MotoGP - Redding träumt von einem Werks-Motorrad

Kampfansage vom britischen Rookie

Der Brite konnte bei seinem Debüt mit Hondas Production Racer aufzeigen. Nun richtet er eine Kampfansage an die arriverten Honda-Piloten.
von

Motorsport-Magazin.com - Scott Redding hat beim Auftaktrennen gezeigt, dass er kaum Umstellungsschwierigkeiten von der Moto2 auf den Production Racer von Honda hat. Schon bei seinem Debüt kam er als bester RCV1000R-Pilot ins Ziel.

Wegen seiner körperlichen Voraussetzungen scheint ihm ein leistungsfähigeres Bike entgegen zu kommen. "Ich weiß, wie einfach es letztes Jahr für die Jungs war, mich zu schlagen. Alles was sie tun mussten, war hinter mir her zu fahren und die Reifen zu schonen, während ich die ganze Zeit am Kämpfen war. Das hat mich zu einem besseren Fahrer gemacht, aber jetzt kann ich entspannen und es mehr genießen", sagte Redding im Interview mit Crash.net.

Fahrstil umgestellt

Bis zum Rennende habe ich vieles geändert, was mir beim Handling, beim Bremsen und beim Einlenken geholfen hat.
Scott Redding

Nach dem starken Auftakt stellt sich die Frage, ob sich jetzt seine Herangehensweise verändert und ob sich ein solches Ergebnis jedes Wochenende wiederholen lässt. "Das ist schwierig zu sagen, denn wir brauchen mehr Power. Ich bin jetzt zuversichtlicher und habe einiges von Nicky gelernt."

"Ich habe mir einige Bilder vom Test und vom Rennen angeschaut, denn mein Fahrstil war ziemlich anders. Bis zum Rennende habe ich vieles geändert, was mir beim Handling, beim Bremsen und beim Einlenken geholfen hat. Das ist alles neu und ich muss so viel in so kurzer Zeit lernen", so Redding.

Größe Töne vom Rookie

Im nächsten Jahr will der Brite bereits auf einer Factory-Honda sitzen: "Ich muss Leistung abliefern, wenn ich im nächsten Jahr ein konkurrenzfähiges Bike bekommen will. Ich muss der beste Honda-Fahrer werden, um dieses Motorrad bekommen zu können. Ich glaube, ich habe gut begonnen und muss Honda weiterhin zeigen, dass ich Arbeit investiere, das Talent habe und um gute Resultate kämpfen kann."

Vielleicht sagen sie ja auch zu mir, dass ich gut gearbeitet habe und gegen Marc Marquez kämpfen kann.
Scott Redding

Redding kann sich nicht nur einen teaminternen Aufstieg vorstellen. Er träumt davon, eine Werks-Honda zu pilotieren und damit um den WM-Titel zu kämpfen: "Vielleicht sagen sie ja auch zu mir, dass ich gut gearbeitet habe und gegen Marc Marquez kämpfen kann - hier hast du ein orangenes Motorrad (Farbe der Repsol-Honda-Werksbikes)."

Der Brite hat große Ziele für die Zukunft. Mit dem gleichen Material ist er sich sicher, besser als sein aktueller Teamkollege abzuschneiden. "Wenn ich ein Motorrad wie Bautista bekomme, dann kann ich um Podestplätze kämpfen. Das wäre mein nächster Schritt, bis ich in ein Werksteam aufsteige und um den WM-Titel kämpfe."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x