Foren-Übersicht / Formel 1 / Historisches

Nigel Mansell

Das Formel 1 Forum früherer Tage...
Beitrag Freitag, 12. August 2005

Beiträge: 289
Zitat von Nigel Mansell:
Niemand weiß, warum ich aufgehört habe. Vielleicht werde ich es ihnen eines Tages erzählen, aber das wird dann für viel Staunen sorgen", gab er zu Protokoll.

Das hab ich heute bei F1Total gelesen. Ich hab mich nie fest mit Nigel Mansell auseinandergesetzt obwohl er in der Zeit fuhr, als ich noch Zeit für solche Spässe hatte :wink:

Kann sich jemand vorstellen, was uns so in Staunen versetzten könnte? Ich hab keine Ahnung. Eines Tages stand Mansell einfach nicht mehr in der Startaufstellung und das wars für mich.

Beitrag Freitag, 12. August 2005

Beiträge: 56
Die Frage ist, ob er seinen Wechsel in die IndyCar-Serie (1992) oder seinen endgültigen Formel-1-Ausstieg (1995) meint. Bei ersterem galt bisher als Begründung, daß er sich, wie so viele vor und nach ihm, beim Gehaltspoker mit Frank Williams verblufft hatte, dessen Team aber das damals beste war, und Mansell nicht hinterherfahren wollte. Bei seinem Rücktritt hieß es, er passe nicht mehr ins Cockpit des McLaren...

Beitrag Freitag, 12. August 2005

Beiträge: 289
shirk hat geschrieben:
Bei seinem Rücktritt hieß es, er passe nicht mehr ins Cockpit des McLaren...


Tatsächlich?? Ja, das bringt mich wirklich zum Staunen. Er war schon immer ein bisscher breiter,a ber so gross war der Unterschied doch nicht :!: :?: :!:

Er hat schon seinen endgültigen Abschied gemeint.

Beitrag Freitag, 12. August 2005

Beiträge: 2790
Nigel Mansell bat das Team ein extra breites Cockpit für ihn zu bauen. Doch auch so fuhr der zweitschnellste Weltmeister (1992) aller Zeiten (nach M. Schumacher) seinen besten Tagen hinterher.

Darum bettelte er bei Ron Dennis, dass er seinen Vertrag vorzeitig auflösen möge.
Suche FIA GT Oschersleben 2007 auf DVD. Wer hat eine DVD?
Bitte hier melden.
http://www.adrivo.com/forum/viewtopic.php?t=14809

Beitrag Freitag, 12. August 2005

Beiträge: 0
Er hat ja damals erst in relativ hohem Alter aufgehört, ich glaube er war um die 42. Aber immerhin hatte er 1994 ja noch seinen letzten GP gewonnen, beim Finale in Adelaide nach der legendären Schumacher/Hill-Kollision. 1995 lief es mit McLaren dann halt nicht mehr...welches war denn eigentlich sein letztes Rennen? War das San Marino?

Beitrag Freitag, 12. August 2005

Beiträge: 2995
Sein letzter GP war Barcelona, wo er aber wegen dem "Fahrverhalten" aufgab.
Dass er am Anfang der Saison für das sehr schmale McLaren Cockpit zu breit war ist ja kein Geheimnis, ich würde aber nicht auschließen dassvon Seiten des Teamchefs bei McLaren einiges an mobbing gegen Mansell dabei war.
▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀
FÜNF IST TRÜMPF
DTM Champion 95-00-01-03-06
▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀

Beitrag Freitag, 12. August 2005

Beiträge: 0
shoemaker hat geschrieben:
Sein letzter GP war Barcelona, wo er aber wegen dem "Fahrverhalten" aufgab.
Dass er am Anfang der Saison für das sehr schmale McLaren Cockpit zu breit war ist ja kein Geheimnis, ich würde aber nicht auschließen dassvon Seiten des Teamchefs bei McLaren einiges an mobbing gegen Mansell dabei war.


Ja ja, bei Ron "it´s not fair" Dennis kann man nie wissen...aber egal, 12 Jahre und 31 Siege sind ne Menge Holz!

Beitrag Montag, 15. August 2005

Beiträge: 52
naja,
ob nun ron dennis mansells umfang als vorwand genommen hat, den vorher noch miserableren mclaren zu optimieren und so nicht selbst die kritik abzubekommen, kann man wohl nie nachweisen.

ich bin absolut befangen wenn es um mansell geht, also, schreibt ihr besser ;-)

Timo

Beitrag Montag, 15. August 2005

Beiträge: 8060
Auch ich muss mich hier (a.) als glühender Mansell Fan outen (der Held meiner unglücklichen Jugend!) und (b.) eine Lanze für ihn brechen. Man sollte seine Karriere nicht auf seine Tiefpunkte und besonders seinen wenig geglückten Abgang reduzieren. Wer Mansell zu seiner Glanzzeit fahren sah, dem ging das Herz auf. Der beste Rennfahrer den ich je sah!

Beitrag Dienstag, 16. August 2005

Beiträge: 888
Stimmt, wo Mansell - da Action!
GRAHAM HILL
Sieger 24-Stunden-Rennens von Le Mans
Sieger Indi 500
Sieger Grand Prix von Monaco
Formel-1-Weltmeister

Beitrag Sonntag, 02. September 2007

Beiträge: 2
Mansell war ein absolut brillianter Rennfahrer. Für seine Fans habe ich hier noch was besonderes:

1995 strahlte Eurosport eine schöne, kurze und prägnante Biographie über den Löwen. Ich habe diese damals aufgenommen und nun auf Youtube zur Verfügung gestellt.


http://www.youtube.com/watch?v=0pWcsmgIwgk

Beitrag Montag, 03. September 2007

Beiträge: 182
Von wegen, Mansell war zu breit - der McLaren war einfach zu schmal!

Im Ernst, wenn man sich das Video so anschaut, sieht man, dass Mansell halt ein richtiges gstandenes Mannsbild war (ist). Dagegen sehen die jetzigen Piloten alle wie Schulbubis aus.

Ich hatte jedenfalls immer viel Spass mit Nigel, was der alles so auf und neben der Piste aufführte ! Und immerhin fuhr er gegen solche Granaten wie Senna, Prost und Piquet, die er ja des öfteren besiegen konnte.

lg Monzagorilla

Beitrag Montag, 17. September 2007

Beiträge: 4406
Offiziell hat ja, soviel ich weiß, Mansell nie seinen Rücktritt bekanntgegeben!
Bin nicht weg ... aber auch nicht da.

Beitrag Montag, 17. September 2007

Beiträge: 45398
Er fährt ja auch noch Rennen, etwa in der Grand Prix Master Serie.

Beitrag Montag, 17. September 2007

Beiträge: 3303
1995 war ja nun wahrlich kein glückliches Jahr für McLaren . Der "Kombi" lief nur mittelmäßig und Mansell ,der ja nicht nur als die große Hoffnung der rot/weisen an Bord geholt wurde sondern auch um die englischen Medien ein wenig abzulenken von den eigentlichen Problemen bei McLaren ,hatte seine PR -Wirkung mittlerweile auch
verloren . Von 6 Engländern in der Saison war er auf P 5 und kaum einen intgeresierte es noch wo Mansell ankam und manchmal hatte man den Eindruck ,ihn auch nicht .
Ich bin ein großer Mansell Fan aber die letzten Rennen bei McLaren waren keine Glanzleistung des Briten .
Es hatte natürlich auch seine Ursache . Mansell vertraute dem Wagen nicht . Der Kombi war nicht nur Stockhässlich sondern auch sonst ein Griff ins Klo .
Mansell machte keinen Hehl daraus das er die Kiste ziemlich unfahrbar fand und eckte immer öffter mit Dennis zusammen . In Spanien war dann das Mass voll
Zwei Tage vor Monaco gab McLaren die Trennung von Mansell bekannt .
Nigel sagte später ,das er ein wettbewerbfähiges Paket erwartet habe aber ,das nicht zur Verfügung gestellt wurde .
Dennis regte sich darüber auf das McLaren extra für ihn ein neues Chassis gebaut habe und er in den Urlaub gefahren wäre .
Selbst Zambano Bernie gab damals zu Protokoll ,das da wohl mehr im innerbetrieblichen Zusammenspiel zwischen McLaren und Mansell vorgefallen sein muss ,als bekannt ist .
Mansell war schon immer ein Fahrer der nur dann volle Leistung bringen konnte wenn er, sagen wirs doch ruhig ,ein wenig gehätschelt und gestreichelt wurde . Da war Dennis wohl komplett der falsche Ansprechpartner .
Das sie sich erst zwei Tage vor Monaco getrennt haben ,scheint ebenfalls nur Medienspektakel gewesen zu sein . Schließlich hatte Marlboro in Monaco in seinen Druckerzeugnissen schon Blundell als zweiten Fahrer stehen .
Mansell und ´Dennis bemühen sich öffentlich die Wogen zu glätten und sprechen davon das man die Zukunft offen lassen würde und eine weitere Zusammenarbeit nicht ausgeschlossen wäre .

Danach hat sich Mansell nur selten über seine Zeit bei McLaren geäussert .

