Superbike - BMW startet stark in die Saison

Melandri & Davies zufrieden

Die FIM Superbike-Weltmeisterschaft 2013 ist eingeläutet und das BMW mit Plätzen in der provisorischen ersten und zweiten Reihe in die neue Saison gestartet.

Motorsport-Magazin.com - Pilot Marco Melandri belegte im ersten Qualifikationstraining des Auftaktwochenendes in Phillip Island Rang drei. Sein neuer Teamkollege Chaz Davies beendete seine erste Qualifikation auf der BMW S1000RR als Fünfter. Melandri fuhr zu Beginn der Session mehrere Bestzeiten und führte das Klassement lange Zeit an. Am Ende hatte er einen Rückstand von 0.222 Sekunden auf Michel Fabrizio, der sich die provisorische Poleposition sicherte.

Wir haben im Hinblick auf das Rennen große Fortschritte gemacht
Marco Melandri

"Ich bin mit beiden heutigen Sessions zufrieden. Wir haben im Hinblick auf das Rennen große Fortschritte gemacht. Unser Ziel war, einen Weg zu finden, die Reifen zu schonen, und das ist uns gelungen. Die Strecke ist besser geworden, wir sind mit dem Bike einen guten Schritt vorangekommen, und meiner Schulter geht es viel besser. Ich konnte zum ersten Mal mehr als zwei Runden am Stück fahren, ohne dass die Schmerzen stärker wurden. Deshalb bin ich zuversichtlich für das Rennen. Morgen werden wir weiterarbeiten. Ich bin optimistisch und freue mich auf das Rennen", resümierte der Italiener.

Davies lag lange im Mittelfeld, machte aber in der letzten Minute der Session noch einen Sprung nach vorn auf Rang fünf. Dabei blieb er zum ersten Mal unter der Marke von 1:32 Minuten und war glücklich: "Ich bin sehr zufrieden. Seit dem letzten Testtag haben die Jungs sehr hart gearbeitet, und wir haben für heute eine gute Abstimmung gefunden. Seit wir hier sind, ist die RR immer besser geworden, und jetzt fügt sich alles zusammen. Ich fühle wirklich, dass es mein Bike wird, und ich beginne zu verstehen, welche Auswirkungen verschiedene Änderungen auf das Bike haben. Zu Beginn der Qualifikation haben wir einen gebrauchten Reifen aus dem Training am Vormittag benutzt, und ich war wirklich überrascht, wie gut das Bike funktioniert hat und wie konkurrenzfähig die Rundenzeiten waren. Morgen werden wir versuchen, das Lenkverhalten auf Bodenwellen noch etwas zu verbessern und an der Feinabstimmung der Elektronik arbeiten. Ich habe ein gutes Gefühl für morgen. Das Wichtigste ist dann die Superpole, vor allem weil jetzt nur noch drei und nicht mehr vier Bikes in einer Reihe stehen."


Weitere Inhalte:

nach 12 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x