Dakar - Gemischte Gefühle bei x-raid

Ungewöhnliche Hilfe

Erster Tagessieg für Stéphane Peterhansel und Jean-Paul Cottret, Reifenpannen bei Al-Attiyah und Holowczyc.

Motorsport-Magazin.com - Die beiden Franzosen Stéphane Peterhansel und Jean-Paul Cottret sicherten dem Monster Energy X-raid Team im schwarzen MINI ALL4 Racing den ersten Tagessieg bei der Dakar 2014. Auf der zweiten Etappe von San Luis nach San Rafael gewannen sie vor Carlos Sainz im Buggy. Ihre Teamkollegen Nani Roma (ESP) und Michel Périn (FRA) sicherten sich im gelben MINI ALL4 Racing den vierten Rang vor den beiden Duos Nasser Al-Attiyah (QAT) / Lucas Cruz (ESP) und Orlando Terranova (ARG) / Paulo Fiúza (POR) im weißen und orangen MINI ALL4 Racing.

Nach seinem gestrigen vierten Rang lief für Peterhansel heute alles glatt. "Der erste Teil der Prüfung war extrem schnell", so der Franzose, der heute ohne Probleme durchkam. In den Dünen, die auf den letzten 100 Kilometern auf die Teilnehmer warteten, bekam er ungewöhnliche Hilfe. "Wir mussten kaum navigieren, da so viele Zuschauer vor Ort waren, dass wir uns an ihnen orientieren konnten." Peterhansel führt im schwarzen MINI ALL4 Racing nun auch die Gesamtwertung an.

Wir mussten kaum navigieren, da so viele Zuschauer vor Ort waren, dass wir uns an ihnen orientieren konnten.
Stéphane Peterhansel

Roma blieb im gelben MINI ALL4 Racing heute nicht ganz von Problemen verschont. "Leider hatte ich Gras im Kühler musste immer wieder langsamer fahren, damit der Motor etwas abkühlen kann", erzählt der Katalane. Zudem musste er wegen eines Reifenschadens kurz stoppen. Ganz unzufrieden ist er trotzdem nicht: "Es ist erst der zweite Tag und es sieht für uns nicht schlecht aus." Er liegt in der Gesamtwertung auf Rang vier mit neun Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen Al-Attiyah.

Der musste mit dem weißen MINI ALL4 Racing gleich drei Mal wegen Reifenschäden anhalten. "Ich hatte seitlich einen Stein erwischt und sofort gemerkt, dass wir einen schleichenden Plattfuß haben. Nachdem wir den gewechselt hatten, stellten wir zwei Kilometer später fest, dass es auch den Hinterreifen erwischt hatte", berichtete der Katari. Nach 200 Kilometer folgte der dritte Reifenschaden. "Ab dann bin ich stark vom Gas gegangen, da wir keinen Ersatzreifen mehr an Bord hatten und das Risiko zu groß gewesen wäre."

Peterhansel auf dem Weg zum Sieg - Foto: X-raid

Terranova war zwar als Zweiter in die Prüfung gestartet, musste aber bald die Rolle des Spurenlegers übernehmen, da Carlos Sousa mit einem technischen Defekt gestoppt hatte. "Das alleine ist schon nicht einfach und dann hat auch noch etwas den Kühler verstopft", berichtet der Argentinier, der nun Fünfter in der Gesamtwertung ist.

Holowczyc hatte auf der zweiten Etappe auch kein Glück. Auch der Pole musste zwei Mal wegen eines Platten anhalten. "Später hatten wir Probleme bei der Navigation", so Holowczyc weiter. "Leider haben wir heute viel Zeit verloren." Der Pilot des roten MINI ALL4 Racing musste sich mit dem 13. Rang zufrieden geben und liegt in der Gesamtwertung auf Rang neun.

Morgen erklimmen die Piloten zum ersten Mal die Ausläufer der Anden und überschreiten dabei die 3000 Meter-Marke. Nach der heutigen Dünenpassage ist der Untergrund morgen hart und steinig. Nach einer 292 Kilometer langen Verbindungsetappe geht es auf die 301 Kilometer lange Prüfung, die nur drei Kilometer vor dem Biwak endet.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x