Foren-Übersicht / Formel 1 / Technisches

Reifenwechsel

Fragen und Antworten über die Technik in der Formel 1.
Beitrag Donnerstag, 21. Januar 2010
ceniza Premium Club Mitglied
Premium Club Mitglied ceniza

Beiträge: 10651
Da es ja jetzt das nachtankverbot gibt, ist die einzige chance zeit zu gewinnen jetzt beim reifen wechseln .

:wink: die jungs scheinen ja schon fleissig zu ueben.

Das Williams team scheint es in weniger als drei sekunden zu schaffen, wie Claire williams auf seiner twitterseite behauptet.

Der rekord liegt bei 3,2 sekunden - aufgestellt vom benetton team beim belgien GP 1993 (wenn man den spanischen quellen glauben kann).

da koennen wir jetzt schon gespannt sein, welches team zum reifenwechslerchamp werden wird.
BANG BANG! Ferrari: One – Two As Alonso Romps To Victory

Beitrag Donnerstag, 21. Januar 2010

Beiträge: 0
Ja das wird interessant aber ich denke die Wechsel werden überall ungefähr gleich lang dauern....mit Abweichungen vielleicht von einer guten halben Sekunde.

Beitrag Donnerstag, 21. Januar 2010
ceniza Premium Club Mitglied
Premium Club Mitglied ceniza

Beiträge: 10651
Formulaone hat geschrieben:
Ja das wird interessant aber ich denke die Wechsel werden überall ungefähr gleich lang dauern....mit Abweichungen vielleicht von einer guten halben Sekunde.

und dann kommts natuerlich darauf an, bei welchem team die wenigsten/meisten pannen passieren.
eine schraube, die runterfaellt oder eine die klemmt - :wink: moeglichkeiten gibts da bestimmt einige.
BANG BANG! Ferrari: One – Two As Alonso Romps To Victory

Beitrag Donnerstag, 21. Januar 2010
AWE AWE

Beiträge: 13287
Da wird es sicher nicht mehr so lange dauern bis der erste seine computergsteuerten High Tech Radmuttern der staunenden Weltpresse vorstellt .


Wenn ich rekordverdächtige Radwechsel sehen will ,fahr ich mit einem Hammer und 28 Zoll Edelfelgen nach Bautzen oder Görlitz aber nicht zur F1 nach Hockenheim ,Budapest oder Monza

Beitrag Donnerstag, 21. Januar 2010
CMR CMR

Beiträge: 4490
AWE hat geschrieben:

Wenn ich rekordverdächtige Radwechsel sehen will ,fahr ich mit einem Hammer und 28 Zoll Edelfelgen nach Bautzen oder Görlitz aber nicht zur F1 nach Hockenheim ,Budapest oder Monza

Der war gut. :D
Wenn das Auto gut genug ist, kann man dann auch mit dem Zug heimfahren. :wink:

Beitrag Sonntag, 14. Februar 2010

Beiträge: 9402
Ich denk, die Fehlerhäufigkeit wird steigen, da der Druck jetzt voll auf den Mechanikern am Rad liegt - bisher war man ja etwas 'entspannter', da ja sowieso 7 - 9 Sekunden getankt wurde, da war mal ein nicht opitmales Ansetzen drin.
Mit den neuen Regeln kostet jeder Fehler sofort wichtige Zeit
GO Lewis

Beitrag Freitag, 19. Februar 2010
ceniza Premium Club Mitglied
Premium Club Mitglied ceniza

Beiträge: 10651
wie diese seite und Marca berichten, hat Ferrari eine kegelfoermige radmutter entwickelt, die die zeit fuer das wechseln verkuerzen kann und soll.
BANG BANG! Ferrari: One – Two As Alonso Romps To Victory

Beitrag Freitag, 19. Februar 2010
AWE AWE

Beiträge: 13287
ceniza hat geschrieben:
wie diese seite und Marca berichten, hat Ferrari eine kegelfoermige radmutter entwickelt, die die zeit fuer das wechseln verkuerzen kann und soll.



