in die erste Reihe

Alex Rins fuhr trotz Sturz in Mugello die Bestzeit in der Qualifikation der Moto3 und angelte sich so vor Jack Miller und Jakub Kornfeil die Pole.
von

Motorsport-Magazin.com - Perfekte Wetterbedingungen zum Start der ersten Italien-Qualifikation am Samstagmittag in Mugello. Alex Rins nutzte diese am besten: Der Spanier stürzte zwar im Laufe der Session, schraubte seine Bestzeit wenige Minuten später aber noch weiter herunter und sicherte sich damit die Pole Position zum sechsten Rennen der Saison.

Die Platzierungen: Rins gab eine schnellste Runde von 1:56.999 Minuten vor und ließ Jack Miller damit um 0.265 Sekunden hinter sich. Jakub Kornfeil fehlten 0.327 Sekunden auf Rins, der Calvo Pilot angelte sich so überraschend den letzten Platz in der ersten Startreihe. Romano Fenati fuhr zu Startplatz vier beim Heimrennen, Alexis Masbou komplettierte die Top-5. Alex Marquez landete auf Position sechs.

Rookie Karel Hanika überraschte auf Position sieben vor Juanfran Guevara und Brad Binder. Efren Vazquez schnappte sich den letzten Platz unter den schnellsten Zehn. John McPhee, Isaac Vinales, Niccolo Antonelli, Alessandro Tonucci und Niklas Ajo komplettierten die Top-15. Luca Grünwald verlor lediglich 1.732 Sekunden auf die Spitze und fuhr damit zu Platz 21. Philipp Öttl büßte über zwei Sekunden ein. Der Interwetten Pilot startet damit von Rang 25.

Die Zwischenfälle: Jules Danilo flog nach Sessionhälfte heftig per Highsider ab. Nur wenige Sekunden später rutschte Rins übers Vorderrad weg, konnte später aber weiterfahren.

Das Wetter: Bei 21 Grad in der Luft und 38 Grad auf dem Asphalt herrschten zur ersten Qualifikation des Tages in Mugello perfekte Bedingungen. Ein leichter Wind wehte über dem italienischen Kurs, dafür ließ sich die Sonne zwischen vereinzelten Wolken des Öfteren blicken und erwärmte den Asphalt weiter.

Die Analyse: Kornfeil und Hanika gelten wohl als die Überraschung des Tages. Nebenbei bemerkt: Gratulation an Rins. Nach einem Crash - auch wenn dieser nicht so schlimm aussah - noch einmal die Spitze zu erobern, ist wahrlich eine starke Leistung. Miller schimpfte derweilen über Antonelli, der ihm wohl im Weg rumstand, dabei sollte er sich lieber schon einmal warm anziehen: Am Sonntag steht das nächste Mega-Rennen bevor.


Weitere Inhalte:

nach 13 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x