Formel 1 - Haug: Es war nicht mehr möglich

Set-Up auf Regen ausgelegt

Mercedes möchte beim letzten Saisonrennen in Brasilien endlich wieder in die Punkte fahren. Das Wetter könnte dabei eine große Rolle spielen.
von

Motorsport-Magazin.com - Für Nico Rosberg und Michael Schumacher geht es am Sonntag in Interlagos darum, die schwarze Serie von Mercedes zu beenden, denn die Stuttgarter konnten seit fünf Rennen nicht mehr punkten. Rosberg wird dieses Unternehmen von Startplatz zehn in Angriff nehmen, der Kerpener belegte im Qualifying den vierzehnten Rang.

"Die Bedingungen im Qualifying waren nach dem Regenschauer vor allem in Q1 etwas herausfordernd, aber das Team ist mit der Situation gut umgegangen", sagte Teamchef Ross Brawn. Die Ergebnisse spiegelten das wieder, was man sich erwarten konnte, so Brawn, der betonte, wie eng es im Mittelfeld der Formel 1 zugeht und dass ein paar Zehntelsekunden bereits einen großen Unterschied ausmachen würden, was Schumacher diesmal zum Verhängnis wurde.

Ich bin zuversichtlich, dass wir im Rennen in einer besseren Form sein werden
Ross Brawn

"Wir wissen, was für ein Racer er ist und mit den vorausgesagten schwierigen Bedingungen sollte sein Können zum Tragen kommen", spielte Brawn auf das prognostizierte Schlechtwetter an. "Ich bin zuversichtlich, dass wir im Rennen in einer besseren Form sein werden."

Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug schloss sich Brawn an und erklärte, dass nicht viel mehr als das Erreichte möglich gewesen wäre. "Wir haben, wie vermutlich unsere Konkurrenten auch, die Wettervorhersage ins Kalkül gezogen, was das Setup unserer Wagen betraf", so der 60-Jährige und gab zu, dass er Michael Schumacher bei seinem letzten Qualifying den Einzug unter die Top-Ten gegönnt hätte. "Aber das wird hoffentlich morgen der Fall sein", blickte er auf den Grand Prix.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x