Beitrag Sonntag, 07. Oktober 2007

Beiträge: 67
Ich oute mich auch als Mansell-Fan, mein letzter Hero in der F1...

http://www.youtube.com/watch?v=Qik44hGLJJk

Ein unvergessener Kaempfer, nicht zu unrecht der Loewe genannt, und damals, nicht wie heute zeigten die Piloten noch respekt voreinander, etwas was ich heutzutage mehr und mehr vermisse

Beitrag Sonntag, 07. Oktober 2007

Beiträge: 67
Es gibt unzaehlige tolle Duelle mit Mansells Beteiligung, hier noch eines....

http://www.youtube.com/watch?v=V2g1yrGputA&mode=related&search=

Beitrag Sonntag, 07. Oktober 2007

Beiträge: 45398
Danke für die tollen Videos! Nigel Mansell ist wirklich ein interessanter Fahrer, passte in seine Ära wie kein 2. Auch finde ihn serh sympathisch, auch wenn ich ihn leider nicht mehr live miterlebt habe... :cry:

Beitrag Sonntag, 07. Oktober 2007
CMR CMR

Beiträge: 4496
Lausebengel hat geschrieben:
Es gibt unzaehlige tolle Duelle mit Mansells Beteiligung, hier noch eines....

http://www.youtube.com/watch?v=V2g1yrGputA&mode=related&search=


Hier ist noch Berger zu Gute zu halten, daß er nicht gegengehalten hat, wie heutzutage vielleicht einige Fahrer. Das hätte dann schlimm enden können.

Beitrag Dienstag, 26. Juli 2011

Beiträge: 45398
Zitate von Nigel Mansell aus einem Faninterview in der aktuellen „F1 Racing“, die ich sehr interessant finde:

Mansell über Dallas 1984, als er seinen Wagen über die Ziellinie schob:
„Damals war das noch nicht illegal. Wir kamen ins Ziel, wir holten die Punkte, aber ich verlor fast mein Leben, denn es war in Dallas unglaublich heiß. Die Temperatur lag irgendwo um die 48 Grad Celsius, weshalb die Qualifikation morgens um 06.30 Uhr stattfinden musste, weil die Strecke schon anfing, aufzubrechen. Ich werde nie vergessen, wie Jacques Laffite im Pyjama an die Strecke kam. Das war vielleicht komisch.“

Mansell über Brasilien 1989:
„Mein erstes Rennen für Ferrari: Brasilien 1989. Ich wusste, dass mein Auto nicht lange durchhalten würde; wir hatten einen furchtbaren Winter gehabt. Nach ein paar Runden war mein Teamkollege Gerhard Berger schon ausgefallen. Ich dachte: „Tja, mein Auto wird auch nicht lange durchhalten…“ Nach ein paar weiteren Runden war ich dann Zweiter und dachte: „Toll, jetzt wird das sogar zu einer großen Enttäuschung.“ Ich pushte dennoch weiter, meinte: „Wenn du hoch gehst, dann geh jetzt hoch, denn sonst werde ich richtig angepisst sein!“ Plötzlich war ich in Führung und wurde so richtig wütend. Das Schlimmste, das an jenem Tag passierte war, dass mir mein Lenkrad fast in den Schoß fiel. Es war das einzige Mal in meiner 15-jährigen Karriere, dass ich beim Stopp alle fünf Rädern wechseln lassen musste. Der Chefmechaniker haute sich beim Draufschieben des Lenkers ein Loch in die Hand, die Narbe hat er immer noch. Aber wir siegten an diesem Tag. Noch mehr Drama gab es auf dem Podium. Der Pokal war schwer und hatte scharfe Grate – scharf wie Rasierklingen. An denen schnitt ich mich, als ich das Teil hoch strecken wollte. Das hat ganz schön geblutet…“

Mansell über seinen Teamkollegen Patrese 1992:
„Ich werde nie vergessen, wie Patrick Head sagte: „Niemand wird es in den Bereich von 1:18 Minuten schaffen.“ Das war für mich wie ein rotes Tuch für einen Stier. So motiviert knackte ich die Hürde und qualifizierte mich zwei Sekunden vor Riccardo. Danach unterhielt ich mich mit Patrick und Frank, als plötzlich diese Hand zwischen meine Beine fuhr und ordentlich zupackte. Ich drehte mich um, denn das war nicht gerade ein angenehmer Moment und er sagte nur: „Nigel, ich wollte nur mal fühlen, wie groß die Dinger wirklich sind!“ So merkte er, wie groß meine Eier waren, und brach sich fast die Hand dabei! Riccardo und ich sind gute Freunde, und das war das wahrscheinlich größte Kompliment, das man von einem anderen Fahrer bekommen kann. Wir haben uns danach noch die Telemetrie angeschaut. Ich glaube, ich war in der einen Kurve 60 km/h schneller als er. Er erkannte an jenem Tag, dass ich entweder dickere Eier als er hatte oder aber richtig bekloppt war.“

Mansell über das Debüt in Österreich 1980:
„Unglücklicherweise floss in der Startaufstellung vor der Einführungsrunde Benzin in mein Cockpit, wodurch da unten alles ziemlich heiß wurde. Ich wusste nicht, was los war und funkte deshalb meinen Renningenieur an. Wir stellten dann fest, dass der Benzintank undicht war. Wie man das vor 31 Jahren so machte, kippte er eine Kanne Wasser über mir aus und warf mir sieben weitere Liter Wasser in den Schoß. Ich fühlte mich schon besser. Doch das Wasser verdunstete im Laufe des Rennens. Ich fuhr 40 Runden mit heißem Benzin am Hintern, doch dann ging der Motor hoch. Ich flog am selben Abend nach Hause. Um 1:30 Uhr jener Nacht wurden die Schmerzen unerträglich. Als ich in den Spiegel schaute… Ihr würdet nicht glauben, was für Brandblasen sich gebildet hatten. Ich hatte Verbrennungen zweiten und dritten Grades am Hintern, im Schritt und an anderen Stellen. Um 3:30 Uhr fand ich mich mit dem Kopf nach unten auf dem OP-Tisch wieder, weil meine Brandblasen zu heftig aufgequollen waren. Nach der Behandlung konnte ich wochenlang nicht richtig sitzen. Das Schlimmste waren aber nicht die Verbrennungen an sich, sondern die Tatsache, dass sich meine hinteren Oberschenkelmuskeln zusammengezogen hatten und nie mehr die alte Länger erreichen sollten. Ich kann seitdem nicht mehr richtig laufen.“

Mansell über den McLaren von 1995:
„Damit ich hineinpasste, mussten erst noch Löcher in das Monocoque gebohrt werden – aber das war bei Mika genau dasselbe. Leider war jemandem ein Fehler unterlaufen. Ohne diesen hätte ein Traum wahr werden können. Ich wäre gerne für McLaren und Mercedes gefahren. Es gab einige Spinner, die meinten, ich solle doch einfach ein bisschen seitlich im Auto sitzen, das würde schon irgendwie gehen. Aber nach all den Jahren, die ich schon erlebt hatte, musste ich sagen: Genug ist genug! McLaren ist ein großartiges Team und ich weiß, dass ich mit ihm Rennen hätte gewinnen können. Aber es hat nicht sollen sein.“

Mansell über De Angelis:
„Ich habe Elio geliebt. Es war Peter Warr, der ihn nicht mochte und der versuchte, uns gegenseitig auszuspielen. Er meinte, es sei gut, zwei Fahrer im Team zu haben, die einander so richtig einschenken. Elio und ich wurden jedoch zu Freunden. Wir verbrachten ein Wochenende in Cannes und stellten fest, dass Warr jedem von uns die gleichen Sachen einzureden versuchte. Elio erkannte, dass er aufgestachelt wurde, nicht von mir, sondern vom Team. Wir hatten viel Spaß zusammen. Ich liebte ihn, und zusammen mit einigen anderen versuchte ich auch, ihm das Leben zu retten. Als er in Paul Ricard starb und wir die ersten am Unfallort waren, war das furchtbar. Er war ein richtig toller Mensch und ein talentierter junger Mann. Ich vermisse ihn sehr.“

Beitrag Mittwoch, 14. September 2011

Beiträge: 45398
Wer kennt nicht die Geschichte des Kanada GP 1991? Mansell führt im Ferrari, in der letzten Runde winkte er den Fans schon vorzeitig zu und prompt würgte er den Motor ab. Aber stimmt das eigentlich?

Mansell: "Wenn du richtig hingehört hast, wirst du erkennen, dass das halbautomatische Getriebe beim Runterschalten vor der Haarnadel mehrmals den Leerlauf erwischte. Der Motor lief noch, aber das Auto rollte im Leerlauf vor sich hin. Und dann ging der Motor von alleine aus. Leider dachte sich die Presse diese Geschichten aus, wonach ich der Menge zugewunken hätte und dabei aus Versehen an den Hauptschalter für die Zündung gekommen wäre - lauter solche unsinnigen Stories. Was ich gemacht habe, als ich das Problem erkannte: Ich stellte den Hauptschalter während der Fahrt auf "Aus", um so den Computer zu resetten, und schaltete dann wieder ein. Aber es brachte nichts. Wenn du keinen Gang reinbekommst und im Leerlauf dahinrollst, kannst du nicht mehr viel machen. Es hat wirklich wehgetan, das Rennen eine Kurve vor dem Ende aus der Hand zu geben. Und es hat noch mehr wehgetan, lesen zu müssen, dass ich angeblich einen Fehler gemacht hätte und selbst schuld sei..."

