Superbike - Fabrizio fühlt sich wieder wohl

Probleme mit der RSV4 behoben

Aprilia-Pilot Michel Fabrizio konnte in Monza mit einer erneut veränderten RSV4 nach zwei enttäuschenden Wochenenden wieder in die Top-5 fahren.
von

Motorsport-Magazin.com - Die Saison begann für Michel Fabrizio mit den Rängen drei und vier in Phillip Island äußerst vielversprechend. Nach einigen Veränderungen an der Aprilia RSV4 funktionierte für ihn und das Red-Devils-Roma an den folgenden beiden Wochenenden jedoch nichts mehr. "In Aragon und Assen hatten wir große Probleme, weil wir zu viel am Bike verändert haben. Das Motorrad ist immer noch neu für mich und das Team, also müssen wir es Schritt für Schritt verbessern", erklärt Fabrizio die Fehler in der Weiterentwicklung der Aprilia.

In Monza entschied man sich deshalb, wieder das Setup zu verwenden, mit dem man in Australien erfolgreich war. "Wir haben im letzten Moment ein wirklich gutes Setup gefunden. Jetzt hoffe ich, dass wir in Donington dort weitermachen können, wo wir in Monza aufgehört haben", blickt der Italiener optimistisch auf das nächste Rennwochenende der Superbike-WM.


Weitere Inhalte:

nach 9 von 13 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x