WRC - Östberg: Von Beginn an etwas härter pushen

Meeke hofft auf Argentinien-Speed

Citroen geht bei der Rallye Sardinien wieder mit drei Autos an den Start. Mads Östbergs Ziel lautet einmal mehr, aufs Podest zu fahren.
von

Motorsport-Magazin.com - Seitdem die Rallye Italien auf Sardinien ausgetragen wird, feierte fünf Mal ein Citroen-Pilot den Sieg. Vier Siege gehen auf das Konto von Sebastien Loeb, einen Triumph sicherte Mikko Hirvonen. Mads Östberg blickt auf reichlich Erfahrung bei dem Event zurück, denn er nahm bereits sechs Mal daran teil. Sein bestes Ergebnis datiert aus dem Jahr 2012, als er Vierter wurde.

Ich hoffe, dass ich mit den Führenden mithalten kann.
Mads Östberg

"Ich habe mich über die Jahre bei diesem Event ziemlich gut geschlagen. Ich habe ein paar gute Erinnerungen daran, hier zu fahren", meinte der Norweger. "Die Route ist sehr technisch und das Gripniveau variiert von Durchfahrt zu Durchfahrt." Auf Sardinien sei ein guter Aufschrieb besonders wichtig, da man seine Pace auf wechselnde Bedingungen auf den Prüfungen anpassen muss.

Zur Vorbereitung auf die Rallye absolvierte Östberg Testfahrten, bei denen er das Setup des Citroen DS3 WRC noch besser auf Schotter abstimmte. "Ich denke, wir können auf Sardinien schnell sein und ich habe bei diesem Event recht viel Erfahrung. Daher werde ich von Beginn an etwas härter pushen, um zu versuchen, mich in die Spitze zu schieben. Das Ziel lautet wie immer, aufs Podest zu fahren, aber ich hoffe, dass ich mit den Führenden mithalten kann."

Wir waren am ersten Tag in Argentinien sehr gut bei der Pace.
Kris Meeke

Auch Teamkollege Kris Meeke kann auf einige Erfahrungen auf Sardinien zurückgreifen, wenn auch vor allem aus der Junior WRC, wo ihm ein Podestplatz gelang, und der IRC. Da einige Abschnitte neu sind, beginnt er bei der Recce praktisch eine neue Rallye, wie er selbst einräumt. "Wir waren am ersten Tag in Argentinien sehr gut bei der Pace. Ich hoffe, dass wir auf Sardinien den gleichen Speed haben."

Khalid Al Qassimi bestreitet auf Sardinien das dritte von vier in dieser Saison geplanten Events. "Ich habe es bei dieser Rallye nicht immer ins Ziel geschafft. Man muss die richtige Balance zwischen pushen und auf der Strecke bleiben finden", analysierte er. "Die Prüfungen sind schnell und schmal. Es gibt keinen Platz für Fehler, denn die Steine und Bäume befinden sich direkt neben der Ideallinie."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x