Mehr Rallyes - Interview - Robert Kubica privat

Perfekter Urlaub im Formel-1-Auto

Robert Kubica verrät, warum er seit zehn Jahren nicht mehr im Urlaub war, in welcher Disziplin er Meister ist und wovon er träumt. Auch der Papst ist ein Thema.

Motorsport-Magazin.com - Kannst du kochen und was ist dein Lieblingsgericht?
Robert Kubica: Ich kann kochen. Ich koche einfach, Italienisch. Ich kann auch gut grillen - ich bin der Grillmeister. Ich bevorzuge Hähnchen, gewisse Meeresfrüchte und so etwas in der Art.

Mein perfekter Urlaubstag wäre, ein Formel-1-Auto zu fahren.
Robert Kubica

Was wäre dein ideales Urlaubsziel?
Robert Kubica: Eigentlich war ich seit zehn Jahren nicht mehr im Urlaub, denn ich bin jeden Tag im Urlaub, wenn ich ein Auto fahre. Daher gibt es nicht wirklich einen Ort, an den ich fahren würde. Mein perfekter Urlaubstag wäre, ein Formel-1-Auto zu fahren. Bei welchem Grand Prix ist egal. Das ist etwas, was unglaublich wäre.

Wer ist dein Held?
Robert Kubica: Ich habe keine Helden, aber Papst Johannes Paul II hat unglaubliche Dinge für unser Land getan und ich denke, die Polen können stolz auf den Papst sein, den wir hatten.

Wenn du kein Rallyefahrer wärst, was würdest du tun, um beschäftigt zu sein?
Robert Kubica: Ich glaube, ich wäre im Motorsport und würde für ein Team arbeiten oder etwas in der Art, aber es wäre definitiv in der Motorsportwelt.

Was ist das härteste daran, ein Rallyefahrer zu sein?
Robert Kubica: Beim Rallyefahren hat man nicht die Möglichkeit, jede Stage so zu lernen, wie man das auf einer Rundstrecke kann. Wenn man also diese Prüfungen fährt, dann muss man so viele Informationen wie möglich herausziehen und versuchen, sie in der Zukunft zu nutzen und jedes Stück der Prüfung auszuwerten. Man lernt das ganze Leben lang, jeder Tag kann einem neue Lehren bringen.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x