MotoGP - Honda in Australien: Marquez weiter auf Titeljagd

Hayden ersetzt Pedrosa im Honda-Werksteam

Nach eingefahrenem WM-Titel kann Marc Marquez auf Phillip Island wieder auf Sieg fahren - für die Konstrukteurs- und Teamwertung - und mit prominenter Hilfe.
von

Motorsport-Magazin.com - Den Fahrer-Titel hat Marc Marquez in Japan vorzeitig ins Repsol Honda-Team geholt. Doch damit nicht genug. Immerhin gibt es noch zwei weitere WM-Titel in diesem Jahr zu gewinnen. Die Siegerrolle in der Konstrukteurs- und Team-Wertung ist noch nicht vergeben. Höchste Zeit, auf Sieg zu fahren und aus einem Titel 2016 drei zu machen.

Honda im Fokus: Hayden hilft bei Titeljagd

Jedoch muss sich Marquez dieser Aufgabe nicht alleine stellen. Der Weltmeister kriegt für den Angriff auf Konstrukteurs- und Team-Titel prominente Unterstützung. Statt Hiroshi Aoyama für ein weiteres Rennen einzuspannen, setzt Arbeitgeber Honda diesmal auf einen weiteren Weltmeister: Nicky Hayden. Der Amerikaner kehrt ein weiteres Mal in die alte Heimat MotoGP zurück, diesmal aber direkt ins Honda-Werksteam. Wann Pedrosa wieder auf seiner RC213V Platz nehmen kann, ist derzeit noch offen. Am Mittwoch geht es für eine Nachuntersuchung zurück ins Krankenhaus. Danach wird entschieden, wie es für Pedrosa weitergeht. In Australien muss sich Marquez damit vorerst auf Haydens Hilfe verlassen, um der HRC zwei weitere Titel in einem Jahr zu schenken.

Nicky Hayden war schon mal als Honda-Werkspilot in Australien unterwegs - Foto: Sutton

Die Chancen auf massig Punkte stehen auf Phillip Island nicht schlecht, gibt Marquez doch an, die Strecke trotz zwei Ausfällen in den Jahren 2013 und 2014 sehr zu mögen. "Die Strecke ist einer meiner Favoriten im Kalender", erklärt der Weltmeister. Und auch Hayden schaffte es während seiner aktiven MotoGP-Karriere in Australien dreimal aufs Podium. Damit schlägt er sogar Pedrosa.

Das sagen Marquez und Pedrosa

Marc Marquez: "Es ist toll ohne WM-Druck nach Phillip Island zu kommen, da die Strecke einer meiner Favoriten im Kalender ist, zusammen mit Austin und Aragon. Sie ist so schnell und flüssig, es macht wirklich Spaß, dort zu fahren. Einer der Schlüsselpunkte dort, den man beachten muss, ist das Wetter. Es ist zu dieser Jahreszeit normalerweise sehr kalt und immer windig. Das fühlt man auch, vor allem auf der letzten Geraden. Man muss ein Setup finden, dass das Bike so stabil wie möglich macht. Wir werden versuchen, vor Ende des Jahres noch ein paar Rennen zu gewinnen, da wir immer noch an den Konstrukteurs- und den Team-Titel denken müssen."

Nach der Untersuchung weiß ich, wie lange ich brauche, um mich zu erholen und wann ich wieder aufs Bike steigen kann.
Dani Pedrosa

Dani Pedrosa: "Ich habe ein paar Tage nach der OP starke Schmerzen gehabt, aber jetzt wird es langsam besser. Ich habe das Krankenhaus bereits verlassen und habe am Mittwoch einen Untersuchungstermin. Danach weiß ich, wie lange ich brauche, um mich zu erholen und wann ich wieder aufs Bike steigen kann. Ich möchte Marc und Honda auch zum Titel gratulieren."

Marc Marquez auf Phillip Island

Erfolg und Pleite liegen für Marquez auf dem Phillip Island Circuit eng beieinander. Der amtierende Weltmeister konnte nicht nur in der 125cc-Klasse, sondern auch in der MotoGP Siege einfahren. Den letzten Triumph kassierte er im vergangenen Jahr, bevor die legendären Auseinandersetzungen mit Valentino Rossi in der Pressekonferenz nach dem Rennen begannen. Unvergessen aber auch seine Disqualifikation in seiner Rookie-Saison 2013, nachdem er nicht im vorgesehenen Zeitfenster zum Bike-Wechsel an die Box kam. Marquez schäumte - konnte die Schmach aber erst 2015 mit seinem ersten Königsklassen-Sieg auf der Insel vergessen machen.

KlasseStartsSiegePodestPolesAusfälleBestes Ergebnis
MotoGP311221. (2015)
Moto2202002. (2012)
125cc311101. (2010)

Dani Pedrosa auf Phillip Island

Auch wenn er in diesem Jahr seine Statistik auf Phillip Island nicht aufpolieren kann, so können sich Pedrosas Erfolge in Down Under doch sehen lassen. In der Königsklasse fuhr er 2013 mit Rang zwei sein bestes Ergebnis ein, in der 250cc-Klasse schaffte er es 2005 sogar aufs Siegertreppchen. Lediglich in Sachen Ausfälle steht die Statistik für Pedrosa nicht so gut. In der MotoGP fiel er in den Jahren 2008, 2012 und 2014 ganze drei Mal aus. In den kleineren Klasse konnte er dagegen seine Ausfall-Weste rein halten.

KlasseStartsSiegePodestPolesAusfälleBestes Ergebnis
MotoGP902132. (2013)
250cc 211001. (2005)
125cc200005. (2002)

Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter