Carrera Cup - Saisonfinale im Zeichen der Trauer

Sportliches für Aust Motorsport zweitranging

Für Aust Motorsport geht es beim Saisonfinale in Hockenheim nicht um das Sportliche. Die Trauer um Sean Edwards überwiegt.

Motorsport-Magazin.com - Kurz vor dem Saisonfinale erreichte die Fahrer, Teams und Fans des Porsche Carrera Cup eine schreckliche Nachricht: Cup-Pilot Sean Edwards verstarb bei einem Unfall auf einer Rennstrecke in Australien. Auch bei Aust Motorsport ist die große Vorfreude auf das Saisonhighlight verschwunden. Das sportliche Geschehen rückt in den Hintergrund.

Als Beifahrer hatte er nicht den Hauch einer Chance, seinen Tod zu verhindern.
Frank Aust

Sean Edwards war bei einer privaten Veranstaltung auf dem Queensland Raceway in Australien als Fahr-Coach im Einsatz. Der Brite saß auf dem Beifahrersitz eines Renn-Porsche, als das Fahrzeug in die Mauer einschlug. Nach den bisherigen Erkenntnissen war Edwards sofort tot. "Diese Nachricht hat uns alle tief betroffen", versucht Teamchef Frank Aust, den Umgang mit der Schreckensnachricht zu beschreiben. "Als Beifahrer hatte er nicht den Hauch einer Chance, seinen Tod zu verhindern."

"Das ganze Team drückt der Familie sein Beileid aus", führt er fort. Auch sein Fahrer, Norbert Siedler, ist schockiert. "Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll." Sean Edwards wird er als außergewöhnlichen Rennfahrer in Erinnerung behalten. "Mit Sean hatte ich so viele harte und faire Duelle. Aber auch neben der Strecke war er ein absoluter Profisportler." Vor allem im dritten Saisonlauf auf der Nürburgring-Nordschleife hatten die beiden Rennprofis mit einem rundenlangen Duell für Aufmerksamkeit gesorgt.

"Das Saisonfinale wird natürlich im Schatten dieses Trauerfalls stehen", erklärt Frank Aust. "Die sportlichen Ereignisse sind deswegen absolut zweitrangig." Rechnerisch gesehen kann es Norbert Siedler im 450 PS starken Ruville-Porsche noch bis auf den dritten Rang in der Tabelle schaffen. Der Rückstand auf Nicki Thiim beträgt allerdings 36 Punkte - bei noch 40 zu vergebenen Punkten eine fast unlösbare Aufgabe. Deswegen schauen Siedler und das Team auch auf die Einzelergebnisse: "Zum Saisonabschluss möchten wir noch einmal glänzen", hofft er. Für den zweiten Porsche des Teams, der bei einem Unfall von Elia Erhart vor knapp drei Wochen in Zandvoort schwer beschädigt wurde, konnte ein Ersatzfahrzeug bereitgestellt werden.


Weitere Inhalte:

nach 7 von 9 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x