Formel 1 - Kanada GP: Ricciardo beendet Mercedes-Dominanz

Technische Probleme bei den Silberpfeilen

Daniel Ricciardo gewinnt den Großen Preis von Kanada. Nico Rosberg rettet einen angeschlagenen Mercedes als Zweiter ins Ziel. Sebastian Vettel wird Dritter.
von

Motorsport-Magazin.com - Überraschung in Kanada! Auch die überlegenen Silberpfeile des Jahrgangs 2014 sind nicht unschlagbar. Beide Mercedes lagen wie von den ersten sechs Saisonrennen gewohnt überlegen in Führung, doch dann passierte das schier Undenkbare: Als sich Nico Rosberg und Lewis Hamilton gerade ein hartes Duell um die Führung lieferten, verloren beide Silberpfeile an Motorleistung. Später kamen noch Bremsprobleme hinzu.

Für Hamilton bedeutete dies den zweiten Ausfall des Jahres. Rosberg biss sich mit einem stumpfen Silberpfeil bis ins Ziel durch, könnte sich in der vorletzten Runde aber nicht mehr gegen den anstürmenden Daniel Ricciardo zur Wehr setzen. Der Australier fuhr seinen ersten GP-Sieg vor Rosberg und Sebastian Vettel ein.

"Ich bin noch etwas geschockt. Das ist unglaublich", sagte der überglückliche Sieger Daniel Ricciardo. "Das Rennen kam erst in den letzten 15 Runden in Schwung, als Mercedes seine Probleme bekam. Ich hatte Schwierigkeiten, an Perez vorbei zu kommen, er war auf der Geraden sehr schnell." Dann konnte er ihn in Kurve eins überraschen, als seine Bremsen langsam abbauten und auch noch Rosberg überholen.

Ich bin noch etwas geschockt. Das ist unglaublich.
Daniel Ricciardo

Nico Rosberg sprach nach dem Rennen von einer großen Schlacht. "Nach unseren Problemen bin ich zurückgefallen und wusste nicht ganz, was los war", so Rosberg. "Wir haben Leistung verloren und ich habe versucht, Qualifyingrunden hinzulegen, um vorne zu bleiben." Das hat fast bis ins Ziel gereicht.

Sebastian Vettel musste seinem Teamkollegen zum ersten Sieg gratulieren. "Daniel Ricciardo ist ein netter Kerl und heute ist sein Tag", sagte er. "Wir haben heute Hilfe von Mercedes erhalten und das ausgenutzt. Es war aber schwierig, hinter den Force India zu fahren. Wir waren auf der Geraden nicht schnell genug, da fehlt uns Leistung. Trotzdem war es ein positiver Tag für uns. Es liegt aber noch eine Menge Arbeit vor uns. Mercedes ist deutlich schneller auf der Geraden als wir."

Eine riesige Schrecksekunde gab es auf der letzten Runde, als Felipe Massa auf das Heck von Sergio Perez auffuhr. Beide flogen heftig in der ersten Kurve ab, blieben jedoch unverletzt. Hinter Ricciardo, Rosberg und Vettel belegten Jenson Button, Nico Hülkenberg und Fernando Alonso die Plätze vier bis sechs. Die Punkteränge komplettierten Valtteri Bottas, Jean-Eric Vergne, Kevin Magnussen und Kimi Räikkönen.

Der WM-Stand: Durch den Ausfall von Lewis Hamilton konnte Rosberg seine WM-Führung auf 140 Punkte ausbauen. Hamilton liegt 22 Punkte dahinter auf dem zweiten Rang. Ricciardo ist mit 79 Zählern Dritter.

Der Start: Lewis Hamilton erwischte einen großartigen Start und fuhr als Führender auf die erste Kurve zu. Rosberg blieb aber innen, bremste spät und holte sich so seine Position zurück. Hamilton verhinderte eine Kollision und rutschte neben die Strecke. Dies brachte Sebastian Vettel Platz zwei vor dem Briten ein. Hamilton konnte sich Rang zwei erst nach der Safety-Car-Phase mit DRS zurückholen.

Die Zwischenfälle: Bereits auf der ersten Runde krachte es zwischen den beiden Marussia-Piloten. Max Chilton verlor leicht die Kontrolle über sein Auto, sodass sein Teamkollege Jules Bianchi über sein linkes Vorderrad sprang und in die gegenüberliegende Mauer krachte. Für beide war das Rennen beendet. Chilton fiel zum ersten Mal in seiner Formel-1-Karriere aus. Der Vorfall wird von den Rennstewards untersucht.

Die Ausfälle: Nach der Marussia-Kollision erwischte es auch Marcus Ericsson, der seinen Caterham mit einem technischen Defekt abstellen musste. Das gleiche Schicksal ereilte später seinen Teamkollegen Kamui Kobayashi, der mit einem schiefen Hinterrad ausschied. Weitere technische Defekte ereilten Lewis Hamilton und Daniil Kvyat. Acht Runden vor Rennende musste auch der zweite Lotus-Pilot Romain Grosjean sein Auto mit einem schiefen Heckflügel abstellen. Auch Esteban Gutierrez sah die Zielflagge nicht, wurde aber als 14. Noch gewertet.

Die Top-Facts des Rennens

  • Erster GP-Sieg von Daniel Ricciardo
  • Technische Probleme bei beiden Mercedes
  • Unfall zwischen Massa und Perez
  • Kollision der Marussias nach dem Start

Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x