Dakar - Erster Etappensieg für Terranova

Drama um Al-Attiyah

Terranova gewann die elfte Wertungsprüfung der Dakar 2014, weil sein MINI-Teamkollege Al-Attiyah kurz vor dem Ziel anhalten musste. Roma bleibt Tabellenführer.
von

Motorsport-Magazin.com - Völlig überraschend gewann Orlando Terranova die elfte Etappe der Marathonrallye. Er war der erste Tagessieg für den Argentinier bei der Dakar 2014. Terranova ist der vierte MINI-Fahrer aus dem X-raid-Team, der in diesem Jahr einen Sieg feiern konnte. Bis kurz vor dem Ziel sah alles nach einem Sieg von Nasser Al-Attiyah aus, der zuvor die Wertungsprüfung klar dominierte. Dann musste der Qatari anhalten und verlor seinen großen Vorsprung. Der Gesamtführende Nani Roma konnte seinen Vorsprung in der Gesamtwertung vor Stephane Peterhansel auf 5:32 Minuten ausbauen.

11. Etappe: Antofagasta - El Salvador

(Verbindung: 144 km, Prüfung: 605 km, Verbindung: Biwak)

Nani Roma ging mit kleinem Vorsprung in die elfte Etappe - Foto: X-raid

Die elfte Tageswertung der Rallye Dakar könnte die wichtigste für die verbliebenen 70 Teilnehmer der Autokategorie werden. Die drittletzte Etappe begann mit einer Verbindung vom Biwak in Antofagasta, bevor die 605 Kilometer lange Tagesprüfung zu bewältigen war. Zu Beginn warteten gefährliche und ausgetrocknete Flussbetten mit scharfen Uferkanten auf die Fahrer. Die Dünen von Copiapo in der extrem heißen Atacama-Wüste waren anschließend eine sehr anspruchsvolle Herausforderung. Um nicht im tiefen Sand stecken zu bleiben, war die Navigation das wichtigste Element für die Co-Piloten bei der Berg- und Talbahn Richtung Zielort El Salvador.

Der Vortagessieger Al-Attiyah ging als erster Starter in die vielleicht entscheidende elfte Etappe. Es war die letzte Chance für den Qatari im X-raid-MINI bei dieser schweren Prüfung doch noch seinen gewaltigen Rückstand von 46 Minuten auf seinen Teamkollegen und Gesamtführenden Roma aufzuholen. Al-Attiyah würde die Dakar sogar anführen, wenn er auf der fünften Wertungsprüfung keine Strafzeit von einer Stunde bekommen hätte. Roma hatte nach der fünften Etappe die Führung im Gesamtklassement übernommen. In den folgenden fünf Tageswertungen konnte MINI-Pilot Peterhansel den Rückstand auf Roma von 40 Minuten auf 2:15 Minuten verkürzen.

Al Attiyah bestimmte erneut die Anfangsphase

Nasser Al-Attiyah bei seiner Aufholjagd - Foto: X-raid

Nach der ersten Zeitmessung führten vier MINI-Fahrer aus dem X-raid-Team die Tageswertung an. Al-Attiyah war Erster vor Peterhansel, Terranova sowie Roma. Kurz darauf konnte Roma Rang drei erobern. Erst nach dem dritten Waypoint vergrößerten sich die Abstände. Roma lag nun als Zweiter 1:07 Minuten hinter dem immer noch führenden Al-Attiyah, während Peterhansel mit 3:35 Minuten Rückstand nur noch auf Rang sechs geführt wurde.

Al-Attiyah konnte auf den folgenden Abfahrten seinen Vorsprung weiter ausbauen. Neuer Zweiter war jetzt Terranova vor Roma. Beide Fahrer lagen bereits drei Minuten zurück. Peterhansel folgte als Vierter mit einer weiteren Minute Abstand. Bei der nächsten Zeitmessung hatte Roma einige Zeit verloren und lag plötzlich 1:33 Minuten hinter Peterhansel. Auf den nächsten Kilometern wechselten die Abstände zwischen den beiden Kontrahenten laufend. Mal führte Roma mit vier Minuten vor Peterhansel, dann konnte Roma den Rückstand wieder in einen Vorsprung verwandeln.