Beitrag Mittwoch, 14. September 2011
AWE AWE

Beiträge: 13287
MichaelZ hat geschrieben:
Wer kennt nicht die Geschichte des Kanada GP 1991? Mansell führt im Ferrari, in der letzten Runde winkte er den Fans schon vorzeitig zu und prompt würgte er den Motor ab. Aber stimmt das eigentlich?

Mansell: "Wenn du richtig hingehört hast, wirst du erkennen, dass das halbautomatische Getriebe beim Runterschalten vor der Haarnadel mehrmals den Leerlauf erwischte. Der Motor lief noch, aber das Auto rollte im Leerlauf vor sich hin. Und dann ging der Motor von alleine aus. Leider dachte sich die Presse diese Geschichten aus, wonach ich der Menge zugewunken hätte und dabei aus Versehen an den Hauptschalter für die Zündung gekommen wäre - lauter solche unsinnigen Stories. Was ich gemacht habe, als ich das Problem erkannte: Ich stellte den Hauptschalter während der Fahrt auf "Aus", um so den Computer zu resetten, und schaltete dann wieder ein. Aber es brachte nichts. Wenn du keinen Gang reinbekommst und im Leerlauf dahinrollst, kannst du nicht mehr viel machen. Es hat wirklich wehgetan, das Rennen eine Kurve vor dem Ende aus der Hand zu geben. Und es hat noch mehr wehgetan, lesen zu müssen, dass ich angeblich einen Fehler gemacht hätte und selbst schuld sei..."




Da selektiert sich dann halt die "Presse" von der Fachpresse .

Mansell schalte vom 5. in den 4, Gang runter und das Getriebe schaltete in den Leerlauf . Dann starb der Motor ab und Mansell rollte aus . Tage später entdeckte Renault einen Softwarefehler im bordcomputer der die Standdrehzahl soweit abwürgte ,das der Motor einfach ausging .
Patrese hatte im übrigen ebenfalls Getriebeprobleme in dem Rennen die auf eine spinnende Software zurück geführt wurden .

Beitrag Mittwoch, 14. September 2011

Beiträge: 1679
naja gewunken hat er den zuschauern, das war zu sehen.
ob dies nun, mit dem damals schon "computerisierten" auto, damit in einem zusammenhang steht ist wieder eine andere sache.
frank williams soll sich allerdings auch recht harsch zu dem vorfall geäussert haben.

vielleicht lag das dann aber auch daran, dass mansell dann in kanada in einem ferrari sass und nicht, wie den rest der saison, im auto des briten. :wink: :drink:

Beitrag Mittwoch, 14. September 2011
AWE AWE

Beiträge: 13287
x-toph hat geschrieben:
naja gewunken hat er den zuschauern, das war zu sehen.
ob dies nun, mit dem damals schon "computerisierten" auto, damit in einem zusammenhang steht ist wieder eine andere sache.
frank williams soll sich allerdings auch recht harsch zu dem vorfall geäussert haben.

vielleicht lag das dann aber auch daran, dass mansell dann in kanada in einem ferrari sass und nicht, wie den rest der saison, im auto des briten. :wink: :drink:



Wenn du die Aufzeichnungen anschaust wirst du merken ,das Mansell schon direkt nachdem er Patrese 3 oder 4 Runden vor Rennende überholt ,Probleme mit dem Getriebe hat .

Williams war mächtig verärgert weil Mansell zu siegessicher war obwohl er von den Problemen wusste und Williams Rauhaardackel Head legte sich mit Mansell an weil er meinte er hätte den Motor abgewürgt .
Das ging damals aber alles ein wenig unter angesichts der Orgasmus-
Debatte mit der Piquet mal wieder gegen einen seiner Erzfeinde schoss.

Beitrag Mittwoch, 14. September 2011

Beiträge: 1679
ich wollte auch gar nicht bestätigen, dass dem so gewesen sei. lediglich darauf eingehen, wie es zu dieser sehr weit verbreiteten geschichte kommen konnte.

das mit dem softwarefehler war allerdings auch mir neu und bei der orgasmusdebatte musst du mir auch auf die sprünge helfen.

Nächste

Zurück zu Historisches