Man hat sie ja extra golden lackiert damit sie auch MARCA sieht .
Trotzdem hat es verdammt lang gedauert . Das Teil hatten sie schon letztes Mal drauf . :D

Nicht ganz neu denn kegelförmige Radmuttern gabs zu den
Hochzeiten der Radwechselorgien schon mal . In Verbindung mit einer Mehrfach Verzahnung wie sie Ferrari en den goldenen "Eiern" ebenfalls testete ,macht es das "einfädeln" des Schlagschraubers einfacher und schneller .

Beitrag Freitag, 19. Februar 2010
AWE AWE

Beiträge: 13287
Genau die Entwicklung die zu erwarten war . Die Entschiedung wird nach wie vor nicht auf der Strecke sondern in den Boxen gesucht .
Die F1 wird zur Polen Olympiade und wer am schnellsten die reifen wechselt ,gewinnt .
Die sicherungssysteme der Reifenbefestigung werden ausgehebelt und es ist mal wieder nur eine Frage der Zeit bis die ersten sich lösenden Räder den kollegen und Zuschauern um die Ohren fliegen .Und dann ist das Gejammer wieder groß und ein unüberdachter Schnellschuss folgt dem anderen

Beitrag Freitag, 19. Februar 2010

Beiträge: 3853
AWE hat geschrieben:
Genau die Entwicklung die zu erwarten war . Die Entschiedung wird nach wie vor nicht auf der Strecke sondern in den Boxen gesucht .


Wenn ich mir jetzt das Denkschema der FIA und einiger anderen in Erinnerung rufe, ist es dann wohl bald wieder Zeit für eine neue Punktevergabe :D

Beitrag Freitag, 19. Februar 2010

Beiträge: 10328
Gibts anhand der Testfahrten oder Aussagen schon ne Tendenz, wie die Taktik aussehen könnte? Alonsos relativ langer Stint von letzter Woche könnte ja auf Einstop-Strategie zielen. Andererseits haben ein paar der Longruns Zeitdifferenzen von 2-3 sec, was wiederum auf Reifenwechsel nach ca. 20 Runden zielen könnte, wenn ein Boxenstop nur ca. 18-20 sec kostet... Wird wohl am Anfang recht interessant, zumal es wohl nach den vielen Regentests noch nicht so viele Erfahrungswerte bzgl. Reifen-Haltbarkeit geben dürfte...
"Wir sind beide tolle Fahrer, nur dass der eine mehr Glück hatte, so lange Zeit in einem so guten Auto zu sitzen."

"I'm just trying to race and this sport these days is more about penalties than about racing. "

Beitrag Freitag, 19. Februar 2010
AWE AWE

Beiträge: 13287
Mav05 hat geschrieben:
Gibts anhand der Testfahrten oder Aussagen schon ne Tendenz, wie die Taktik aussehen könnte? Alonsos relativ langer Stint von letzter Woche könnte ja auf Einstop-Strategie zielen. Andererseits haben ein paar der Longruns Zeitdifferenzen von 2-3 sec, was wiederum auf Reifenwechsel nach ca. 20 Runden zielen könnte, wenn ein Boxenstop nur ca. 18-20 sec kostet... Wird wohl am Anfang recht interessant, zumal es wohl nach den vielen Regentests noch nicht so viele Erfahrungswerte bzgl. Reifen-Haltbarkeit geben dürfte...




Es ist anzunehmen das in den ersten Rennen so nach einem guten Drittel die erste Wechselorgie beginnt . Wenn sie dann merken das das nix wird mit 2/3 durchfahren und sie ein zweites Mal wechseln müssen ,werden sie versuchen den ersten Teil nach hinten zu schieben .Es sei denn ,die Reifen geben mehr her als sie bei einem Stop verlieren . Davon gehe ich allerdings nicht aus ,da Bridgestone in seiner letzten Saison sicher keinerlei Risiko eingehen wird und haltbare ,harte Reifen backt -

Beitrag Samstag, 20. Februar 2010
FLC FLC

Beiträge: 3531
AWE hat geschrieben:
Mav05 hat geschrieben:
Gibts anhand der Testfahrten oder Aussagen schon ne Tendenz, wie die Taktik aussehen könnte? Alonsos relativ langer Stint von letzter Woche könnte ja auf Einstop-Strategie zielen. Andererseits haben ein paar der Longruns Zeitdifferenzen von 2-3 sec, was wiederum auf Reifenwechsel nach ca. 20 Runden zielen könnte, wenn ein Boxenstop nur ca. 18-20 sec kostet... Wird wohl am Anfang recht interessant, zumal es wohl nach den vielen Regentests noch nicht so viele Erfahrungswerte bzgl. Reifen-Haltbarkeit geben dürfte...




