MotoGP - Pol Espargaro sehnt sich nach Kämpfen mit Marquez

Das Ziel eines jeden MotoGP-Fahrers

Bei den 125ern und in der Moto2 haben Pol Espargaro und Marc Marquez einige Duelle bestritten. Espargaro hofft, dass dies auch bald in der MotoGP der Fall ist.
von

Motorsport-Magazin.com - Marc Marquez fährt derzeit von Rekord zu Rekord. Am Sonntag beim Grand Prix in Barcelona hing sein Sieg am seidenen Faden, aber letztlich konnte er sich gegen Dani Pedrosa und Valentino Rossi durchsetzen. Einer, der bereits mehrere Zweikämpfe mit Marquez in den unteren Klassen hinter sich hat, ist Rookie Pol Espargaro. Der 23-jährige will schon bald auch in der MotoGP mit Marquez zu kämpfen.

Moto2 war viel ausgeglichener

"Hoffentlich kann ich eines Tages mit ihnen kämpfen", kommentiert Espargaro den spannenden Kampf um den Sieg bei Crash.net, "Ich weiß nicht wann, aber natürlich ist das das Ziel eines jeden MotoGP-Fahrers." An die früheren Zweikämpfe erinnert sich Espargaro gern, weiß aber, dass es in der MotoGP ungemein schwieriger wird: "Ich weiß, dass ich ihn mit den mehr oder weniger gleichen Bikes und der mehr oder weniger gleichen Erfahrung in der Moto2 manchmal schlagen konnte. Natürlich ist das in der MotoGP schwerer, denn es hängt viel mehr vom Material ab."

Ich hoffe, ich kann eines Tages mit Marc in der MotoGP kämpfen.
Pol Espargaro

"In der Moto2 war alles viel ausgeglichener und wir hatten einige gute Kämpfe", schaut Espargaro auf die gemeinsame Moto2-Zeit zurück. "Ich hoffe, ich kann eines Tages mit Marc in der MotoGP kämpfen. Hoffentlich auf einer Yamaha, denn sie haben mir die Chance gegeben, MotoGP zu fahren."

Ich kenne das Bike langsam

Ein nicht zu unterschätzender Faktor in der MotoGP ist auch die Erfahrung. Marquez bestreitet als amtierender Weltmeister bereits seine zweite Saison in der Königsklasse, Espargaro kann bisher auf die Erfahrung von sieben Rennen zurückblicken. Seine bisherigen Fortschritte stimmen Espargaro zuversichtlich: "Ich bin glücklich, denn ich kenne das Bike langsam kann sagen wenn ich nicht schnell bin, warum das so ist. Außerdem kann ich meinen Mechanikern erklären, was ich fühle und viel präzisere Aussagen treffen, als ganz am Anfang."

Espargaro ist aktuell stärkster Rookie in der MotoGP - Foto: Milagro

"Wir müssen uns noch mit abgenutzten Reifen und vor allem in Bedingungen mit wenig Grip verbessern", weiß Espargaro. "In Jerez und hier (in Barcelona) hatten wir einige Probleme, das ist also der wichtigste Punkt, den wir verbessern müssen."

Bereits 2010 kämpften Espargaro und Marquez (zusammen mit Nico Terol) um den WM-Titel in der 125ccm-Klasse und 2012 um die Moto2-Meisterschaft. In beiden Fällen wurde Marquez Weltmeister.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x