MotoGP - Corti trauert Duell mit Espargaro nach

Edwards unzufrieden

Claudio Corti und Colin Edwards fahren zum Saisonausklang in Valencia in die Punkte. Corti hätte sich gerne mit Aleix Espargaro gemessen.
von

Motorsport-Magazin.com - Forward Racing verabschiedete sich mit einem doppelten Punkterfolg aus der Saison 2013. Claudio Corti beendete den Valencia GP auf dem 13. Platz, während Teamkollege Colin Edwards 15. wurde. Damit war Corti zwar nicht bester CRT-Pilot - diese Ehre wurde einmal mehr Aleix Espargaro zu Teil -, doch der Italiener vertrat die Ansicht, dass er durchaus die Pace gehabt hätte, um sich mit dem Aspar-Piloten zu duellieren.

Espargaro und das ART-Paket waren in diesem Jahr einfach zu viel für uns
Colin Edwards

"Als ich sah, dass die anderen den weichen Reifen verwenden, dachte ich wirklich, ich könnte in der zweiten Hälfte des Rennens durchstarten, aber die Gruppe vor mich machte eine Lücke auf und ich konnte nicht an ihnen dranbleiben", schilderte Corti. "Nach und nach wurde das Bike immer leichter und ich konnte meine Rennpace finden", fuhr der Italiener fort, der sich in den letzten Runden an Danilo Petrucci vorbeiarbeitete. "Ich bin glücklich, das letzte Saisonrennen in den Punkten zu beenden. Ich wäre zwar lieber näher an Espargaro dran ins Ziel gekommen, habe am Start aber zu viel verloren."

Stallgefährte Edwards war mit seiner Leistung unzufrieden. "So wollten wir die Saison nicht beenden", gab der Brite zu, der in Valencia einmal mehr nicht zurechtkam. "Wir sind das zweitbeste CRT-Team in diesem Jahr und alles begann in der zweiten Saisonhälfte zusammenzukommen, als wir ein paar ordentliche Ergebnisse erreichten", zog Edwards Bilanz. "Espargaro und das ART-Paket waren in diesem Jahr einfach zu viel für uns. Danke an alle im Team, es war unglaublich - danke an die Jungs!"


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x