NASCAR - Favoritensterben beim Johnson-Sieg

Fünf Chaser beendeten das Rennen vorzeitig

Johnson gewann das um einen Tag verlegte Rennen in Charlotte. Fünf Chaser erlebten in der zweiten Chase-Runde ein Debakel und stehen unter Zugzwang.
von

Motorsport-Magazin.com - Jimmie Johnson gewann den 30. Saisonlauf auf dem Charlotte Motor Speedway. Damit beendete der sechsfache Champion seine bisher längste Durststrecke von 24 sieglosen Rennen. Nach 155 Führungsrunden ist Johnson damit vorzeitig für die nächste Chase-Runde qualifiziert. Es war gleichzeitig sein dritter Saisonsieg und der 78. Erfolg in seiner Karriere.

Mir war immer klar, dass wir irgendwann zurückschlagen würden
Jimmie Johnson nach seinem Sieg

Matt Kenseth startete vom letzten Platz und kam als Zweiter ins Ziel. Für fünf der verbliebenen zwölf Chaser endete das Rennen mit einem Debakel. Joey Logano, Kevin Harvick, Chase Elliott, Austin Dillon und Denny Hamlin beendeten das Rennen in der Garage und landeten außerhalb den Top-29.

Vor dem Start

Das 30. Saisonrennen auf dem Charlotte Motor Speedway musste wegen der schlechten Wetterlage in North Carolina von Samstag auf Sonntag verschoben werden. Der Hurrikan "Matthew" nahm am Samstag Kurs auf South Carolina und North Carolina. Deshalb sagten die NASCAR-Verantwortlichen den Fahrbetrieb aus Sicherheitsgründen ab und setzten einen neuen Starttermin für Sonntag fest. Damit wurde zum zweiten Mal in Folge aus dem Auftaktrennen zur zweiten Chase-Runde ein Tagesrennen zur Mittagszeit in Concord. Vor einem Jahr waren es heftige Regenfälle, die zu einer Verlegung des Nacht-Rennens führten. Auch das erste Charlotte-Rennen in dieser Saison konnte nach Regenschauern erst mit über dreistündiger Verspätung gestartet werden.

Vor fünf Monaten gewann Martin Truex Junior mit Führungsrunden-Rekord das letzte Rennen auf dem Charlotte Motor Speedway. Er lag nur acht von 400 Runden nicht in Front. Auch das letzte Oktober-Rennen wurde mit Logano von nur einem Fahrer dominiert. Der Penske-Pilot führte 227 von 334 Runden das Feld an. Der dreifache Charlotte-Sieger Harvick war der schnellste Fahrer beim einzigen Training an diesem Hurrikan-Wochenende und gewann anschließend auch zum ersten Mal in dieser Saison das Qualifying. Das letzte Rennen wurde ebenfalls von der Pole Position durch Truex gewonnen, der beim vierten Chase-Rennen von Position sieben in das Rennen gehen wird.

Earnhardt-Ersatz Alex Bowman startet nach seinem besten Qualifying neben Harvick der ersten Reihe. Michael Annett wird von Startposition 37 in sein 100. Sprint-Cup-Rennen gehen. Neben Harvick und Truex gehört der siebenfache Charlotte-Sieger Johnson, der von Platz elf startet, ebenfalls zu den großen Favoriten auf den Sieg. Titelverteidiger Kyle Busch konnte in den bisherigen 25 Einsätzen auf dem Superspeedway noch nicht gewinnen. Geheimfavoriten sind Hamlin, Carl Edwards und Joey Logano. Die beiden Chase-Neulinge Elliott und Dillon stehen bei den Experten ebenfalls hoch im Kurs.

Polesetter Kevin Harvick führte nach dem Start - Foto: NASCAR

Start: Rookie Elliott überholt Polesetter Harvick

Chaser Kenseth verlor nach Anpassungen an seinem Toyota den 17. Startplatz und musste von hinten starten. Polesetter Harvick hatte einen perfekten Start und setzte sich gleich etwas vom Feld ab. Rookie Elliott übernahm Rang zwei von Bowman. In Runde zwölf gab es in Kurve vier den ersten Führungswechsel durch Elliott und Kyle Busch lag an dritter Position. In Runde 26 gab es die angekündigte Competition Caution. Anschließend gewann Elliott knapp vor Kyle Busch das Rennen in der Boxengasse. Dritter beim Restart war Harvick vor Bowman, A.J. Allmendinger und Hamlin. Kenseth holte sich eine zweite Strafe ab.

Elliott setzte sich beim Restart gegen Kyle Busch durch und konnte anschließend einen kleinen Vorsprung herausfahren. Nach 50 Runden betrug der Vorsprung des Rookies 2.8 Sekunden und zehn Runden später bereits 5.1 Sekunden. Dann wurde Elliott durch die zweite Caution in Runde 62 eingebremst. Ausgerechnet der drittplatzierte Bowman landete nach Reifenschaden in der Mauer von Kurve drei. Nach den Boxenstopps und dem Restart führte weiterhin Elliott vor Harvick, und dem neuen Dritten Carl Edwards. Brad Keselowski erhielt eine Strafe.

Chase Elliott dominiert die Anfangsphase - Foto: NASCAR

Drama um Logano und Harvick

In der 90. Runde musste Titelverteidiger Kyle Busch nach einem Reifenschaden einen Extra-Stopp einlegen und lag nun an 31. Position mit einer Runde Rückstand. In Runde 100 absolvierte Elliott seine 88. Führungsrunde und hatte wieder drei Sekunden Vorsprung vor Harvick. Zehn Runden später eröffnete Allmendinger die erste Runde der Boxenstopps unter grüner Flagge. Logano war jetzt der Leader und landete in Runde 116 in der Mauer. Caution Nummer drei war perfekt. Außer Logano waren sechs weitere Fahrer noch nicht beim Service gewesen. Harvick erhielt als Achter den Lucky Dog.

Jetzt machten die restlichen Fahrer ihren Boxenstopp. Johnson führte beim Restart vor Hamlin, Keselowski, Rookie Chris Buescher, Clint Bowyer und Greg Biffle. Siebter war Harvick vor 13 Fahrern, die durch einen Wave-Around wieder in der Führungsrunde lagen. Kyle Busch lag weiterhin als einziger Chaser mit einer Runde Rückstand auf Platz 24. Hamlin überholte beim Restart auf der oberen Linie Johnson und war der neue Leader. In Runde 155 wurde Polesetter Harvick wegen einem elektronischen Problem plötzlich langsamer und gleichzeitig landete Logano erneut in der Mauer. Beide musste die Garage aufsuchen. Der Lucky Dog ging an Kyle Busch.

Jimmie Johnson führt - Foto: NASCAR

Hamlin und Johnson in Front

Nach den Boxenstopps führte Hamlin beim Restart vor Johnson, Keselowski und Elliott. Hamlin hatte einen super Start, aber Johnson blieb dran. Nach 52 Führungsrunden musste Hamlin Platz eins in Runde 176 an Johnson abgeben. Sieben Runden später verlor Hamlin auch den zweiten Rang an Elliott. Nach zwei Stunden Rennzeit hatte Johnson 1.3 Sekunden Vorsprung vor seinem Teamkollegen, der allerdings im Überrundungsverkehr ständig aufholte. Nach 200 Runden lagen noch 17 Fahrer in der Führungsrunde, als Allmendinger die zweite Runde der Green-Flag-Stopps sehr früh einläutete.

Johnson hatte durch einen schnellen Boxenstopp seinen Vorsprung wieder auf 1.7 Sekunden ausgebaut. Der Dritte Hamlin und der Vierte Keselowski lagen jeweils weitere 4.5 Sekunden zurück. Truex hatte sich zum ersten Mal in den Top-5 vorgearbeitet. Die fünfte Rennunterbrechung gab es in Rund 227 wegen Debris. Danica Patrick erhielt den Lucky Dog. Nach den Boxenstopps gab es durch den neuen Vierten Truex nur eine Veränderung beim Restart. Kyle Busch lag inzwischen wieder in den Top-10.

Big One in Charlotte - Foto: NASCAR

Heftiger Unfall mit mehreren Chasern

Johnson gewann den Restart und hatte mit Truex einen neuen Verfolger im Rückspiegel. Truex und Elliott lieferten sich anschließend einen rundenlangen Zweikampf, der durch die sechste Caution in Runde 254 beendet wurde, weil Allmendinger in der Mauer gelandet war. Johnson behielt nach den Boxenstopps die Führung vor Austin Dillon, der neun Positionen mit einem Zwei-Reifen-Stopp gutmachte. Dritter war Truex vor Hamlin und Elliott. Kenseth belegte Rang sechs vor Kyle Busch, Ryan Newman, Kasey Kahne und dem Zehnten Keselowski.

