WRC - Interview - Drei Fragen an Dani Sordo

Rallye Spanien wird in jeder Hinsicht speziell

Dani Sordo freut sich zwar auf sein Heimevent, spart dennoch nicht mit Kritik. Denn der Führende wird seiner Meinung nach stark benachteiligt.

Motorsport-Magazin.com - Der Sieg in Deutschland, der zweite Platz in Frankreich - du hast im Moment einen guten Lauf...
Dani Sordo: Ich war auf Asphalt immer dort oder zumindest in der Nähe dieser Platzierungen, daher gab es keinen Grund, warum das dieses Jahr anders sein sollte. Andererseits hatten wir in dieser Saison noch keine wirklichen Asphaltbedingungen, da in Monte Carlo Eis und Schnee vorherrschten sowie ziemlich viel Regen und Schlamm in Deutschland und Frankreich. Ich hoffe, dass das Wetter in Katalonien etwas besser sein wird. Ich werde mich dort selbstbewusst fühlen und wieder bei der Pace sein.

Die Schotterprüfungen sind so rutschig, dass es der Führende nicht wird verhindern können, dass seine Herausforderer Boden auf ihn gutmachen.
Dani Sordo

Das Wort Selbstvertrauen taucht immer wieder auf. Durch was fühlst du dich in deinem DS3 WRC selbstbewusst - oder auch nicht?
Dani Sordo: Es ist wahr, dass mir das Selbstvertrauen auf Schotter in dieser Saison fehlte. Das bedeutet wohl, dass ich nicht sagen kann, wie viel Grip vorhanden ist und ich weiß auch nicht, wie das Auto reagieren wird. Wenn die Balance von meinem DS3 WRC stimmt, wenn ich mich gut fühle und einen guten Aufschrieb habe, dann kann ich viel Speed in die Kurven mitnehmen, wie man das auf einer Rennstrecke tun würde. Das ist für mich essentiell, wenn ich gute Zeiten setzen will und um den Sieg kämpfen möchte.

Wie würdest du dieses Event umschreiben?
Dani Sordo: Diese Rallye wird in jeder Hinsicht speziell. Wir werden die ersten Prüfungen bei Nacht unter die Räder nehmen, woran wir nicht mehr gewöhnt sind. Ich bin wirklich enttäuscht, dass es am Ende des zweiten Tages keine Umkehrung des Feldes gibt. Welchen Sinn hat es, hart zu pushen und sich eine gute Führung aufzubauen, wenn man dann als Erster auf die Pisten muss und für die Rivalen am Sonntag die Ideallinie freifegt? Die Schotterprüfungen sind so rutschig, dass es der Führende nicht wird verhindern können, dass seine Herausforderer Boden auf ihn gutmachen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
WRC
Wir suchen Mitarbeiter
x