WRC - Eis und Schnee: Fluch oder Segen?

Monte-Starter sind uneins

Die einen hoffen auf trockenen Asphalt, die anderen setzen auf Schnee als "Gleichmacher". Die Recce verheißt eine herausfordernde Rallye Monte-Carlo.
von

Motorsport-Magazin.com - Am Montag sah es danach aus, als würde die Rallye Monte-Carlo diesmal mit schwierigen Bedingungen aufwarten. Auf der Recce, bei der die Piloten ihren Aufschrieb erstellen oder verfeinern, trafen Sebastien Loeb und Co. auf zahlreiche verschneite Abschnitte. Vor allem die 11. Prüfung, St Jean En Royans, präsentierte sich ganz in weiß.

Insgesamt gab es mehr Schnee als ich jemals bei der Monte gesehen habe.
Mikko Hirvonen

"Es war ein unterschiedliches Bild, einige Prüfungen waren komplett frei und andere vollständig von Schnee bedeckt. Aber insgesamt gab es mehr Schnee als ich jemals bei der Monte gesehen habe", erklärte Citroen-Pilot Mikko Hirvonen gegenüber der offiziellen Webseite der WRC. "Er ist nicht tief, vielleicht nur ein oder zwei Zentimeter, aber er liegt auf vielen Prüfungen, und einigen langen Abschnitten, daher wird es knifflig werden", prophezeite er.

Das sieht auch Teamkollege Loeb so, der sich auf eis- und schneefreiem Asphalt im Vorteil sieht. "Wenn es so bleibt, dann wird der sich ständig ändernde Grip schwierig für mich", erklärte er. "Die zweite Etappe letztes Jahr war zum Teil schneebedeckt und Jari-Matti Latvala war viel schneller als ich", erinnerte er sich. "Ich bin es auf Schnee immer vorsichtig angegangen, denn ich wusste, dass ich auf dem folgenden Asphaltabschnitt schneller sein würde. Aber natürlich wird es schwierig, das zu tun, wenn es mehr Eis und Schnee gibt."

Wenn es so bleibt, dann wird der sich ständig ändernde Grip schwierig für mich.
Sebastien Loeb

Des einen Freud, des anderen Leid. Für VW-Pilot Sebastien Ogier ist die weiße Pracht Grund zur Hoffnung beim Comeback der Wolfsburger. "Ich bin mir sicher, dass es während des Rennens Schnee geben wird und das ist ok - was ich will, sind schwierige Bedingungen. Es ist kein Vorteil an sich, aber das ist unser erstes Rennen und wir wissen, dass es schwieriger wird, mit der Pace der anderen mitzuhalten", erläuterte der Franzose. "Aber wenn die Bedingungen wirklich schwierig sind, dann sind die Unterschiede zwischen den Autos geringer."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x