Formel 1 - Scheckter kritisiert aktuelles Strafsystem

Fahrer und Auto trennen

Jody Scheckter findet es ungerecht, dass ein Pilot für einen Getriebewechsel bestraft wird.
von

Motorsport-Magazin.com - Im Falle eines Getriebewechsels erhält ein Pilot eine Strafversetzung um fünf Startplätze. Jody Scheckter ist kein Fan dieses Strafsystems. "Wenn ein Getriebe fehlerhaft ist, dann sollte sich die Strafe auf die Konstrukteurspunkte beziehen und nicht auf den Fahrer. Solche Strafen ruinieren aus Sicht des Zusehers die Rennen", erklärte der Weltmeister von 1979.

Wenn es um die Technik geht, müsse man Fahrer und Auto trennen. "Ich weiß, dass manche die Meinung vertreten, dass man Fahrer und Auto nicht trennen kann, aber ich denke, dass das nur auf der Strecke gilt. Wenn ein Fahrer einen Fehler begeht und in die Bande kracht, dann betrifft dieser Unfall Fahrer und Auto", so Scheckter.


Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x