Formel 1 - Interview - Matthew Carter

Level die ganze Saison hinweg halten

Lotus-CEO Matthew Carter sprach im Teaminterview über die Herausforderungen, vor denen Lotus 2014 und 2015 steht.

Motorsport-Magazin.com - Wie würden Sie den aktuellen Stand der Dinge bei Lotus bezeichnen?
Matthew Carter: Es ist kein Geheimnis, dass wir im vergangenen Jahr zwar auf der Strecke stark aussahen, aber abseits davon Schwierigkeiten hatten. Dieses Jahr sind wir zuversichtlich, dass wir sowohl auf als auch abseits der Strecke stark aussehen werden. Wir verfügen über eine neue, finanzielle Stabilität, die es uns erlaubt weitere Schritte nach vorne zu machen und hoffentlich sogar mit den Top-Teams vorne zu kämpfen.

Es ist kein Geheimnis, dass wir im vergangenen Jahr zwar auf der Strecke stark aussahen, aber abseits davon Schwierigkeiten hatten.
Matthew Carter

Wie sehen die Herausforderungen für dieses und nächstes Jahr aus?
Matthew Carter: Die größte Herausforderung 2014 ist es, sicherzustellen, dass wir das Auto über die komplette Saison hinweg weiterentwickeln können. Wir sind zuversichtlich, dass wir zu Saisonbeginn ein starkes Auto haben und wir werden alles tun, um im Entwicklungsrennen mitzuhalten und den Level des Autos zu halten. Wir gehen davon aus, dass wir über eine starke und stabile Basis für die Zukunft verfügen.

Über welche Stärken verfügt das Team in Enstone und wie können diese am besten genutzt werden?
Matthew Carter: Das Team in Enstone verfügt über eine Vielzahl an Qualitäten; die DNA, die durch die Venen eines jeden Mitarbeiters in Enstone fließt, ist fantastisch. Unser Team für Technik und Entwicklung findet man kein zweites Mal und ich bin überzeugt, dass die Investitionen, die wir in die Fabrik und in unsere Technologien gesteckt haben, sicherstellen werden, dass wir 2014 an der Spitze mitkämpfen. Um all diese Stärke bestmöglich nutzen zu können, braucht es eine finanzielle Basis. Wir haben das verstanden und uns darauf während der Winterpause konzentriert. Wir sind für diese und nächste Saison bestmöglich ausgestattet.

Wir haben nahezu zwei Jahre an diesem Auto gearbeitet
Matthew Carter

Wie radikal fiel die Entwicklung des 2014er-Autos in Hinblick auf das neue Reglement aus?
Matthew Carter: Das 2014er-Auto unterscheidet sich immens von allem, was wir bisher gesehen haben. Wir haben nahezu zwei Jahre an diesem Auto gearbeitet. Aufgrund des neuen Reglements standen wir alle vor einem weißen Blatt Papier. Hoffentlich stellen für uns die Änderungen eine Möglichkeit dar, ganz nach vorne zu kommen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x