Foren-Übersicht / Formel 1 / Historisches

Verrückte, interessante, sinnlose Statistiken

Das Formel 1 Forum früherer Tage...
Beitrag Sonntag 21. August 2011, 00:14

Beiträge: 38928
Der Threadtitel spricht ja für sich. Von mir wird in nächster Zeit ein paar Beispiele kommen, aber bitte haut auch ihr gerne in die Tasten zu dem Thema.

Beispiel:
Erstmals sechs verschiedene Chassis in den Punkträngen:
Deutschland GP 1962
1.G.Hill - BRM
2.J.Surtees - Lola-Climax
3.D.Gurney - Porsche
4.J.Clark - Lotus-Climax
5.B.McLaren - Cooper-Climax
6.R.Rodriguez - Ferrari

Motorenhersteller: Japan 1992:
1.R.Patrese - Williams-Renault
2.G.Berger - McLaren-Honda
3.M.Brundle - Benetton-Ford
4.A.de Cesaris - Tyrrell-Illmor
5.J.Alesi - Ferrari
6.C.Fittipaldi - Minardi-Lamborghini

Quelle: Älterer Thread.


Beiträge: 921
Knapp außerhalb der Punkte:


1 Fisichella, Giancarlo 18
2 Herbert, Johnny 17
3 Coulthard, David 16
4 Bonnier, Jo 13
= Massa, Felipe 13
= Panis, Olivier 13
= Trulli, Jarno 13
8 Boutsen, Thierry 12
= Villeneuve, Jacques 12
10 Schell, Harry 11
= Webber, Mark 11
12 Alboreto, Michele 10
= Frentzen, Heinz-Harald 10
= Heidfeld, Nick 10
= Watson, John 10
16 Alesi, Jean 9
= Barrichello, Rubens 9
= Irvine, Eddie 9
= Salo, Mika 9
20 Gugelmin, Mauricio 8
= Laffite, Jacques 8
= Mass, Jochen 8
= Rosberg, Nico 8
= Schumacher, Ralf 8
= Warwick, Derek 8
= Wurz, Alexander 8

Beitrag Dienstag 23. August 2011, 09:04

Beiträge: 38928
Noch eine, auch die aus einem älteren Thread und aktualisiert:

Beim Belgien GP feiert Michael Schumacher sein 20-jähriges Jubiläum in der Formel-1. Noch mehr Grand Prix hat Rubens Barrichello auf dem Buckel. Die lange Lebensdauer eines F1-Fahrers in dieser GP-Welt zeigt, trotz der 61-jährigen F1-Geschichte kann man schon mit wenigen Fahrern alle Grand Prix abdecken. Genauer gesagt sind es deren neun:

1. Giuseppe Farina (Großbritannien 1950 – Belgien 1954)
2. Juan Manuel Fangio (Frankreich 1954 – Argentinien 1958)
3. Graham Hill (Monaco 1958 – Italien 1959; Monaco 1961 – USA 1969; Argentinien 1960-Portugal 1960; Argentinien 1971 – USA 1972)
4. Phil Hill (USA 1959, Italien 1960)
5. Jean-Pierre Beltoise (Mexiko 1969 – Mexiko 1970; Argentinien 1973 – Kanada 1974)
6. Jody Scheckter (USA 1974 – Brasilien 1980)
7. Alain Prost (Kanada 1980 – Brasilien 1991)
8. Gerhard Berger (Imola 1991 – Spanien 1997)
9. Rubens Barrichello (Spanien 1997 – Ungarn 2011)

Beitrag Dienstag 23. August 2011, 11:18

Beiträge: 38928

Beitrag Montag 26. September 2011, 19:25

Beiträge: 921
Vettels 11 Pole in Singapur bringt in langsam aber sicher in rekordverdächtige Regionen. 5 Stück kann er sich ja noch holen in dieser Saison und somit Mansells Rekord von 1992 brechen.
Allerdings hat der seine 14 Poles in nur 16 GP´s geholt.


