Formel 1 - Gerüchteküche 2016: Spekulationen frisch serviert

Mercedes in Monaco ohne Hamilton?

Keine Formel-1-Woche vergeht ohne Gerüchte und Spekulationen. Motorsport-Magazin.com nimmt die relevantesten genauer unter die Lupe.
von

Motorsport-Magazin.com - 24. Mai 2016
Wehrlein statt Hamilton in Monaco?
Nach Gerüchten italienischer Medien, Pascal Wehrlein habe nur in Barcelona getestet, um Lewis Hamilton in Monaco zu ersetzen und der Brite sei obendrein in einen mysteriösen Vorfall in einem Nachtklub in Cannes verwickelt gewesen, hat Mercedes nur reagiert. Nachdem zunächst ganz normale Pressemitteilung zum Rennwochenende rausging, erklärte das Team auf Twitter: "Manchmal ist ein Gerücht so dumm, dass es eine Antwort nicht verdient."

Motorsport-Magazin.com meint: Dasselbe wie Mercedes.

06. April 2016
Wer rettet Sauber - Alfa Romeo oder Tetra Pak?
Dass Sauber in finanziellen Schwierigkeiten steckt, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Nun sollen laut Globo gleich zwei potentielle Retter im Raum stehen: Alfa Romeo und Tetra Pak. Die Verhandlungen mit diesen möglichen Investoren sollen der Grund gewesen sein, warum Teamchefin Monisha Kaltenborn nicht nach Bahrain reiste.

Motorsport-Magazin.com meint: Alfa Romeo würde wegen der Verbindung zu Ferrari und Tetra Pak wegen der Verbindung zu Schweden und damit Marcus Ericsson Sinn machen. Allerdings wirkt das Ganze dadurch auch etwas konstruiert.

14. März 2016
Folgt Zak Brown auf Ecclestone?
Die finnische Zeitung Turun Sanomat berichtet, dass der amerikanische Geschäftsmann und ehemalige Rennfahrer Zak Brown auf Bernie Ecclestone als Formel-1-Boss nachfolgen könnte. Brown ist kein Unbekannter in der Königsklasse, sondern vertritt als Inhaber der Agentur Just Marketing zahlreiche in der Formel 1 engagierte Sponsoren. Ecclestone selbst soll dem Bericht zufolge allerdings Niki Lauda als seinen Nachfolger bevorzugen.

Motorsport-Magazin.com meint: Nachfolgespekulationen um Bernie Ecclestone sind nichts Neues und Zak Brown wird sicherlich nicht der letzte Name sein, der in die Runde geworfen wird. Für den Amerikaner spricht, dass er im Motorsport bestens vernetzt ist und sogar viele Jahre selbst im Sportwagenbereich aktiv war.

13. März 2016
Di Resta zu Williams?
Wie die BBC berichtet, soll Paul Di Resta Ersatzfahrer beim Williams-Team werden. Diese Position ist beim Traditionsteam nach dem Abgang von Adrian Sutil noch frei. Dafür hat Williams mit Alex Lynn, Lance Stroll und Gary Paffett drei Simulatorfahrer angestellt. Diese sind jedoch nicht für einen Renneinsatz vorgesehen. Di Resta verfügt über Formel-1-Erfahrung. Von 2011 bis 2013 bestritt er für Force India 58 Rennen, seine beste WM-Platzierung war Rang zwölf 2013. Zuvor und auch seitdem war der Schotte für Mercedes in der DTM am Start. Auch 2016 ist er für HWA am Start.

Motorsport-Magazin.com meint: Mit Paul Di Resta hätte Williams einen guten Piloten in der Hinterhand, der im Notfall Valtteri Bottas oder Felipe Massa ersetzen könnte. Allerdings verfügt er über keinerlei Erfahrung mit den neuen Hybrid-Autos, was einen Anpassungsprozess benötigen würde. Gleiches gilt jedoch auch für die drei Simulatorfahrer.

08. März 2016
CVC soll Ecclestone-Nachfolge planen
Bei einem planmäßigen Meeting des Vorstands von CVC Capital Partners, Inhaber der Formel-1-Vermarktungsrechte, soll ein Dossier vorgestellt werden, bei dem es um die Nachfolge von Bernie Ecclestone geht. In dem Bericht, der von Jean-Marc Huet vorgestellt wird, soll es laut Daily Mail auch um den allgemeinen Zustand des Unternehmens gehen. "Wenn es jemand besser machen kann, kein Problem. Dann mache ich Platz", hatte Ecclestone unlängst erklärt.

Motorsport-Magazin.com meint: Ein Plan für die Nachfolge von Ecclestone ist nur logisch. Das muss nicht heißen, dass der Zampano bald den Dienst quittiert.

