Superbike - Missratener Trainingstag für Suzuki in Imola

Viele Probleme und zu wenig Zeit

Die Suzuki-Fahrer Eugene Laverty und Alex Lowes hatten in Imola mit mannigfaltigen Problemen zu kämpfen, die sie daran hinderten, viele Runden zu drehen.
von

Motorsport-Magazin.com - Eugene Laverty war ganz und gar nicht glücklich mit dem Start ins Imola-Wochenende. "Wie viele gezeitete Runden haben wir heute hinbekommen? Vielleicht sechs fliegende Runden?", grollte der Brite. "Im ersten Training haben wir wegen eines Elektronikproblems nichts hinbekommen und das zweite Training wurde 13 Minuten vor Schluss abgebrochen." In der kombinierten Zeitentabelle landete Laverty auf Rang 8, 1.112 Sekunden hinter Spitzenreiter Jonathan Rea. Dennoch erkannte er auch Positives: "In Anbetracht der Tatsache, dass wir noch keine Runden gefahren sind, sind wir nicht weit weg und das Bike fühlt sich gut an. Deshalb freue ich mich auf morgen, um richtig durchzustarten!"

Alex Lowes hat Gefallen am Imola-Kurs gefunden - Foto: Suzuki

Alex Lowes resümierte den Testtag mit gemischten Gefühlen. Er erreichte Rang elf und verlor 1.563 Sekunden auf Rea. Lowes erklärte: "Es war ein guter Tag, natürlich gegen Ende frustrierend, denn wir hatten einen Plan für die Session." Lowes arbeitete hart auf alten Reifen und lernte das Autodromo Enzo & Dino Ferrari kennen, das ihm bislang fremd gewesen war. Als er begann, sich wohler zu fühlen und auf Verbesserungen auf neuen Reifen zum Ende der Sitzung hin hoffte, wurde das Training abgebrochen. "Das ist frustrierend, wenn du nicht die Session bekommst, die du willst, aber natürlich hat jeder diese letzten zwölf Minuten verloren." Für Samstag erwartet der Brite einen großen Schritt nach vorn, nachdem er über das Ergebnis vom Freitag geschlafen hat. "Die Strecke macht Spaß, deshalb freue ich mich auf morgen."


Weitere Inhalte:

nach 10 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x