1 MANSELL Nigel 1992 14 Poles von 16 Möglichen
2 SENNA Ayrton 1988 13 von 16
3 SENNA Ayrton 1989 13 von 16
4 PROST Alain 1993 13 von 16
5 HAKKINEN Mika 1999 11 von 16
6 SCHUMACHER M 2001 11 von 17
7 VETTEL Sebastian 2011 11 von 19
8 SENNA Ayrton 1990 10 von 16
9 VILLENEUVE Jac. 1997 10 von 17
10 VETTEL Sebastian 2010 10 von 19
11 PETERSON Ronnie 1973 9 von 15
12 LAUDA Niki 1974 9 von 15
13 LAUDA Niki 1975 9 von 14
14 PIQUET Nelson 1984 9 von 16
15 HILL Damon 1996 9 von 16
16 HAKKINEN Mika 1998 9 von 16
17 SCHUMACHER M 2000 9 von 17

Beitrag Mittwoch 2. November 2011, 21:01

Beiträge: 921
Um mal Vettel´s tolle Bilanz ins rechte Licht zu rücken hab ich mal eine Tabelle Punkte pro GP aufgestellt.
Dabei wurden die Punkte in ein einheitliches System - wie es mit am längsten in Kraft war - umgewandelt.
10 - 6 - 4 - 3- 2- 1 für die ersten 6 Plätze.

Da ergibt sich dann:

1. Fangio 5,91
2. Ascari 4,91
3. Schumacher M. 4,72
4. Fagioli 4,71
5. Prost 4,25
6. Clark 4,15
7. Vettel 4,03
8. Farina 4,02
9. Hamilton 3,99
10.Senna 3,98

Und noch eine Tabelle:

Siegerquote:

1. Fangio, Juan Manuel 47,1%
2. Ascari, Alberto 40,7 %
3. Clark, Jim 34,7 %
4. Schumacher, Michael 31,9 %
5. Stewart, Jackie 27,3 %
6. Vettel, Sebastian 26,6 %
7. Prost, Alain 25,6 %
8. Senna, Ayrton 25,5 %
9. Moss, Stirling 24,2 %
10.Hill, Damon 19,1 %

Beitrag Mittwoch 2. November 2011, 21:36
AWE AWE

Beiträge: 13291
Bleimula66 hat geschrieben:
Um mal Vettel´s tolle Bilanz ins rechte Licht zu rücken hab ich mal eine Tabelle Punkte pro GP aufgestellt.
Dabei wurden die Punkte in ein einheitliches System - wie es mit am längsten in Kraft war - umgewandelt.
10 - 6 - 4 - 3- 2- 1 für die ersten 6 Plätze.

Da ergibt sich dann:

1. Fangio 5,91
2. Ascari 4,91
3. Schumacher M. 4,72
4. Fagioli 4,71
5. Prost 4,25
6. Clark 4,15
7. Vettel 4,03
8. Farina 4,02
9. Hamilton 3,99
10.Senna 3,98

Und noch eine Tabelle:

Siegerquote:

1. Fangio, Juan Manuel 47,1%
2. Ascari, Alberto 40,7 %
3. Clark, Jim 34,7 %
4. Schumacher, Michael 31,9 %
5. Stewart, Jackie 27,3 %
6. Vettel, Sebastian 26,6 %
7. Prost, Alain 25,6 %
8. Senna, Ayrton 25,5 %
9. Moss, Stirling 24,2 %
10.Hill, Damon 19,1 %





Nicht das dass wichtig wäre ,aber war das längst angewendete Punktesystem nicht 9-6-4-3-2-1

Beitrag Donnerstag 3. November 2011, 09:59

Beiträge: 921
@AWE: hast schon recht:

1950-1959: 8-6-4-3-2 (+ Punkt für die schnellste Runde)
1960: 8-6-4-3-2-1
1961-1990: 9-6-4-3-2-1
1991-2002: 10-6-4-3-2-1
2003-2009: 10-8-6-5-4-3-2-1
2010-2011: 25-18-15-12-10-8-6-4-2-1

Beitrag Dienstag 22. November 2011, 13:58

Beiträge: 38928
Siege nach Startnummern

1) 164 Siege
5) 128 Siege
2) 79 Siege
6) 54 Siege
3) 51 Siege
8) 46 Siege
12) 37 Siege
11) 36 Siege
4) 33 Siege
7) 26 Siege
27) 25 Siege
15) 19 Siege
9) 18 Siege
28) 15 Siege
22) 14 Siege
10) 13 Siege
20) 13 Siege
14) 11 Siege
16) 11 Siege
0) 9 Siege
26) 9 Siege
18) 8 Siege
17) 5 Siege
24) 5 Siege
23) 4 Sieg
32) 3 Siege
19) 2 Siege
25) 2 Siege
30) 2 Siege
34) 2 Siege
36) 2 Siege
50) 2 Siege
21) 1 Sieg
31) 1 Sieg
38) 1 Sieg
44) 1 Sieg
46) 1 Sieg
71) 1 Sieg
98) 1 Sieg
99) 1 Sieg
101) 1 Sieg