Es ist anzunehmen das in den ersten Rennen so nach einem guten Drittel die erste Wechselorgie beginnt . Wenn sie dann merken das das nix wird mit 2/3 durchfahren und sie ein zweites Mal wechseln müssen ,werden sie versuchen den ersten Teil nach hinten zu schieben .Es sei denn ,die Reifen geben mehr her als sie bei einem Stop verlieren . Davon gehe ich allerdings nicht aus ,da Bridgestone in seiner letzten Saison sicher keinerlei Risiko eingehen wird und haltbare ,harte Reifen backt -


Im Gegensatz zur freien Benzinmenge im Quali steht die Reifenwahl:

Für das Rennen gilt der Reifen der in Q3 gefahren wurde... es kann also sein, dass alle vollgeladen mit Benzin am Start stehen und einige mit harten und andere mit weicheren Bridgestone losfahren.

Na, wenn das mal keine neuen Überholmanöver am Rennanfang und neue Favoriten bringen wird. Neue Taktiken sollten folgen. Es gibt sicher eine optimale Kombination zwischen Reifenwahl, technischen fein Einstellungen an der Antriebsachse und einem Fahrer, der keine super-reaktive Lenkung braucht - Vettel, Button und Massa könnten da gut sein, Alonso, Kubica und Hamilton fahren eher "ruppig".

Ein F1 Bolide mit wenig Reifenverschleiss kann den Unterschied machen, wenn der Fahrer es packt keine brüsken Bremsvorgänge vorzunehmen(ruiniert die Lauffläche) und beim Curb-Räubern so zu lenken, sich den Gummi nicht selbst zu ruinieren. Dazu kommt bei einem Start mit weicheren Gummis der Grip Vorteil viel eher zur Geltung, wenn das Gewicht der Fahrzeuge bei allen "gleich-er" ist.

Die Saison wird es zeigen, wobei es logisch erscheint, dass es besser ist mit härteren Reifen zu starten um das Benzingewicht besser in den Griff zu bekommen und wenn es dann die Spritmenge/Reifenzustand erlaubt, auf Weiche umzustellen.
F 1 2015 - Who is still watching ?

Bild

Beitrag Samstag, 20. Februar 2010

Beiträge: 4399
Für die Qualifikation dürfte es klar sein das der Weiche im normal Fall vorteile bringt.
Was aber das Rennen anbelangt dürfte es auf die Strecke und Temperaturverhältnisse ankommen wie in diesem Jahr. Die Regel mit dem in Q3 gefahrenen Reifen dient allein dazu künstlich den Rennverlauf zu Beeinflussen.

Man soll Regeln schaffen bei denen solcher blödsinn wie unterschiedliche Reifenmischungen usw. nicht nötig sind, um das Interesse zu erhöhen, gar nicht zu Reden von der sportlichen Fairness. Aber die Ami's zeigen ja das es auch ohne geht.

.

Beitrag Sonntag, 21. Februar 2010
AWE AWE

Beiträge: 13287
Da bleibt wohl erst mal abzuwarten wie groß der Unterscheid zwsichen weich und hart eigentlich sein wird . Ich kann mir nicht vorstellen das sich Bridgestone da noch auf einen Ritt auf der Kanonenkugel einlassen wird zumal es keine zu großen Erfahrungen mit vollgetankten Autos mehr gibt .
Der Reifenverschleiß wird mit vollem Auto relativ groß sein ,d.h. ein weicher Reifen wird am Anfang nicht lange halten und eher am Ende des Rennens Vorteile bringen , der harte dagegen im Quali von Nachteil sein . Bleibt abzuwarten wer sich da eventuell im Quali hervortun will ,der im Rennen keine so große Chance hat oder
aber wer meint sich breit machen zu können so das keiner vorbei kommt .
Ich bin ja von der altmodischen Sorte ,der am liebsten den schnellsten auf Pole sieht und auch als ersten übers Ziel fahren sieht .

Das sowas nennenswerte Überholmanöver hervor bringt , glaube ich weniger

Beitrag Montag, 08. März 2010
ceniza Premium Club Mitglied
Premium Club Mitglied ceniza

Beiträge: 10651
:wink: Red Bull soll schon einen inoffiziellen rekord (1,8 segundos) beim reifenwechsel aufgestellt haben.
BANG BANG! Ferrari: One – Two As Alonso Romps To Victory

Beitrag Montag, 08. März 2010

Beiträge: 262
Ich finde, man sollte eigentlich eine Regel einführen, dass man mindestens eine Sekunde nachdem das letzte Rad aufgedreht wurde noch stehen muss. Bei Reifenwechseln unter 2 Sekunden seh ich schon die nächsten schrecklichen Unfälle in der Boxengasse kommen. Hoffentlich habe ich unrecht.

Interessant wird sicher wie gut die Fahrer mit den Reifen umgehen. Vor gut 20 jahren hatten wir ja zuletzt diese Situation. Ein Fahrer kommt deutlich ehr an die Box, weil sein Reifensatz zu schnell verbraucht war. Der andere fährt schonender, wird dafür vielleicht von dem einen oder anderen überholt kann aber am Rennende (durch einen späteren Boxenstopp) über frischere Reifen verfügen und dann attackieren. Denke die Taktik wird nun noch spannender durch die neue Situation.

Beitrag Montag, 08. März 2010

Beiträge: 13287
Spannend ja, aber sicher erst nach ca. 1 Std, wenn alle Ihren Stop erldigt haben, dann beginnt erst das Eigentliche Rennen....
Bild

Beitrag Montag, 08. März 2010

Beiträge: 262
Ich glaube nicht das alle auf 1 Stop fahren.... wenn ich seh wie Hamilton oder Schumacher früher immer mit den Reifen umgeht / umgeangen ist... dann bin ich sehr gespannt ob wir nicht unvorhergesehene bzw. vorgezogene Boxenstopps sehen.

Beitrag Montag, 08. März 2010

Beiträge: 44351
1,8 Sekunden halte ich für unrealistisch. Mal schaun, ob das im Rennen auch realistisch wird. Beim Testen ist das ja möglich, wenn das Auto zum Beispiel schon steht und nicht erst angefahren kommt, so ist die Position schon ideal etc. Im Rennen halte ich 3 bis 4 Sekunden für realistischer.

Beitrag Montag, 08. März 2010

Beiträge: 13287
Öhm, wie ist das nun Eigentlich, 1 oder 2 Stops Pflicht ?Bild
Bild

Beitrag Montag, 08. März 2010

Beiträge: 4399
Wenn man es rein nach dem Buchstaben der Regeln niemt eigentlich gar keiner, wenn den nicht zwei Reifenmischungen verwendet werden müssen und das geht nun mal nicht ohne mindestens einen Stop.

.

Beitrag Montag, 08. März 2010

Beiträge: 10328
MichaelZ hat geschrieben:
1,8 Sekunden halte ich für unrealistisch.

1,8sec ist so viel ich weiß der interne Trainingsrekord bei HWA-Mercedes für 1 Rad, Durchschnitt liegt zwischen 2 und 2,5. Allerdings dürfte DTM wegen der integrierten Wagenheber etwas im Vorteil sein...
"Wir sind beide tolle Fahrer, nur dass der eine mehr Glück hatte, so lange Zeit in einem so guten Auto zu sitzen."

"I'm just trying to race and this sport these days is more about penalties than about racing. "

Beitrag Montag, 08. März 2010
AWE AWE

Beiträge: 13287
bschenker hat geschrieben:
Wenn man es rein nach dem Buchstaben der Regeln niemt eigentlich gar keiner, wenn den nicht zwei Reifenmischungen verwendet werden müssen und das geht nun mal nicht ohne mindestens einen Stop.

.





Ich hab jetzt garnicht nachgeschaut . Villeicht kann man ja beide
Mischungen auch auf einmal aufziehen . Vorne hart und hinten weich ,oder links hart und rechts weich . Aber da wäre brstimtm schon einer drauf gekommen :-)

Beitrag Montag, 08. März 2010

Beiträge: 4399
Da ist zumindest die Regel klar, es muss ein kompletter Satz aufgezogen werden, geht also eindeutig nicht.

.

Nächste

Zurück zu Technisches