Noch hält Bernie Ecclestone das Zepter fest in der Hand - Foto: Sutton

25. Februar 2016
Haryanto: Wie gewonnen so zerronnen?
Die Überraschung war groß, als Manor den ehemaligen GP2-Piloten Rio Haryanto als zweiten Fahrer bekannt gegeben hat. Entscheidend für den Deal soll eine dicke Stange Geld gewesen sein. Pertamina, ein indonesisches Ölunternehmen in Staatsbesitz und dickster Fisch unter Haryantos Sponsoren, soll Manor eine Anzahlung von 5 Millionen Euro gezahlt haben. Gerüchten zufolge sollen weitere 15 Millionen den weiteren Verlauf der kommenden Saison über in die Teamkasse fließen. Staatliche Unterstützung sei letztlich zu kompliziert, sagte Alfonsus Judiarto, Vorsitzender des indonesischen Motorsportverbandes IMI DKI. Daher beschreitet man einen anderen Weg: "IMI DKI arbeitet immer noch an einem Hilfsprogramm, das durch den Merchandise-Verkauf aller Meisterschaften, die unter der IMI ausgetragen werden, Rio Haryanto helfen soll."

Und wieder ein Pay Driver auf der Kippe. Ohne staatliche Hilfe oder private Sponsoren mit genug Bling-Bling um den Hals wird es schwierig für den Youngster, das Manor-Cockpit zu behalten.

18. Februar 2016
Honda wieder mit Problemen?
Oh oh, geht das schon wieder los? Diverse spanische Medien berichten, dass Honda bei den Tests in Barcelona mit dem Vorjahres-Motor aufschlägt. Heftige Dementi von McLaren und auch Honda. "Wir verwenden den 2016er-Motor", sagte ein Honda-Sprecher.

Motorsport-Magazin.com meint: Bei Honda scheint alles möglich zu sein. Kaum denkbar aber, dass sie nicht rechtzeitig mit dem neuen Motor fertig geworden sind. 2015 war ja genügend Zeit für die Entwicklung...

18. Februar 2016
Wird Alonso Papa?
Leicht windige Gerüchte aus Spanien: Fernando Alonso soll Vater werden, Lebensgefährtin Lara Alvarez sei schwanger. Hochzeit am Ende des Jahres? Das Alonso-Lager dementierte erst mal.

Motorsport-Magazin.com meint: Tja, wer weiß das schon. Wir werden die liebe Frau Alvaraz jedenfalls aus diversen Gründen ganz genau beobachten.

17. Februar 2016
Haryanto-Verkündung am Donnerstag?
Das letzte freie Cockpit der Formel 1 könnte am Donnerstag vergeben werden. Rio Haryanto soll dann seine Pläne für die anstehende Saison verkünden. Der Indonesier gilt als Favorit auf das letzte Cockpit bei Manor, da er wohl das meiste Geld auftreiben konnte. Die staatliche Ölfirma Pertamina hat für eine Veranstaltung am Donnerstag einige Journalisten in ihr Hauptquartier in Jakarta eingeladen. Dabei soll die Entscheidung wohl verkündet werden.

Motorsport-Magazin.com meint: Das Ding ist fix! Offizielle Bekanntgabe folgt am Donnerstag, da legen wir uns fest.

15. Februar 2016
Manor mit vier Einsatz-Fahrern?
Die finnische Zeitung Ilta Sanomat berichtet, dass Manor das zweite Cockpit gleich mit drei Fahrern besetzen will. Rio Haryanto, Alexander Rossi und Will Stevens sollen jeweils fünf Millionen Euro mitbringen und bei jedem Rennen rotieren, Pascal Wehrlein ist der einzige fixe Fahrer, der immer ran darf.

Motorsport-Magazin.com meint: Das Sauber-Modell in legal? Eher nicht. Das Reglement würde zwar bis zu vier Piloten pro Saison erlauben, doch Manor will sportlich eigentlich ernst machen. Da passt die Fahrer-Rochade so überhaupt nicht ins Bild.

14. Februar 2016
Silverstone vor Verkauf an Jaguar?
Die Rennstrecke in Silverstone soll laut einem Bericht der Mail on Sunday an Jaguar Land Rover verkauft werden. Für mutmaßliche 25 Millionen Pfund (ca. 35 Millionen Euro) soll der Kurs seinen Besitzer wechseln, sofern die Anteilseigner dem zustimmen. Die Traditionsstrecke gehört dem British Racing Drivers Club, dem unter anderem Lewis Hamilton und Jenson Button angehören.

