WRC - Monte Carlo: M-Sport möchte Plätze halten

Zu schön für Monte Carlo

M-Sport fährt derzeit mit drei Autos in den Top-8 und möchte diese Positionen auch halten.
von

Motorsport-Magazin.com - Ein harter und schwieriger Tag ging am Freitag für das M-Sport-Team zu Ende, der von Reifenentscheidungen bestimmt war. Evgeny Novikov erreichte zwei Mal die Top-drei, vergriff sich aber für die zwölfte Prüfung mit den Reifen und verlor 46 Sekunden. Mikko Hirvonen im Citroen, der diese Prüfung für sich entschied, konnte daher am Russen vorbeiziehen.

Evgeny Novikov möchte seinen Platz fünf halten - Foto: Sutton

Dennoch liegt Novikov weiterhin auf Platz fünf und ist damit bester M-Sport-Fahrer. Dabei half ihm auch eine erneut starke Zeit auf Montauban, die er als Dritter beendete. "Stage 13 war recht schwierig", gab Novikov dennoch zu Protokoll. "Es war eine sehr schnelle Prüfung." Hier entschied er sich für vier superweiche Reifen, was sich als richtig erwies. "Wir konnten Druck machen. Wir setzten eine gute Zeit, daher bin ich sicherlich glücklich." Für den Samstag ist sein Ziel, die Pace aufrechtzuerhalten.

Fast so schnell wie Loeb

François Delecour, der sich auf dem sechsten Gesamtrang befindet, schilderte die letzte Prüfung des Freitags wie einen Ausflug auf die ehemalige Tour de Corse, die der Vorgänger der Rallye Frankreich war. "SS13 war so schnell und trocken", wunderte sich der Franzose. "Es war nicht wie Monte Carlo! Es war eine schöne Stage und ich bin glücklich über meine Leistung."

Es war nicht wie Monte Carlo! Es war eine schöne Stage und ich bin glücklich über meine Leistung
Francois Delecour

Besonders freute es Delecour, auf dieser Prüfung nur 19,2 Sekunden langsamer als sein Landsmann und Weltmeister Sebastien Loeb gewesen zu sein. "Ich habe nur ungefähr 0,6 Sekunden pro Kilometer verloren", strahlte der Ford-Pilot.

Vorfreude auf den Samstag

Die eigentliche Nummer eins des M-Sport-Teams, Ott Tanak, liegt an der achten Position und war nicht wirklich mit seinen Entscheidungen zufrieden. "Ich hatte vier superweiche Reifen, was für mich in diesen Bedingungen nicht funktionierte", bezog sich der Este auf SS13. "Es war nicht möglich, schneller zu fahren, als wir es taten."

Wenn wir es zum Ende der Rallye schaffen würden, wäre ich glücklich
Ott Tanak

Obwohl ihm bereits über eine Minute auf seinen Vordermann Pierre Campana im Mini fehlen, möchte Tanak auch am Samstag wieder angreifen. Dabei rechnet er wieder damit, dass die Reifen den Unterschied machen werden. "Wenn das Wetter gut ist, sollte es viel Spaß auf dem Col de Turini machen", freute sich der Ford-Pilot auf die Berge. "Ich habe eine Menge darüber gehört! Wenn wir es zum Ende der Rallye schaffen würden, wäre ich glücklich."


Weitere Inhalte:

Facebook
WRC
Wir suchen Mitarbeiter
x