Heftiges Zeitenduell zwischen Roma und Peterhansel

Nach der achten Zwischenzeit führte Al-Attiyah deutlich vor Terranova und Giniel de Villiers im Toyota. Roma war mit 8:15 Rückstand Vierter vor Peterhansel, der weitere 3:35 Minuten verloren hatte. Der Wüsten-Sohn machte weiter Tempo an der Spitze, während es in einem großen Bogen durch den Atacama-Sand Richtung Ziel ging. Terranova lag nach etwas über 400 Kilometern sechs Minuten zurück. De Villiers und sein deutscher Navigator Dirk von Zitzewitz hatten bereits den doppelten Rückstand am 13. Waypoint. Roma und Peterhansel folgten mit 13 sowie 16 Minuten Abstand auf den Leader.

Gut 40 Minuten später zog Roma an de Villiers vorbei und übernahm den dritten Rang. Den Abstand zu Al-Attiyah konnte er allerdings nicht verringern. Im Gegenteil: Der Qatari kämpfte weiter, um auf den letzten 100 Kilometern die Verfolger weiter zu distanzieren. Bei Kilometer 530 betrug sein Vorsprung vor Roma 16:38 Minuten - kurz darauf sogar 17:48 Minuten.

Al-Attiyah steht und Terranova gewinnt

Orlando Terranova gewinnt überraschend - Foto: X-raid

Dann schlug das Schicksal zu: 25 Kilometer vor dem Ziel musste Al-Attiyah anhalten und verlor dabei über 20 Minuten. Anschließend konnte er nur mit geringem Tempo die Fahrt fortsetzen. Jetzt war der Weg frei für Terranova, der sich anschließend über seinen ersten Tagessieg freuen konnte. Roma wurde mit knapp elf Minuten Rückstand Zweiter vor de Villiers. Peterhansel kam noch vor Al-Attiyah ins Ziel. Roma konnte damit seinen Vorsprung vor Peterhansel in der Gesamtwertung auf 5:32 Minuten vergrößern. Peterhansel gab inzwischen in einem Interview zu, dass es eine Stallregie beim X-raid-Team gibt und er Roma nicht unnötig angreifen soll.

Ronan Chabot schaffte im SMG-Buggy Platz sechs und erreichte damit sein zweites Top-10-Resultat in Folge. MINI-Pilot Frederico Villagra, Lucio Alvarez im Ford Ranger, sowie Krzystof Holowczyc und Vladimir Vasilyev ebenfalls am Steuer eines X-raid-MINI belegten die Positionen sieben bis zehn. Bis auf die einzelnen Platzierung landeten wie am Vortag die gleichen Fahrer in der Top-10.

Ergebnis: 11. Etappe Autos (Top 10)

1. Terranova/Fiuza (MINI) 05:58:00 Stunden
2. Roma/Perin (MINI) + 00:10:57
3. De Villiers/von Zitzewitz (TOYOTA) + 00:12:38
4. Peterhansel/Cottret (MINI) + 00:14:14
5. Al-Attiyah/Cruz (MINI) + 00:20:57
6. Chabot/Pillot (SMG) + 00:30:18
7. Villagra/Companc (MINI) + 00:33:55
8. Alvarez/Graue (TOYOTA) + 00:35:38
9. Holowczyc/Zhiltsov (MINI) + 00:38:17
10. Vasilyev/Yevtyekhov/Fiuza (MINI) + 00:39:06

Gesamtwertung: Autos 11/13 (Top 10)

1. Roma/Perin (MINI) 45:01:54 Stunden
2. Peterhansel/Cottret (MINI) + 00:05:32
3. Al-Attiyah/Cruz (MINI) + 00:56:01 (Strafzeit: 01:00:00)
4. Terranova/Fiuza (MINI) + 01:03:39 (Strafzeit: 00:15:00)
5. De Villiers/von Zitzewitz (TOYOTA) + 01:15:57
6. Holowczyc/Zhiltsov (MINI) + 03:44:51
7. Dabrowski/Czachor (TOYOTA) + 04:51:34
8. Lavieille/Garcin (HAVAL) + 05:09:22 (Strafzeit: 01:00:00)
9. Kaczmarski/Palmeiro (MINI) + 06:17:46 (Strafzeit: 01:00:00)
10. Vasilyev/Yevtyekhov/Fiuza (MINI) + 06:34:57


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x