Motorsport-Magazin.com meint: Dass die Strecke im Schuldensumpf steckt, ist kein Geheimnis. Ein Verkauf könnte die Lösung sein, aber ob es Jaguar wird, bleibt abzuwarten.

10. Februar 2016
Wehrlein vor Manor-Wechsel
Es ist seit Wochen das große Thema, jetzt steht es wohl unmittelbar bevor: Pascal Wehrlein startet dieses Jahr für Manor. Die Bekanntgabe des DTM-Champions soll zeitnah erfolgen, berichtet die Bild in der Nacht auf Mittwoch. Wer Wehrleins Teamkollege wird, steht noch nicht fest.

Motorsport-Magazin.com meint: Es gilt als offenes Geheimnis, dass Wehrlein den Sprung in die F1 schafft. Die offizielle Bekanntgabe dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein.

02. Februar 2016
Straßenrennen in London?
Werden die Formel-1-Boliden bald in London ihre Runden drehen? Patrick Allen, britischer Grand-Prix-Chef, will das zumindest nicht ausschließen. "Kann ich die Zukunft [in Silverstone] garantieren? Nein, kann ich nicht", hatte er im September letzten Jahres verkündet. Neues Öl ins Feuer gießt nun die britische Times: Sie berichtet, dass die Regierung in den nächsten Monaten eine Genehmigung erlassen will, damit es fortan leichter sein soll Straßen für Motorsport-Veranstaltungen zu sperren. Formel-1-Legende Sir Stirling Moss wäre jedenfalls begeistert: "Sollte es diese Möglichkeit wirklich geben, dann wäre es absolut fantastisch."

Motorsport-Magazin.com meint: Täglich grüßt das Murmeltier! Von einem London GP wird seit Jahren geredet. Es bleibt wohl eher bei einem Gerücht.

01. Februar 2016
Infiniti und Alpine bei Renault involviert?
Kurz vor der offiziellen Teampräsentation von Renault am Mittwoch tauchen weitere Gerüchte auf. Dabei geht es nicht nur um den laut dänischen Medien fixen Fahrerwechsel von Pastor Maldonado zu Kevin Magnussen. Vielmehr berichtet die Gazetta dello sport, dass Infiniti - die Luxusmarke von Nissan, das sich wiederum in einer Allianz mit Renault befindet - Teil des neuen Formel-1-Teams werden wird. Infiniti könnte dabei als namensgebender Sponsor auftreten. Ebenso soll die Marke Alpine wiederbelebt werden.

Motorsport-Magazin.com meint: Sponsoring: ja, alleiniger Namensgeber: nein

29. Januar 2016
Honda kommt nicht voran
Bei Honda brodelt die Gerüchteküche. Vor kurzem berichtete die spanische AS darüber, der japanische Motorenhersteller hätte über den Winter 233 PS an Leistung aus der Power Unit kitzeln können. Nun berichtet die französische Auto Hebdo darüber, dass man bei Honda bereits jetzt eine Vielzahl an Motoren produziert. Der Hintergrund: Man rechne damit, dass die vier Power Units pro Fahrer nicht ausreichen werden. Denn nach den bisherigen Testläufen haben sich große Zuverlässigkeitsprobleme herausgestellt.

Motorsport-Magazin.com meint: Honda hat aus dem Vorjahr gelernt und produziert sinnigerweise fleißig vor. Durchaus denkbar.

Foto: Sutton

28. Januar 2016
Ferrari: Kommt zum Traditions-Rot etwas Weiß hinzu?
Wie die italienische La Gazzetta dello Sport wissen will, soll die Lackierung des neuen Ferrari-Boliden modifiziert werden. Zu dem Einheits-Rot der vergangenen Jahre soll die Farbe Weiß hinzukommen. Und zwar prominenter als dies zuletzt der Fall gewesen ist. Ein weiteres Gerücht besagt, dass sich Ferrari bei der Lackierung an das Weiß-Rot des 1993er Boliden F93A, mit dem Jean Alesi und Gerhard Berger fuhren, halten will.

Motorsport-Magazin.com meint: 2016 soll nach einem Umbruchjahr der Titel her. Eine neue Lackierung würde das potenzielle Weltmeisterauto auch farblich zu etwas besonderem machen.

25.Januar 2016
Mercedes-Präsentation am 15. Februar?
Das Weltmeister-Team Mercedes soll laut der spanischen Marca am 15. Februar den neuen Boliden im Rahmen eines Filmtages präsentieren. Das Event soll in Silverstone stattfinden. Zudem will man wissen, dass Nico Rosberg die Ehre des ersten Rollouts gebühren soll.

Motorsport-Magazin.com meint: Möglich. Wahrscheinlicher ist aber eine Präsentation beim ersten Test in Barcelona (22. bis 25. Februar).


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter