Superbike - Schwieriges Wochenende für Suzuki

Laverty unglücklich, Lowes motiviert

Eugene Laverty war mit seinem Bike und seinen Ergebnissen in Imola nicht zufrieden. Alex Lowes lernte immer mehr dazu.
von

Motorsport-Magazin.com - "Ein harter Tag und eine Enttäuschung für mich und das Team", begann Eugene Laverty, nachdem er in Imola auf den Plätzen sieben und neun landete. Der Suzuki-Pilot fasste zusammen: "Das erste Rennen war schlecht, aber ich konnte das Bike zumindest fahren. Das zweite Rennen war so schlecht, das Bike fühlte sich ab Rennmitte unfahrbar an und wir müssen daran arbeiten herauszufinden, warum wir so weit weg waren. Wir haben für morgen eine neue Strategie, die unsere Motorbremse unterstützen sollte. Das Problem war hier so stark, dass wir es unbedingt verbessern müssen. In Donington will ich zurück in die Spitzegruppe."

Die Ergebnisse waren nicht großartig, aber wir hatten heute ein gutes Rennen
Alex Lowes

Teamkollege Alex Lowes fuhr als Achter und Zehnter ins Ziel, rechnete das Wochenende in Imola aber zu seiner Lernphase. "Die Ergebnisse waren nicht großartig, aber wir hatten heute ein gutes Rennen. Ich habe im zweiten Lauf alles gegeben: Ich pushte bis zum Ende. Beim Versuch, an Eugene vorbeizugehen, kam ich von der Strecke ab. Da ich nur nach vorne sah musste ich durch den Kies, was nicht besonders toll war", erklärte der Rookie.

Lowes verlor bei seiner Ausfahrt 13 Sekunden. "Wenn das nicht passiert wäre, hätte ich ein anständiges Ergebnis holen können, aber ich gab mein Bestes und ich werde mich weiter steigern", zeigte sich der Brite überzeugt. "Ich genieße es, in dieser Meisterschaft zu sein und ich beginne, die GSX-R immer besser zu verstehen. Nun können wir uns auf den Test konzentrieren und uns auf unsere Heimrennen in Donington vorbereiten."


Weitere Inhalte:

nach 14 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x