WEC - Lucas Auer: Start für Lotus in Austin

Schritt in die LMP1-Kategorie

Lucas Auer erhält wie in der Vorsaison von Lotus die Chance, bei einem WEC-Lauf an den Start zu gehen. Der Österreicher fährt in Austin.

Motorsport-Magazin.com - Nachdem er beim Saisonfinale der FIA-Langstrecken-WM im Vorjahr in Bahrain bereits erste Erfahrungen mit einem Sport-Prototypen sammeln konnte, erhält der Kufsteiner Rennfahrer Lucas Auer im kommenden Monat seine nächste Chance im Sportwagen. Für das Lotus-Team startet der Motorsport-Magazin.com-Kolumnist am 21. September auf dem Grand-Prix-Kurs in Austin im US-Bundesstaat Texas in der LMP1-Klasse beim vierten Saisonlauf der FIA-Langstrecken-WM.

Ich freue mich sehr, dass ich nun die Chance bekomme, wieder für das Team zu fahren
Lucas Auer

Dort feiert der Lotus-LMP1, der im Juni in Le Mans präsentiert wurde, seine Rennpremiere. Der Lotus-LMP1 fährt in der gleichen Klasse wie die Prototypen der Hersteller Audi, Porsche und Toyota. "Nach meiner Teilnahme im Vorjahr in Bahrain habe ich zum Lotus-Team immer Kontakt gehalten. Ich freue mich sehr, dass ich nun die Chance bekomme, wieder für das Team zu fahren. Im Vorjahr fuhr ich in der LMP2-Klasse, nun folgt der Schritt in die LMP1-Kategorie", sagt Lucas Auer.

Die FIA-Formel-3-Europameisterschaft, in der Auer in dieser Saison startet, hat seit dem Rennwochenende auf dem Nürburgring, wo der Tiroler einen Sieg erreichte, eine fast zweimonatige Sommerpause. "Erst Mitte Oktober geht es wieder weiter mit den letzten beiden Rennwochenenden der Saison in Imola und in Hockenheim. Daher kommt mir diese Chance, in Austin den Lotus-LMP1 zu fahren, sehr entgegen. Als Rennfahrer möchte man jedes Wochenende fahren, und so kann ich die Pause halbieren", so Auer.

Mein Ziel ist nach wie vor die Formel 1. Daran hat sich nichts geändert
Lucas Auer

Beim Sechs-Stunden-Rennen in Austin wird er sich das Auto mit dem Franzosen Christophe Bouchut und dem Briten James Rossiter teilen. Eine Gelegenheit, das neue Auto vorher kennenzulernen, gibt es nicht. "Ich kenne weder die Strecke, noch das Auto", räumt Auer ein. "Aber ich lerne schnell und ich freue mich auf diese neue Herausforderung. Ich denke, dass der Schritt vom LMP2 aus dem Vorjahr zum aktuellen LMP1 schon beachtlich sein wird, aber auch das sehe ich keineswegs als Problem. Im Gegenteil!"

Könnte für Auer sein weiterer Karriereweg in die Sportwagen-Szene führen? "Mein Ziel ist nach wie vor die Formel 1. Daran hat sich nichts geändert und wird sich so schnell auch wohl nichts ändern", betont der Tiroler. "Aber wenn man in professionellen Serien wie der Langstrecken-WM oder der DTM eine Chance bekommt, dann kann man sich glücklich schätzen." Ob es nach Austin weitere Einsätze mit dem Lotus-LMP1 geben wird, weiß Auer noch nicht. "Grundsätzlich bin ich für alles offen", lacht er.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x