Beitrag Dienstag 22. November 2011, 14:11

Beiträge: 38928
Folgendes hab ich von Alfalfa geklaut:

Die Startnummer 29 ist die niedrigste Nummer, mit der noch kein Fahrer ein F1-WM-Rennen gewinnen konnte (abgesehen von der Startnummer 13, die aus Aberglaube nur ganz selten benutzt wird). Die Startnummern mit den jeweils ersten Siegen bis zu 29:

0) Damon Hill (Williams Renault): Ungarn 1993
1) Johnnie Parsons (Kurtis Kraft Offenhauser): Indy 1950
2) Giuseppe Farina (Alfa Romeo): England 1950
3) Wolfgang Graph Berghe von Trips (Ferrari): Holland 1961
4) Giuseppe Farina (Alfa Romeo): Belgien 1951
5) Alberto Ascari (Ferrari): England 1953
6) Juan-Manuel Fangio (Alfa Romeo): Frankreich 1950
7) Jo Bonnier (BRM): Holland 1959
8) Luigi Fagioli/Juan-Manuel Fangio (Alfa Romeo): Frankreich 1951
9) José-Froilan Gonzalez (Ferrari): England 1954
10) Juan-Manuel Fangio (Alfa Romeo): Belgien 1950
11) Jack Brabham (Cooper Climax): Holland 1960
12) José-Froilan Gonzalez (Ferrari): England 1951
14) Bill Vukovich (Kurtis Kraft Offenhauser): Indy 1953
15) Alberto Ascari (Ferrari): England 1952
16) Giuseppe Farina (Alfa Romeo): Schweiz 1950
17) Graham Hill (BRM): Holland 1962
18) Juan-Manuel Fangio (Mercedes): Frankreich 1954
19) Alessandro Nannini (Benetton Ford): Japan 1989
20) Tony Brooks/Stirling Moss (Vanwall): England 1957
21) Jackie Stewart (Tyrrell Ford): Argentinien 1972
22) Juan-Manuel Fangio (Alfa Romeo): Spanien 1951
23) Jim Clark (Lotus Climax): Belgien 1964
24) Juan-Manuel Fangio (Alfa Romeo): Schweiz 1951
25) Patrick Depailler (Ligier Ford): Spanien 1979
26) Juan-Manuel Fangio (Maserati): Belgien 1954
27) Alan Jones (Williams Ford): Deutschland 1979
28) Stirling Moss (Maserati): Monaco 1956

Ach Statistiken sind soooooooo schön - auch wenns fürn Popo ist :wink:

Beitrag Dienstag 22. November 2011, 14:24

Beiträge: 38928
Noch was:

Wegen der häufigen Reifenwechsel, aber auch wegen des verstellbaren Heckflügels gibt es in der Saison 2011 immer wieder Fahrer, die von weit hinten weit in die Punkteränge vorfahren. Inzwischen sagen viele der Fahrer von Mittelfeldteams: Der Platz in der Startaufstellung ist unwichtig geworden. Aber stimmt das? Tatsächlich gab es einen Grand Prix in der WM, in denen alle Punkteplätze (damals waren es die ersten sechs Plätze) von Fahrern belegt wurden, die von einem zweistelligen Startplatz losgebraust sind: Südafrika 1978. Es siegte Ronnie Peterson im Lotus Ford (Startplatz 11), vor Tyrrell-Ford-Pilot Patrick Depailler (12), Brabham-Alfa-Romeo-Fahrer John Watson (10.), Willaims-Ford-Chauffeur Alan Jones (18.), Ligier-Matra-Kutscher Jacques Laffite (13.) und Depaillers Teamkollege Didier Pironi (13.). Freilich war das damals eine Ausnahme.

Beitrag Sonntag 27. November 2011, 23:18

Beiträge: 49
Da man die WM-Punkte aufgrund der unterschiedlichen Punktesysteme nur schwer über die gesamte F1-Geschichte hinweg vergleichen kann, schauen wir uns mal an, wie viele verschiedene Fahrer es in die Top 6 eines Rennens geschafft haben...

In der Saison 2011 haben nur 13 Fahrer Top 6-Ergebnisse erzielt. Ich führe meine Statistiken zurück bis ins Jahr 1976, in diesem Zeitraum war das der Negativ-Rekord:

1976: 20
1977: 21
1978: 21
1979: 21
1980: 21
1981: 21
1982: 26
1983: 20
1984: 20
1985: 20
1986: 19
1987: 21
1988: 17
1989: 29
1990: 18
1991: 24
1992: 19
1993: 22
1994: 25
1995: 18
1996: 16
1997: 20
1998: 17
1999: 18
2000: 16
2001: 18
2002: 18
2003: 18
2004: 16
2005: 21
2006: 16
2007: 18
2008: 17
2009: 17
2010: 15
2011: 13

Ein Grund dafür ist natürlich die geringere Ausfallsquote, was natürlich zwecks Kostenreduzierung gut ist, aber andererseits finde ich es auch ein wenig schade, da die ausfallsreichen Rennen früher immer für Abwechslung gesorgt haben.

P.S. Ich erstelle meine Statistiken händisch (d.h. nicht mittels Datenbankabfrage) - sollte jemand einen Fehler finden, dann bitte um Korrektur.
P.P.S. Gibt es eigentlich im Web (oder im Besitz eines Users) eine Datenbank (z.B. Access, SQL) mit allen F1-Ergebnissen, aus der man Abfragen erstellen kann? Wenn ja, dann wäre ich dafür sehr dankbar...

Beitrag Sonntag 27. November 2011, 23:34

Beiträge: 38928
Ist das ein Rekord?

sage und schreibe 137 Fahrer standen im Grid eines F1-Rennens, an denen auch Rubens Barrichello teilnahm! Das sind:

Philippe Adams
Christijan Albers
Michele Alboreto
Jean Alesi
Jaime Alguersuari
Philippe Alliot
Fernando Alonso
Michael Andretti
Marco Apicella
Luca Badoer

Fabrizio Barbazza
Zsolt Baumgartner
Paul Belmondo
Olivier Beretta
Gerhard Berger
Eric Bernard
Enrique Bernoldi
Mark Blundell
Jean-Christophe Boullion
Sébastien Bourdais

Thierry Boutsen
David Brabham
Martin Brundle
Gianmaria Bruni
Sébastien Buemi
Luciano Burti
Jenson Button
Ivan Capelli
Karun Chandhok
Érik Comas

David Coulthard
Yannick Dalmas
Cristiano da Matta
Jérôme D’Ambrosio
Anthony Davidson
Andrea de Cesaris
Pedro de La Rosa
Jean-Denis Deletraz
Lucas di Grassi
Paul di Resta

Pedro Diniz
Robert Doornbos
Tomas Enge
Ralph Firman
Giancarlo Fisichella
Christian Fittipaldi
Norberto Fontana
Heinz-Harald Frentzen
Patrick Friesacher
Bertrand Gachot

Marc Gené
Timo Glock
Jean-Marc Gounon
Romain Grosjean
Lewis Hamilton
Mika Häkkinen
Nick Heidfeld
Johnny Herbert
Damon Hill
Nicolas Hülkenberg

Yuji Ide
Taki Inoue
Eddie Irvine
Narain Karthikeyan
Ukyo Katayama
Nicolas Kiesa
Christian Klien
Kamui Kobayashi
Heikki Kovalainen
Robert Kubica

Franck Lagorce
Pedro Lamy
Nicola Larini
Giovanni Lavaggi
JJ Lehto
Vitantonio Liuzzi
Jan Magnussen
Pastor Maldonado
Nigel Mansell
Tarso Marques

Pierluigi Martini
Felipe Massa
Gaston Mazzacane
Allan McNish
Franck Montagny
Tiago Monteiro
Andrea Montermini
Juan-Pablo Montoya
Gianni Morbidelli
Roberto Moreno

Kazuki Nakajima
Shinji Nakano
Emanuele Naspetti
Hideki Noda
Olivier Panis
Giorgio Pantano
Massimiliano Papis
Riccardo Patrese
Sergio Perez
Vitaly Petrov

