WRC - Abbring: Tief im Herzen Rallye-Pilot

Scirocco-R-Cup eine gute Erfahrung

Trotz seiner Auftritte im Scirocco-R-Cup schlägt Kevin Abbrings Herz für den Rallyesport.
von

Motorsport-Magazin.com - Kevin Abbring ist zum ersten Mal seit seinem Crash im Shakedown der Rallye Portugal wieder bei einem WRC-Event am Start. "Ich bin sehr froh, zurück zu sein", gab der junge Holländer auf der offiziellen Website der WRC zu Protokoll. "Ich habe vom letzten Jahr gute Erinnerungen an diese Rallye, da es die erste war, die ich für Volkswagen bestritten habe", erklärte Abbring, der Teil des Nachwuchsprogramms der Wolfsburger ist.

Das ist gerade einmal meine dritte Schotterrallye in einem Allradboliden, also geht es darum, einen Schritt nach dem anderen zu machen.
Kevin Abbring

"Es ist ziemlich lange her, dass ich einen Rallye-Boliden gefahren bin, und es fühlt sich noch länger an. Aber wir haben uns vom Shakedown an gut auf die Bedingungen eingestellt und es war seitdem gut", berichtete er. "Am Freitag mussten wir etwas pokern. Jeder hatte bis zu einem gewissen Grad Regen erwartet, aber die Bedingungen waren sehr viel schlechter als ich dachte und demnach war unser Setup viel zu steif. Da wir nur einen Remote-Service und damit nicht die Chance hatten, das Setup großartig zu verändern, ging es am Freitag nur darum, zu überleben. Aber ich bin glücklich, dass wir das meiste aus dem Potential des Autos herausgeholt haben, so wie es ist."

Abbring beendete den ersten Tag der Rallye Großbritannien auf Rang 15, Teamkollege Sebastien Ogier reihte sich auf Position zwölf ein. Nach ersten Berichten soll der Niederländer die letzte Prüfung am Vormittag des zweiten Tages nicht beendet haben, nachdem er mit seinem Skoda Fabia S2000 einen Stein touchierte.

In den letzten Monaten hatte Abbring an mehreren Rennen des Scirocco-R-Cups teilgenommen. "Das war eine wirklich gute Erfahrung und ich habe es sehr genossen", meinte der 23-Jährige. "Egal welches Auto man fährt, das Ziel ist es, so schnell wie möglich zu fahren und sich an eine neue Situation anzupassen. Aber tief im Herzen bin ich ein Rallye-Pilot, deshalb ist es gut zurück zu sein. Das ist gerade einmal meine dritte Schotterrallye in einem Allradboliden, also geht es darum, einen Schritt nach dem anderen zu machen."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x