MotoGP - Hayden ärgert Factory-Piloten

Einziger Production Racer in Q2

Nicky Hayden schaffte als einziger Pilot auf einem Honda-Production-Racer den Sprung in die ersten vier Startreihen des Spanien-Grand-Prix.
von

Motorsport-Magazin.com - In Q1, der ersten Phase des zweiteiligen Qualifyings, sorgte Nicky Hayden für eine Menge Sorgenfalten in den Gesichtern der Teammitglieder von Gresini, Pramac und Ducati. Der US-Amerikaner markierte die Bestzeit und war mitverantwortlich dafür, dass für zwei der drei Factory-Piloten Alvaro Bautista, Andrea Iannone und Cal Crutchlow der Tag bereits nach Q1 beendet sein sollte.

Wir haben es ins Q2 geschafft, was unser Ziel war.
Nicky Hayden

"Wir haben es ins Q2 geschafft, was unser Ziel war. Ich bin aber nicht ganz zufrieden mit der Performance des Vorderreifens. Das schränkt uns ein, deswegen mussten wir in Q2 konservativ vorgehen. Ich hatte hier gehofft, näher an den Factory-Prototypen zu sein und in der Quali besser abzuschneiden. Mit der Reifen-Situation mussten wir im zweiten Segment aufpassen. Grundsätzlich bin ich glücklich, das Motorrad reagiert gut und ich glaube, wir sind bereit für das Rennen", meinte Hayden, der sich schließlich auf Startplatz zwölf qualifizierte, nach dem Qualifying.

Aoyama scheitert knapp in Q1

Nur eine Position hinter ihm steht sein Teamkollege Hiroshi Aoyama. Er verpasste den Einzug in Q2 nur knapp: "Am Schluss haben wir frische Reifen aufgezogen und ich habe hart gepusht, um eine Zeit zu erzielen, die mich ins Q2 bringt. Auch wenn ich das nicht geschafft habe, haben wir die Rundenzeit von gestern verbessert. Wir können also zufrieden sein, denn wir sind auf dem richtigen Weg. Wir werden jeden Tag schneller, das Bike ist zuverlässig und ich fühle mich mit jeder Ausfahrt wohler, das zeigt die Früchte unserer harten Arbeit."

Abraham gelingt keine perfekte Runde

Karel Abraham fehlte nicht viel auf die Top-15 - Foto: Milagro

Karel Abraham qualifizierte sich auf dem 16. Platz. "Ich denke, ich kann zufrieden sein, aber ich bereue, dass mir keine absolut perfekte Runde gelungen ist. In jeder Runde hatte ich einen kleinen Fehler, der mir ein paar Tausendstelsekunden gekostet hat. Das ist wirklich schade, weil mur nur 8 Tausendstel auf Iannone und Platz 15 gefehlt haben. Diese geringen Abstände sind in Jerez aber normal, weil die Strecke relativ kurz ist und sie jeder perfekt kennt", so der Tscheche.

Redding auf der Suche nach Grip

Nicht nach Wunsch lief es für Scott Redding auf dem vierten Production Racer. Er wurde nur 18. und verlor auf Nicky Hayden über eine Sekunde. Er ist sich der schwierigen Lage bewusst: "Es liegt noch einiges an Arbeit vor uns wenn wir mehr Grip finden möchten. Ich habe keine Traktion und hatte einige Schwierigkeiten. Heute Nacht müssen wir uns also die Daten anschauen, um uns zu verbessern. Ich hatte im Qualifying auch einen kleinen Unfall: Ich war auf der Bremse, und sobald ich die Bremsen losgelassen habe, habe ich die Front verloren. Das Bike war im Großen und Ganzen okay und ich habe es damit geschafft, in die Box zurück zu kommen. Danach habe ich meine beste Zeit hingelegt, aber wir müssen hart arbeiten, wenn wir die Gruppe vor uns kriegen wollen."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x