Nelson Piquet jr.
Antônio Pizzonia
Alain Prost
Kimi Räikkönen
Roland Ratzenberger
Daniel Ricciardo
Nico Rosberg
Ricardo Rosset
Mika Salo
Stéphane Sarrazin

Takuma Sato
Domenico Schiattarella
Michael Schumacher
Ralf Schumacher
Ayrton Senna
Bruno Senna
Scott Speed
Adrian Sutil
Aguri Suzuki
Toshio Suzuki

Toranosuke Takagi
Gabriele Tarquini
Jarno Trulli
Esteban Tuero
Jos Verstappen
Sebastian Vettel
Jacques Villeneuve
Derek Warwick
Mark Webber
Karl Wendlinger

Justin Wilson
Markus Winkelhock
Alexander Wurz
Sakon Yamamoto
Alex Yoong
Alessandro Zanardi
Ricardo Zonta

Beitrag Sonntag 27. November 2011, 23:41

Beiträge: 38928
@LigierGitanes: Also die Konkurrenzseite macht das ein bisschen, aber richtig gut find ich das auch nicht.

Ansonsten find ich die Statistik von dir recht interessant, vielleicht mach ich mal den Rest bis 1950 weiter.

Beitrag Sonntag 27. November 2011, 23:55

Beiträge: 38928
LigierGitanes hat geschrieben:
Ein Grund dafür ist natürlich die geringere Ausfallsquote, was natürlich zwecks Kostenreduzierung gut ist, aber andererseits finde ich es auch ein wenig schade, da die ausfallsreichen Rennen früher immer für Abwechslung gesorgt haben.


Naja die geringe Ausfallquote machts für Fahrer natürlich fairer, wobei man dann auch sieht, dass die Technik nicht mehr am Limit ist, also nix mehr mit Königsklasse. Eigentlich ein sehr interessantes Thema.

Beitrag Montag 28. November 2011, 00:58

Beiträge: 38928
Es macht ja das Gerücht die Runde, dass Massa der erste Ferrari-Fahrer in der Formel-1 seit Ivan Capelli ist, der in einer Saison ohne Podest bleibt. Das stimmt natürlich nicht, wir erinnern uns an Badoer oder Fisichella 2009. Okay, die fuhren keine volle Saison, aber das machte Capelli auch nicht, denn der wurde die letzten beioden Rennen durch Larini ersetzt.

Ich hoff ich komm morgen mal dazu und schau nach, welche Ferrari-Fahrer, die eine volle Saison gefahren sind,wirklich ohne Podest geblieben sind.

Beitrag Montag 28. November 2011, 08:36

Beiträge: 1680
scheckter 1980 fällt mir spontan und sicher ein.

Beitrag Montag 28. November 2011, 12:43

Beiträge: 49
x-toph hat geschrieben:
scheckter 1980 fällt mir spontan und sicher ein.

Und bei seinem Teamkollegen, dem legendären Gilles Villeneuve, hat es in der Saison 1980 auch nicht zu mehr gereicht als zu einem 5. Platz (Monaco, Kanada).

Beitrag Montag 28. November 2011, 12:46

Beiträge: 38928
Wobei das natürlich klar am Auto lag, was bei Massa 2011 ja eher nicht der Fall ist.

Beitrag Montag 28. November 2011, 13:46

Beiträge: 38928
Es gab außerdem noch Pironi 1981, ansonsten keinen mehr, der für Ferrari eine volle Saison fuhr, aber nie auf dem Podest stand.

Beitrag Montag 28. November 2011, 13:58

Beiträge: 1680
LigierGitanes hat geschrieben:
x-toph hat geschrieben:
scheckter 1980 fällt mir spontan und sicher ein.

Und bei seinem Teamkollegen, dem legendären Gilles Villeneuve, hat es in der Saison 1980 auch nicht zu mehr gereicht als zu einem 5. Platz (Monaco, Kanada).


richtig. da villeneuve auch ein paar mal disqualifiziert wurde auf podiumsplätzen und das ganze spontan aus dem bauch heraus war, war ich mir nicht so sicher und wollte keinen unsinn in die welt setzen.

Es gab außerdem noch Pironi 1981, ansonsten keinen mehr, der für Ferrari eine volle Saison fuhr, aber nie auf dem Podest stand.


ich bin mir sicher, dass capelli auch in den 2 verbleibenden rennen 1992 keinen podiumsplatz mehr geholt hätte. insofern kann man ihn schon dazuzählen.

Beitrag Montag 28. November 2011, 17:34

Beiträge: 38928
Naja aber ich bin mir auch sicher, dass Badoer kein Podestplatz gemacht hätte, wäre er die gesamte Saison gefahren - von dem her, ist Capelli falsch.

Beitrag Montag 28. November 2011, 22:12

Beiträge: 49
Wie viele verschiedene Teams haben in einer Saison Top 6-Resultate erzielt? Als Fortsetzung zu meiner Fahrer-Statistik hier nun die Liste für die Teams zurück bis ins Jahr 1976:

1976: 13
1977: 12
1978: 15 *
1979: 12
1980: 10
1981: 13
1982: 13
1983: 11
1984: 11
1985: 9
1986: 10
1987: 12
1988: 10
1989: 16
1990: 10
1991: 12
1992: 13
1993: 11
1994: 11
1995: 10
1996: 9
1997: 10
1998: 9
1999: 10
2000: 9
2001: 10
2002: 11
2003: 9
2004: 8
2005: 10
2006: 8
2007: 10
2008: 9
2009: 9
2010: 8
2011: 7

* Privat-Lotus von Rebaque als eigenes Team gezählt

Auch hier hat die Saison 2011 für einen Negativ-Rekord in diesem Zeitraum gesorgt. Bemerkenswert: das Williams-Team hat es heuer kein einziges Mal unter die Top 6 geschafft, das dürfte zuletzt 1977 der Fall gewesen sein.

Beitrag Dienstag 29. November 2011, 02:11
AWE AWE

Beiträge: 13291
LigierGitanes hat geschrieben:
Wie viele verschiedene Teams haben in einer Saison Top 6-Resultate erzielt? Als Fortsetzung zu meiner Fahrer-Statistik hier nun die Liste für die Teams zurück bis ins Jahr 1976:

1976: 13
1977: 12
1978: 15 *
1979: 12
1980: 10
1981: 13
1982: 13
1983: 11
1984: 11
1985: 9
1986: 10
1987: 12
1988: 10
1989: 16
1990: 10
1991: 12
1992: 13
1993: 11
1994: 11
1995: 10
1996: 9
1997: 10
1998: 9
1999: 10
2000: 9
2001: 10
2002: 11
2003: 9
2004: 8
2005: 10
2006: 8
2007: 10
2008: 9
2009: 9
2010: 8
2011: 7

* Privat-Lotus von Rebaque als eigenes Team gezählt

Auch hier hat die Saison 2011 für einen Negativ-Rekord in diesem Zeitraum gesorgt. Bemerkenswert: das Williams-Team hat es heuer kein einziges Mal unter die Top 6 geschafft, das dürfte zuletzt 1977 der Fall gewesen sein.



1976 kommt man ,wenn man es genau nimmt sogar auf 14 Teams den March Engineering und BETA Team March waren zumindest offiziell verschiedene Teams .


1978 ,also der größten Anzähl von Teams innerhalb der P6 gabs z .Bsp. 28 gemeldete Teams 2011 waren es 12

1977 konnte Williams übrigens nicht auf einen Punkteplatz fahren weil es kein Team Williams gab

Beitrag Dienstag 29. November 2011, 09:34

Beiträge: 49
AWE hat geschrieben:
1976 kommt man, wenn man es genau nimmt sogar auf 14 Teams den March Engineering und BETA Team March waren zumindest offiziell verschiedene Teams.

Wirklich? Waren das nicht einfach nur unterschiedliche Sponsoren? Jedenfalls listet Schwab vorne in seinem 1976er-Buch Brambilla, Peterson, Stuck, Lombardi und Merzario alle unter einem einzigen March-Team auf.

AWE hat geschrieben:
1977 konnte Williams übrigens nicht auf einen Punkteplatz fahren weil es kein Team Williams gab

Gab es doch, wenn auch nicht mit einem selbst konstruierten Auto: die "Williams Grand Prix Engineering Ltd." setzte einen "privaten" March unter dem Belgier Patrick Neve ein, der es in Monza immerhin auf Platz 7 geschafft hat. Wenn er Punkte gemacht hätte, dann hätte ich ihn jedenfalls in meiner Liste als eigenes Team gezählt (so wie Rebaque 1978 mit seinem Lotus).

Nächste

Zurück zu Historisches

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video