Formel 1 - Mexiko GP: Die fünf Antworten zum Rennen

Strafenflut, Matchball und frühes Aus

Der Große Preis von Mexiko verlief turbulent - auch nach dem eigentlich Ende des Rennens. Motorsport-Magazin.com liefert die wichtigsten Antworten.

Warum verloren Verstappen und Vettel ihre Podiumsplätze?

Strafenflut beim Großen Preis von Mexiko! Max Verstappen, der die Ziellinie als Dritter überquerte, wurde kurz nach dem Ende des Rennens mit einer Fünf-Sekunden-Strafe belegt, da er bei einem Angriff von Sebastian Vettel die erste Kurve abgekürzt und sich einen Vorteil verschafft hatte. Damit fiel Verstappen hinter Vettel auf den vierten Platz zurück, und Vettel durfte als Dritter an der Siegerehrung teilnehmen.

Vettel purzelte wieder vom Podium - Foto: Sutton

Doch die Freude des Heppenheimers währte nur kurz. Wenige Stunden nach dem Rennen wurde auch der Ferrari-Pilot bestraft. Nachdem Vettel nicht an Verstappen vorbeigekommen war, geriet er unter Druck von Daniel Ricciardo und verteidigte sich gegen den Red-Bull-Fahrer mit einem mittlerweile verbotenen Spurwechsel in der Bremszone, wobei es zu einer leichten Kollision kam.

Das nahmen die Stewards zum Anlass, Vettel eine Strafe von zehn Sekunden aufzubrummen, wodurch er auf Platz fünf zurückfiel, während nun Ricciardo neuer und endgültiger Dritter ist.

Wie kann Rosberg in Brasilien Weltmeister werden?

Der WM-Titel für Nico Rosberg rückt immer näher. Zwei Rennen vor dem Saisonende hat der Deutsche 19 Punkte Vorsprung auf seinen Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton. Das bedeutet, dass sich Rosberg mit einem Sieg beim nächsten Rennen in Brasilien zum Weltmeister krönen würde, ganz egal, wie Hamilton abschneidet. Selbst wenn der Brite Zweiter würde, hätte Rosberg im Falle eines Sieges vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi uneinholbare 26 Zähler Vorsprung. Bleibt Hamilton ohne Punkte, genügt Rosberg bereits Platz sechs zum vorzeitigen Titelgewinn.

Warum stoppte Räikkönen ein zweites Mal?

Während Sebastian Vettel das Rennen mit nur einem Stopp beendete, kam Kimi Räikkönen in der 45. Runde ein zweites Mal zum Reifenwechsel. Wieder griff der Ferrari-Pilot dabei zur Medium-Mischung. Warum er im Gegensatz zu seinem Teamkollegen einen zusätzlichen Stopp einlegte, erklärte Räikkönen mit der Performance seiner Reifen.

"Sobald ich auf Medium war, hatte ich schlechten Grip. Ich bin mir sicher, sie hätten bis zum Ende gehalten, aber ich habe gehofft, der nächste Satz würde besser sein, aber es war ziemlich dasselbe", erläuterte der Finne, der im Rennen zum ersten Mal an diesem Wochenende auf Medium unterwegs war und deshalb keine Erfahrungswerte hatte. Schlussendlich wurde Räikkönen Sechster, nicht zuletzt dank eines gekonnten Überholmanövers gegen Nico Hülkenberg.

Wehrlein wurde ein Opfer der ersten Kurve - Foto: Sutton

Warum fiel Wehrlein aus?

Für Pascal Wehrlein war schon nach Kurve eins Feierabend. Er kollidierte von Startplatz 16 mit Esteban Gutierrez und wurde dadurch in Marcus Ericsson geschoben. "Ich glaube, es wäre vermeidbar gewesen. Ich war auf jeden Fall deutlich vorne und überholt hätte er mich in der Kurve sowieso nicht", so Wehrlein im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com. "Aber im Mittelfeld kann so etwas immer passieren."

Warum wurde Sainz bestraft?

Carlos Sainz lieferte sich in der ersten Runde ein überhartes Duell mit seinem spanischen Landsmann Fernando Alonso. Der Toro-Rosso-Pilot drängte Alonso nach Kurve drei neben die Strecke, woraufhin Alonso große Mühe hatte, die Kontrolle über seinen Wagen zu behalten und einen Unfall zu verhindern. Aufgrund dessen belegten die Stewards Sainz mit einer Fünf-Sekundenstrafe und brummten ihm darüber hinaus einen Strafpunkt auf.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter