Foren-Übersicht / Formel 1 / Technisches

Formel-1-Motoren ab 2021

Fragen und Antworten über die Technik in der Formel 1.
Beitrag Mi Aug 17, 2016 2:28 pm

Beiträge: 37862
Die aktuelle Motorenformel geht ja bis Ende 2020 - aber was passiert danach? Die ersten führenden Techniker der Formel-1-Teams schreien ja schon nach baldigen Diskussionen. Ich persönlich glaube, dass man den Schritt, den man 2018 mit der Angleichung der Hersteller gehen wird, weitergehen wird und sich bis 2025 nicht viel ändern wird.

Was aber würdet ihr euch wünschen?
Und was glaubt ihr ist realistisch?

Beitrag Mi Aug 17, 2016 3:12 pm

Beiträge: 17498
Realistisch gesehen wird sich wohl nix ändern.

Wünsche würde ich mir allgemein mehr Freiheiten. Sollen die Hersteller selbst entscheiden, was am leistungsfähigsten ist unter gegebenen Rahmenbedingungen.

Man könnte einfach einen Verbrauchswert als Rahmen setzen sowie ein paar weitere Parameter und dann sollen die Hersteller zeigen was sie können.

Aber das ist nur Wunschdenken, da die Kosten wohl explodieren würden. Evtl. würde da eine Budgetgrenze helfen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mi Aug 17, 2016 5:47 pm

Beiträge: 37862
Ja, sowas würd eich mir auch wünschen - aber dann mit einer Budgetobergrenze.

Beitrag Mo Sep 12, 2016 11:11 am

Beiträge: 37862
Ich könnte mir vorstellen, dass 2021 vielleicht auf 4 Zylinder gegangen wird und noch mehr Hybridenergie benutzt wird.

Beitrag Mo Sep 12, 2016 12:21 pm

Beiträge: 7390
Klar, keiner mag es aber gemacht wird es trotzdem...

Beitrag Di Sep 13, 2016 11:16 pm

Beiträge: 37862
Offensichtlich mögen es die Hersteller

Beitrag Mi Sep 14, 2016 10:10 pm

Beiträge: 1282
Aber sind die 2020 noch dabei :?:

Beitrag Do Sep 15, 2016 10:31 am

Beiträge: 37862
Ich hoffe nicht. Es wäre das Beste, wenn möglichst alle außer Ferrari aussteigen. Dann würden endlich mal alle aufwachen, es würde ein kostengünstigeres Reglement erstellt werden und dann endlich auch wieder andere Hersteller anbeißen. Nur vier Hersteller ist halt echt wenig - ist ja fast schon wie in der DTM.

Beitrag Sa Nov 19, 2016 1:31 pm

Beiträge: 37862
Wenn man sich mal die Trends in der Formel 1 und in der WEC anschaut und gleichzeitig in der Formel E - es muss sich wirklich dringend was ändern. Primär mal an den Kosten.

Beitrag Mi Jan 25, 2017 3:41 pm

Beiträge: 37862
Brawn will ja scheinbar weg von den aktuellen Hybridmotoren. Ich denke aber nicht, dass er sich da durchsetzen wird...

Beitrag Mi Jan 25, 2017 8:45 pm

Beiträge: 7390
Naja, ich hatte ja letztens nach dem BMW/Audi-Formel E-Liebesbekenntnis schon gesagt dass es jetzt schwierig bis unmöglich für die F1 und WEC wird... Im Prinzip gibts zwei Wege - hin zur Elektrik weil es die Werke wollen oder Rennsport zum Selbstzweck, also so ähnlich wie Nascar...

Beitrag Mi Jan 25, 2017 11:45 pm

Beiträge: 17498
MichaelZ hat geschrieben:
Brawn will ja scheinbar weg von den aktuellen Hybridmotoren. Ich denke aber nicht, dass er sich da durchsetzen wird...


Das hat er so nicht gesagt. Jedenfalls nicht in dem Interview, das heute auf dieser Seite veröffentlicht wurde.

Er sagte dass die aktuellen Antriebe dermaßen viel Geld in der Entwicklung verschlungen haben, dass man sie natürlich erstmal behält.

Man muss auch erstmal 2017 abwarten. Durch den Wegfall des Tokensystems usw. werden sich Leistung und damit auch der Sound sicher nochmals verbessern.

Und ich denke wenn man den Herstellern mit den aktuellen Motoren mehr Freiheiten geben würde, sind sicher auch 1000 PS drin - und entsprechend mehr Lärm.

In den nächsten 2-3 Jahren wird man wohl nicht mit einem neuen Motorenkonzept rechnen dürfen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Do Jan 26, 2017 4:04 pm

Beiträge: 37862
Mav05 hat geschrieben:
Naja, ich hatte ja letztens nach dem BMW/Audi-Formel E-Liebesbekenntnis schon gesagt dass es jetzt schwierig bis unmöglich für die F1 und WEC wird... Im Prinzip gibts zwei Wege - hin zur Elektrik weil es die Werke wollen oder Rennsport zum Selbstzweck, also so ähnlich wie Nascar...


Ich denke man wird den NASCAR-Weg gehen. Weil Formel E gibts ja schon...

Beitrag Do Jan 26, 2017 4:05 pm

Beiträge: 37862
formelchen hat geschrieben:
In den nächsten 2-3 Jahren wird man wohl nicht mit einem neuen Motorenkonzept rechnen dürfen.


Bis 2020 sind die Motorenregeln in Stein gemeißelt, da wird sich also nichts tun.

Beitrag So Apr 02, 2017 10:25 pm

Beiträge: 7390
Die Seite hier hält sich bezüglich des FIA-Treffens ziemlich zurück, die totale Konkurrenz ist da etwas direkter. Offenbar haben am Treffen neben den aktuellen Herstellern, Todt von der FIA sowie Brawn von LM noch Vertreter von VW, Alfa sowie Mario Illien (für Ilmor und als McLaren-Honda-Berater!!!) und der neue FIA-Berater Hatz (bei VW/Porsche wegen Dieselgate gekickt...) teilgenommen.
Angeblich könnte man VW locken indem man Richtung 4 Zylinder geht und sich damit der Mosleyschen Idee des "Weltmotors" erinnert (der in dem Fall dann bei VW sowohl Basis für die F1 wie auch das Porsche-LMP1-Projekt wäre und in gewisser Weise sogar auch noch das abgeschlossene WRC-Projekt mit beinhaltet...). Hatz gilt als Vater des Porsche 4-Zylinders und auch Todt (dem man eigentlich immer die jetzigen 6 Zyl.-PowerUnits angehängt hat) hat das nun angeblich schon immer gewollt und nur zähneknirschend wegen Ferrari/Montezemolo dem 6-Zyl. zugestimmt...?

Beitrag Mo Apr 03, 2017 12:51 am

Beiträge: 37862
Ich frag mich aber schon, wie man mit 4 Zylindern und ohne MGU-H noch immer 1000 PS leisten will...
Schaffen derzeit die Hersteller ja mit 6 Zylindern und mit MGU-H kaum.

Beitrag Mo Apr 03, 2017 7:04 am

Beiträge: 7390
Mit 2 Liter Hubraum und mehr Sprit und dementsprechend mehr Drehzahl...

Beitrag Di Apr 04, 2017 2:39 pm

Beiträge: 37862
2 Liter glaub ich nicht. Inzwischen scheint ja doch eher ein V6-Biturbo zu kommen mit erhöhter MGU-K-Energie. Naja mal schaun...

Beitrag Sa Jul 15, 2017 12:24 pm

Beiträge: 1282
Warum spannt man die F1 & WEC Motoren nicht zusammen. 2L V6 und irgendein Hybridsystem das beiden Klassen passt.
Man hätte mit VW (Audi, Lamborghini & Porsche), Fiat (Ferrari & Alfa Romeo), Honda, Toyota, Mercedes & Renault/Nissan genug Hersteller und jedes Rennteam könnte LM und / oder F1 fahren. Die Hersteller "könnten" dann auch mehr verkaufen und es würde vielleicht günstiger werden :D)

Beitrag Sa Jul 15, 2017 1:48 pm

Beiträge: 7390
...womit wir wieder bei Mosley's "Weltmotor" wären - der m.M.n. nicht die dümmste Idee war...

Beitrag Sa Jul 15, 2017 2:34 pm

Beiträge: 37862
War sie auch nicht. Auch IndyCar müsste zum Beispiel mit den GT3-Motoren oder so fahren, eventuell etwas aufgebohrt.

Beitrag Di Okt 31, 2017 6:06 pm

Beiträge: 37862
So, jetzt stehen die neuen Motorregeln also fest. Und ich muss sagen, ich bin enttäuscht. Ja, sie sind einfacher und damit auch billiger, was wichtig ist. Aber wieso nimmt man dann nicht gleich spektakuläre V12-Motoren? Denn wirklich moderne Hybridtechnik für PR sind das ja jetzt auch nicht mehr. Und wie man damit die 1000-PS-Grenze knacken will, soll mir auch mal einer erklären.

Beitrag Do Dez 14, 2017 6:47 pm

Beiträge: 2441
MichaelZ hat geschrieben:
So, jetzt stehen die neuen Motorregeln also fest. Und ich muss sagen, ich bin enttäuscht. Ja, sie sind einfacher und damit auch billiger, was wichtig ist. Aber wieso nimmt man dann nicht gleich spektakuläre V12-Motoren? Denn wirklich moderne Hybridtechnik für PR sind das ja jetzt auch nicht mehr. Und wie man damit die 1000-PS-Grenze knacken will, soll mir auch mal einer erklären.


Kann ich dir erklären: indem man z.B die Durchflussmenge des Benzins erhöht. P= ∆E/∆t
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

Beitrag Mo Dez 18, 2017 10:46 pm

Beiträge: 37862
Aston Martin macht sich derzeit in der Hersteller-Verhandlungsrunde ein bisschen zum Buhmann, weil sie für einfache, von unabhängigen Motorherstellern konstruierbare Motoren plädieren. Aber das wäre der richtige Weg. Hoffe, sie setzen sich durch. Fürchte aber, nein.

Beitrag Mi Jan 03, 2018 4:52 pm

Beiträge: 2441
Eins ist auf jeden Fall deutlich, Cyril und Wolff wollen die MGU-H behalten. Ich denke auch Ferrari ist dieser Meinung.

Ich präferiere Leistungsfähige und effiziente PUs mit einer MGU-H und nehme gerne inkauf, dass weitere Teams fernbleiben.
Mein Vorstellung von der Formel 1 ist, die besten der besten gegeneinander. Wer nicht mithält muss halt Federn lassen.

Die MGU-H ist gerade das Salz in der Suppe- wenn es um die weitere Entwicklung geht.


Wenn Porsche oder Audi nicht in der Lage ist etwas ähnlich gutes zu konstruieren, wie Mercedes, Renault oder Ferrari es tun, dann können sie es halt nicht, ist ja keine Schande, aber jetzt die Milliarden Investitionen für die jetzigen PUs als Geschichte zu betrachten, fände ich schade.

Wird denn Aston Martin einen Motor selber entwickeln oder sich einen kaufen, abändern und sein Logo drauf kleben?
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

Nächste

Zurück zu Technisches