Der Restart ging völlig in die Hose. Dillon kam schlecht weg, Truex schob ihn an, Dillon flog von der Strecke und landete heftig in der Mauer des Infields. Gleichzeitig waren mit Elliott und Kyle Busch zwei weitere Chaser betroffen, die direkt dahinter auf der unteren Linie gestartet waren. Auch Jamie McMurray, Greg Biffle, Edwards, Trevor Bayne, Paul Menard, Kurt Busch und Rookie Brian Scott waren involviert. Es gab eine Rennunterbrechung. Für Dillon und Elliott war das Rennen beendet und Kyle Busch musste mehrfach seine Crew für Reparaturarbeiten aufsuchen.

Auch Hamlin scheidet auf Platz zwei liegend aus

Das Rennen wurde in Runde 265 fortgesetzt. Johnson führte hinter dem Pace Car vor Hamlin, Kenseth, Newman, Truex und Keselowski. Johnson gewann den Restart und setzte sich leicht ab. Nach 280 Runden betrug der Vorsprung von Johnson vor Hamlin 0.9 Sekunden. Kenseth lag weitere 1.7 Sekunden hinter seinem Teamkollegen. Acht Chaser lagen in den Top-15 und vier Chaser mussten in der Garage zuschauen. Truex übernahm in Runde 292 Platz vier. Nach 300 Runden lagen immer noch 0.7 Sekunden zwischen Johnson und Hamlin. Patrick lag auf Position elf und damit vor ihren drei Teamkollegen.

In Runde 308 beendete ein Motorschaden das Rennen von Hamlin und das Pace Car musste zum achten Mal auf die Strecke. Hamlin sagte über Funk, dass es ohne Vorwarnung passierte. Nach den vermeintlich letzten Boxenstopps kam überraschend Kenseth als erster Fahrer wieder auf die Strecke. Johnson war Zweiter vor Newman, Larson, Kahne, Keselowski, Kyle Busch und Patrick. Truex war kurz ohne Vortrieb stehengeblieben und lag beim Restart nur noch auf Position 16.

Jimmie Johnson feiert den Einzug in die nächste Chase-Runde - Foto: NASCAR

Achter Charlotte-Sieg für Johnson

Jetzt waren noch 18 Runden zu fahren. Johnson konnte Kenseth in Kurve drei überholen und war wieder der Leader. Der Hendrick-Pilot baute sofort die Führung aus. Kenseth konnte nicht mehr kontern und Johnson fuhr ungefährdet zu seinem achten Charlotte-Sieg. Mit 1.474 Sekunden Rückstand belegte Kenseth Platz zwei vor den beiden Nicht-Chasern Kahne und Newman. Larson wurde Fünfter vor Kyle Busch mit hefigen Kaltverformungen. Keselowski landete auf Platz sieben und erzielte sein siebtes Top-10-Resultat in Folge. Auch Kurt Busch, Tony Stewart und McMurray platzierten sich noch in den Top-10.

Patrick holte mit Platz elf ihr bestes Saisonergebnis vor den beiden Chasern Edwards und Truex. Fünf Chaser beendeten das Rennen in der Garage und wurden außerhalb den Top-29 gewertet. So ein schlechtes Ergebnis hatte es für Chaser seit dem Kansas-Rennen in der Saison 2007 nicht mehr gegeben.

30. Lauf (Chase 4/10): Bank of Amerika 500
Charlotte Motor Speedway, Concord, NC
Ergebnis: Top-10 (334 Runden)

1. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 45/5 Punkte
2. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 40/1 Punkte
3. #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 38/0 Punkte
4. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 38/1 Punkte
5. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 36/0 Punkte
6. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 36/1 Punkte
7. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 34/0 Punkte
8. #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 33/0 Punkte
9. #14 Tony Stewart (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 32/0 Punkte
10. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 31/0 Punkte

Gesamtstand Chase 2016: 04/10 (Top-16) Rennen 30/36
Round of 12: Rennen 04-06 (12 Teilnehmer)

1. (11) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 1 Sieg, 3.045 Punkte
2. (4) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.040 Punkte
3. (3) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.036 Punkte
4. (7) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 3.034 Punkte
5. (8) #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 3.033 Punkte
6. (10) #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.029 Punkte
7. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 3.028 Punkte
8. (9) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.012 Punkte
9. (12) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 3.009 Punkte
10. (6) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3.009 Punkte
11. (5) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 3.006 Punkte
12. (2) #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 3.004 Punkte

Round of 16:
13. (14) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 2.109 Punkte
14. (13) #14 Tony Stewart (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 2.106 Punkte
15. (15) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 2.084 Punkte
16. (16) #34 Chris Buescher (Ford), Front Row Motorsports, 2.070 Punkte


Weitere Inhalte:

Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter